Jetzt ist guter Rat teuer

Asunción: Nachdem der Interimsbürgermeister Cesar Ojeda aus dem Lager von Oscar „Nenecho“ Rodriguez, gezwungen war, Dokumente zur Aufwendung von 3 Millionen US-Dollar während der Pandemie zu veröffentlichen, kamen viele seltsame Sachen ans Tageslicht.

Neben Geschirrspülmittel, welches HC-Kandidat „Nenecho“ zu 390.000 Guaranies pro Liter einkaufte, und Pulsmessgeräte, die sieben Mal mehr kosten als in jeder Apotheke, waren auch Desinfektionstücher um das mehrfache zu teuer angeschafft worden.

Obwohl für gerade einmal die Hälfte die Rechnungen präsentiert wurden, sah sich der Interimsbürgermeister schon gestern gezwungen den nationalen Rechnungshof um eine Spezialkontrolle der Ausgaben seines Vorgängers, der am Sonntag wiedergewählt werden will, zu bitten. Zudem wurde er wegen Veruntreuung von zwei Gruppen eine Strafanzeige angezeigt. Inwiefern dies das Wahlkampfergebnis beeinträchtigt bleibt abzuwarten. Dennoch ist dies ein Armutszeugnis und zeigt, dass im Falle der Wiederwahl sich nichts ändern wird. Hervorzuheben ist jedoch, dass die HC Medien diese skandalösen Tatsachen komplett ausblenden.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Jetzt ist guter Rat teuer

    1. Welche Krisenzeiten? Coronazeiten sind die Goldgrube für alle Regierungen und ihre Freunde, Verwandte usw. So schnell konnte man noch nie Millionen Dollar in die eigenen Taschen stecken, sei es in Paraguay, sei es in Deutschland.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.