“Jetzt ist alles Soja, es gibt keinen Wald mehr”

Asunción: “Die Kolonialgeschichte ist für die Guarani eine Abfolge von Übeln, die kein Ende und keine Grenze zu haben scheint”, schrieb Bartomeu Melià, Jesuit, Linguist und Anthropologe. “Das schlimmste aller kolonialen Übel wird darin bestehen, den Guarani das Land zu verweigern“.

Wohin soll man gehen, fragte Melià: “Im Osten und im Westen die gleiche Verwüstung, die gleiche Umzingelung. Das Land, das noch nicht gehandelt oder ausgebeutet wurde, das nicht vergewaltigt oder bebaut wurde, existiert einfach nicht mehr”.

Auch Daniel Villalba (22) fragt: “Was sollen wir sonst tun, wo sollen wir sonst hingehen? Wo sollen wir denn sonst hin, nach Brasilien oder Argentinien?

Der junge Mann, der in diesem Bezirk geboren wurde und bis vor wenigen Wochen in der Gemeinde Hugua Po’i lebte, beklagt sich: “Was sie uns antun, ist schlimm, jetzt ist alles Soja, es gibt keine Wälder mehr; früher haben wir im Busch gelebt und jetzt haben sie alles abgeholzt, der Wind, der uns Kraft und Freude gibt, weht nicht mehr; jetzt kommen sie, um das Soja anzupflanzen und mit dem Wind bringen sie uns das Gift”.

Vor vierzehn Tagen wurden 50 Familien des Volkes der Mbya Guaraní im Bezirk Raúl Arsenio Oviedo in Caaguazú vertrieben. Daniel sagt, die Blauhelme hätten die Gemeinde umzingelt und das Herz der Gemeinde zerstört. “Wir haben zuerst hier gelebt, dann kamen die Spanier und dann die Paraguayer; wir waren die ersten Besitzer dieses Landes. Wir haben es nicht verdient, so auf den Straßen in unserem eigenen Gebiet zu leben”.

Kaaguygua

Die Anthropologin Marilyn Rehnfeldt schrieb ihre Dissertation über die Monteses, die in dem Gebiet lebten, das heute Caaguazú heißt. Sie erklärt, dass alle Jahresbriefe der Jesuiten dieses Gebiet als das Siedlungsgebiet der Kaaguygua, der Monteses, bezeichnen; sie erwähnen sogar die Art der Korbwaren, die sie herstellten, und die genau dieselbe ist wie die Korbwaren, die die Mbya heute herstellen.

Sie erwähnt auch, dass alle Menschen, die in das Land kamen, Nicolás del Techo, Azara, Briefe oder Reiseberichte aus der Kolonialzeit geschrieben haben; dies sind Dokumente, die Hunderte von Jahren zurückreichen.

Die Jahresbriefe waren die monatlichen Berichte, die die Jesuiten an den Papst schickten, Berichte, in denen sie alles auflisteten, was sie sahen und fanden; es waren Beschreibungen der Eingeborenen, die dieses Gebiet bewohnten.

“In meinem Werk, das den Titel „Etnohistoria de los kaaguygua de 1619 a 1700“ trägt, zitiere ich alle Daten, die ich über die Ureinwohner dieses Gebiets gefunden habe. Es ist bewiesen, aber diese Dokumente sind hier nicht von Nutzen”, so die Anthropologin. Die Anthropologin ist sich des langen Streits um diese Ländereien wohl bewusst und weist darauf hin, dass die Genossenschaft Sociedad Civil Tres Palmas 1977 diese Ländereien mit der gesamten indigenen Gemeinschaft darin gekauft und damit einen langen Rechtsstreit ausgelöst hat. Auf der einen Seite beansprucht Tres Palmas das indigene Land für sich, auf der anderen Seite beanspruchen die Mbya es als ihr eigenes.

Kolonialisierung

“Seit den 1960er Jahren ist die Situation der Mbya in Caaguazú durch die Besetzung ihres traditionellen Lebensraums durch verschiedene Kolonisierungsprojekte beeinträchtigt worden. Außerdem begann ein massiver Verkauf von öffentlichem Land an Großgrundbesitzer, Land- und Forstwirtschaftsunternehmen, ohne zu berücksichtigen, dass dieses Land von indigenen Völkern bewohnt wurde”, erklärt er.

Er verweist auf die nationale Verfassung, die besagt, dass indigene Völker nicht vertrieben werden dürfen. “Es handelt sich um Ländereien, die sie seit langem besetzt halten; es ist nicht wahr, dass diese Ländereien nicht ihnen gehören. Das Problem ist, dass wir hier in Paraguay, wie ein Leiter des Grundbuchamtes zu sagen pflegte, ‘Paraguay ist wie ein 17-stöckiges Gebäude, es gibt einen Titel über dem anderen, und sie schaffen Titel’.

Es ist so, wie Pater Melià sagte, der Anthropologe betont: “Was jetzt mit den indigenen Völkern geschieht, wird in sehr kurzer Zeit mit uns geschehen, wir werden kein Wasser mehr haben, wir werden keine Flüsse mehr haben, wir werden kein Land mehr haben, weil es durch Soja dem Erdboden gleichgemacht wird”.

Was schließlich die Rolle des Staates betrifft, so ist er der Meinung, dass dieser einfach beschlossen hat, die Situation zu ignorieren. “Das ist ein großer Mangel an Schutz, und ich denke, dass der normale Bürger dies bald auch so empfinden wird”, sagte sie.

Dominga Coronel González, Leiterin der Gemeinde Loma Piro’y, lebt jeden Tag mit diesem Schock, und trotz allem hat sie der vertriebenen Gemeinde Hugua Po’i eine Unterkunft gegeben. “Wir Mbya müssen einander helfen, deshalb haben wir sie in der Gemeinde Hugua Po’i willkommen geheißen. Es ist illegal, dass sie uns verfolgen und vertreiben. Es ist illegal, dass sie uns verfolgen und Ausländern unser Land geben”, sagt sie.

Sie drängen uns in die Enge, wir sind von Soja umgeben”, und Dominga weist darauf hin, dass die Kinder krank werden, Hautprobleme haben, dickbäuchig und verstopft sind und mit Missbildungen geboren werden. Sie prangert an, dass sie schon einmal vergiftet wurden, und bittet die Regierung, den Eingeborenen ihren Seelenfrieden zu geben.

Senator Miguel Kencho Rodríguez erklärt die Serie von Vertreibungen, die angesichts der Verabschiedung des Gesetzes Nr. 6830/21 stattfinden, das den Kampf der indigenen Völker um Land kriminalisiert: “Dieser Gesetzentwurf wurde von der Partei Patria Querida vorgelegt, einer rechtsextremen Partei, die das Eigentum aller schützen will, nur nicht das der indigenen Bevölkerung”.

Anwalt von Tres Palmas klärt über Eigentum und Vertreibung von Indigenen auf

Mario Vega, Rechtsvertreter der Firma Tres Palmas, beantragte ein Recht auf Gegendarstellung in Bezug auf die Vertreibung der Gemeinschaft Hugua Po’i des Volkes der Mbya Guarani im Bezirk Raúl Arsenio Oviedo in Caaguazú.

Er wies darauf hin, dass die Finca 1.616 mit einer Gesamtfläche von 1.021 Hektar gerichtlich vermessen wurde. “Es war bis 2019 komplett eingezäunt, als diese Gruppe von Menschen, eine Mischung aus Ureinwohnern und vermeintlich landlosen Bauern, dort eindrang. Sie traten 2014 ein, um die Reserveliegenschaft zu besetzen“.

Anfangs hätten sie sich am Waldrand niedergelassen und die Mitglieder der Zivilgesellschaft von Tres Palmas nicht bei ihren landwirtschaftlichen Aktivitäten gestört, später hätten sie begonnen, die Maschinen anzugreifen und sie an der Bewirtschaftung zu hindern. Er fügt hinzu, dass die Bewohner die landwirtschaftlichen Arbeiten nicht behinderten, weil sie Holz abbauten. “Als dies abgeschlossen war, verfolgten sie ein anderes Ziel, nämlich die Verpachtung des Grundstücks meines Kunden”, sagte er.

Vega versichert, dass die endgültige Entscheidung im Jahr 2014 getroffen wurde und dass das Indi dagegen Berufung eingelegt hat und dass alle entsprechenden Institutionen eingeschaltet wurden.

“Wir haben ein Gespräch geführt, damit sie sich freiwillig zurückziehen, um keine öffentliche Gewalt anzuwenden, und vor etwa zwei Jahren haben sie die Anpflanzung nicht erlaubt, was meinen Kunden großen Schaden zugefügt hat”.

Der Anwalt stellte klar, dass die 1.021 Hektar mehr als 12 Familien gehören, die zu Tres Palmas gehören. “Es ist eine Lüge, dass sie Ackerbau betrieben haben; sie ernährten sich von Holz; sie kamen, um das Grundstück zu pachten, verkauften die Pfosten, rissen die Drahtzäune nieder, und der Ort wurde zu einer Art Barackensiedlung”.

“Die Räumung verlief friedlich, es wurde keine Gewalt angewendet, im Gegenteil, sie griffen sogar einen landwirtschaftlichen Traktor an. Die Vertriebenen befinden sich alle auf ihren Grundstücken in den Nachbargemeinden, von wo aus sie diese Ländereien illegal besetzt haben”, sagte er und fügte hinzu, dass gegen sechs der Besetzer ein Haftbefehl wegen illegalen Holzverkaufs vorliegt.

Wochenblatt / Última Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu ““Jetzt ist alles Soja, es gibt keinen Wald mehr”

  1. Ich frage mich schon, warum ist es den ehemaligen Ureinwohnern nach über 400 Jahren bis heute noch nicht gelungen, sich der Zeit anzupassen? Warum träumen sie heute noch von geraubten Jagdgründen und trauern diesen nach, statt sich endlich mal aufzurappeln um sich der Gegenwart zu stellen? In Europa lebten die Menschen vor ca. 400 Jahren überwiegend in Armut und Leibeigenschaft. Aber sie haben sich immer und jederzeit zusammen gerissen und sich den neuen Verhältnissen angepaßt. Es wird kaum noch Germanen geben, die den “guten, alten Zeiten” nachtrauern, als man auf Bärenfellen lag und sich mit Met voll laufen ließ. Nicht einmal unseren verloren gegangen Gebiete im Sudentenland, in Polen, Tschechien usw. dürfen wir nach trauern. Alles war nach 1945 in totalen Trümmern, in Schutt und Asche gelegt. Doch die Deutschen jammerten nicht herum, rafften sich auf und schafften es zu Wohlstand und Ansehen in der Welt, bis zu dem Tag, als Merkel auf die politische Bühne trat und innerhalb von 16 Jahren das ganze Land verwirtschaftete, ein geistiges und wirtschaftliches Trümmerfeld hinterließ und das Land an Halbkinder und Narren übergab. Aber jede Wette drauf, auch diese “Narrenzeit” werden die Deutschen überstehen und sich von Narren und Neu-Faschisten befreien um wieder von Neuem aufzubauen. Also liebe Indianer, jammert hier nicht ständig herum, packt endlich mal an, gebt euren Kindern eine ordentliche Schulausbildung (und wenn ihr das selbst organisieren müßt das darf doch kein Problem sein!!) und paßt euch endlich der Zeit an. Mit Jammern, Betteln und Klagen kommt man nicht voran!

    9
    7
  2. Nachtrag zu meinem Kommentar:
    Unabhängig von den Indianern und ihren Belangen, sind dennoch diese unverschämten bis kriminelle Rodungen von einstigen Busch- oder Waldflächen zu verurteilen. Wenige Großkapitalisten eignen sich auf dubiose Art und Weise große Flächen an ohne jegliche Rücksicht auf Umwelt und Naturschutz, beuten das Land bis zum Letzten aus, zerstören die Landschaft und schädigen das Grundwasser und rauben damit unseren nachfolgenden Generationen eine gesunde Lebensbasis. Für mich sind solche Landausbeuter nicht besser als die liederlichsten Verbrecher. Aber sie werden von der Politik geschützt und können weiterhin ihrem menschenverachtenden Treiben nach gehen.

    12
    1
    1. Ja, finde ich auch. Es ist richtig (1. Kommentar), dass sich die Welt eben verändert. So fällt der Mensch seit Jahrtausenden Bäume. Auch in Deutschland hat es Äcker. Kartoffeln wachsen nicht auf Bäumen. Es wäre schön, wenn der Mensch dies auf ein Minimum reduzieren könnte, sein Essen artig aufisst, anstatt auf Kosten der Natur zum Wegwerfen und Profit produziert (2. Kommentar).
      Schlecht ist hierzulande, dass die Behörden nur zum Lachen sind. Entweder gibt es klare Gesetze, Erlasse, Eigentumsrechte. Diese sind konsequent umzusetzen. Oder wir haben nicht ernst zu nehmende korrupte Behörden, dann passierte eben genau das hier wie im Artikel geschildert. Denen geschieht nichts. Da muss man sich auch nicht wundern, wenn das ausgenutzt wird.
      Paraguay ist in meinen Augen ein Rechtsstaat auf Papier. Wäre alles vorhanden, um internationalen Standards und Weisungen von der UNO zu befolgen. In Wahrheit ist es ein primitiver, unzivilisierter Unrechtsstaat. Mit lächerlichen und korrupten Behörden, die man nicht ernst nehmen kann. Auch hier muss man sich nicht wundern, dass großes Unrecht geschieht.
      So gesehen – und das sagen viele Paraguayaner selbst: Der Paragauyer violiert sein eigenes Land (natürlich nicht alle, meist diejenigen, die genügend Coima haben, um mittels Bestechung alle Formalitäten und Gesetzesüberturngen aus dem Raum zu schaffen).
      Diese sind nicht dumm. Arbeiten mittels mafiösen Konstrukten mit den Behörden zusammen. Eine Win-Win-Situation für beide Seite. Einigen Vertretern der Behörden und den “Kriminellen” (im europäischen Maßstab) geht es hierzulande bestens. Paraíso sozusagen. Während viele nicht einmal eine anständige Bildung erhalten. Wohl aus Absicht.

      5
      1

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.