“Jetzt sagen sie, dass wir Menschen absichtlich intubieren“

Itauguá: „Jetzt sagen die Leute, dass wir Menschen absichtlich intubieren. Für uns ist aber eine Prävention besser und die Bürger müssen keine extreme Situation erreichen“, sagte Dr. Yolanda González, Direktorin des Nationalen Krankenhauses HNI.

Ihre Worte wurden während eines Interviews im Radiosender 650 AM abgegeben. Bei dieser Gelegenheit bedauerte sie auch die Einstellung jener Menschen, die sich weiterhin so verhalten, als wäre die Covid-19-Pandemie eine Erfindung oder ein Anreiz, “Ungehorsam zu üben”.

„Es werden hervorragende Protokolle erstellt, aber es scheint, dass die Leute dies absichtlich tun. Sie suchen nach einer Möglichkeit, die Kontrollen und etablierten Empfehlungen zu umgehen. Die Situation, die wir erleben, ist nicht einfach. Vorgestern haben wir einen anderen Kollegen verloren, einen sehr erfahren Arzt”, fügte González hinzu.

Ihr Hinweis auf den verstorbenen Mediziner bezog sich auf den Neurochirurgen und Kinderarzt Miguel Acosta Córtazar, dessen Verlust von Dr. González als “einer ihrer schlimmsten Tage” ihres Lebens betitelt wurde.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu ““Jetzt sagen sie, dass wir Menschen absichtlich intubieren“

  1. Es sollte den hiesigen Supermedizinern eigentlich bekannt sein, dass das Intubieren von Menschen nur dann angesagt ist, wenn die Eigenatmung erschwert ist.
    Die Intubation bei nur schwacher Einschränkung der Atmung führt in aller Regel zum ableben des Intubierten.
    Prinzipiell präventiv zu intubieren zeugt von Unwissenheit und ist als versuchter Totschlag zu sehen.
    Sonst kupfern sie hier alle Aussagen in DE ab. Im med. Bereich scheint das nicht möglich, sonst wüssten sie über die Gefahren des Intubieren bescheid. Schlimm finde ich, dass die ach so gebildeten Ärzte in der Regel nicht einmal der englischen Sprache mächtig sind. Wo informieren die sich eigentlich, denn die internationalen med. Medien sind allesamt englisch abgefasst?
    Sehr suspekt…wer hier Arzt spielen darf.

    1. Im Chaco kommen in den Polizeiberichten (per Radio) Nachrichten von Personen die an “muerte subita” (ploetzlichen Tod) gestorben sind. Die sind meist aus entlegenen Gegenden wo Fuchs und Hase sich noch Gute Nacht sagen. Das sind ganz sicherlich COVID Tote da die Leute ploetzlich nicht mehr Luft bekommen und innerhalb von Minuten versterben. Das wird dann als “muerte subita” abgehakt obwohl es Corona Faelle sein duerften.
      Muerte subita als Todesursache gabs bisher kaum bis nie.

      1. Das hat mit nicht notwendigem intubieren und dem post von bernd nichts zu tun. Wenn man wie im chaco abseits lebt, stirbt man weil die hilfe zu spät kommt. Es gibt so manches was einen schnellen tod bewirkt. Damit muss man leben oder umziehen, denn ändern kann man da nichts. Weiter unten schreiben sie über indien. Nach ihrer logik sollte ja jeder 10 kinder haben und paraguay wäre dann ebenso wie indien eine übervölkerte mülldeponie. Wenn es soweit ist brauche ich mich um covid nicht mehr kümmern. In indien hätte es genau wie überall 1000 dinge gegeben, die man schon lange hätte tun müssen und welche man hätte tun können. Alles das hätte vorgebeugt. Stattdessen hopst ihr jetzt einem virus hinterher was beim jetzigen chaos völlig unmöglich ist und meint ihr könnt übers wasser gehen. Wenn ich sage, das könnt ihr nicht, bin ich leugner.

  2. | “Es werden hervorragende Protokolle erstellt […]”
    Bitte was? Das kann nur von einer Person kommen, die es sich finanziell leisten kann diese Protokolle zu umgehen oder gar nicht mit ihnen in Berührung kommt. Solchen Leuten würde ich gerne mal “einen Monat leben am Standrand” aufbrummen, natürlich ohne finanzielle Mittel und Kontakt zu alten Freunden, Bekannten und/oder Familienmitgliedern. Da würde sich die Meinung über die Protokolle sicher ganz schnell ändern.

  3. An alle Coronaleugner: Aerzte in Paraguay geben nie freiwillig den Loeffel ab da sie dann nicht mehr ihr hohes Gehalt geniessen koennen.
    Sehen sie das als ein Beweis der Existenz von COVID-19 an.
    Es waere so wie wenn Bill Gates sterben wuerde. Er kann ja dann nicht mehr den Gutmenschen spielen und seine Billionen geniessen. Diese Zunft ist die am meisten todesscheue Zunft in Paraguay – abgesehen von den diebischen Politikern.
    Nepal sees explosion in COVID-19 cases | DW News – https://www.youtube.com/watch?v=CflPcmcXyg8
    The Vaccine: India’s COVID-19 death toll grows at an alarming speed | ABC News – https://www.youtube.com/watch?v=pegrfh7hWy4
    Indien hatte vor der Coronazeit eine Todesrate von rund 7.3 Personen pro 1000 Einwohner dass sind etwa 9.5 Millionen Menschen sterben da im Jahr. Das sind rund 25.000 Menschen die pro Tag in Indien sterben.
    Allerdings scheint da was nicht zu stimmen mit den Zahlen wenn nur 4000 Tote an COVID pro Tag gezaehlt werden. Es sei denn es sind die 25 Tausend Toten PLUS die 4000 zusaetzlichen Toten fuer ein Total von dann jetzt 29.000 Toten pro Tag.
    Es gibt leider wenig bis keine Zahlen in Internet bezugs Indien.

    1. Dein Kommentar beinhaltet Satire, oder? Bitte.
      Der letzte “7-Tage-Mittelwert” in Indien soll bei 3.679 Toten liegen, die “an COVID-19” gestorben sind, während sich täglich, laut dem letzten “7-Tage-Mittelwert” 389.803 Menschen infizieren. Ich finde noch mehr Zahlen zu Indien, nur halt auf Englisch und nicht auf Deutsch. Hier ein Link, für die Todeszahlen in Indien seit 1950:
      → https://www.macrotrends.net/countries/IND/india/death-rate

      1. Moyses Comte de Saint-Gilles

        Diese Seite die du da anfuehrst zeigt wieder nur die Rate an und nicht absolute Todeszahlen. Mittels dieser Rate kann man auf die 25.000 Toten pro Tag in Indien vor COVID kommen. 7.3/1000 Einwohnern tot = 1.3 Milliarden/1000 = 1.3 Millionen (eintausender) x 7.3 = 9.5 Millionen Tote in Indien pro Jahr / 365 Tage im Jahr = rund 25.000 Tote am Tag in Indien im Normalfall. Ich hoffe die Rechnung war richtig.

        1. Müsste richtig sein. Wenn man die Zahlen mit den offiziellen Zahlen der “COVID-19-Toten” von 2020 (in Indien) vergleicht, sieht man schnell, ob sich da wirklich was getan hat und wie gerechnet wird.

  4. Weiters kommt jetzt noch die logik der vergangenen jahrzehnte mit asyl und fachkraft logik. Multi kulti open boarder war ja in, wer etwas dagegen sagte und sagt, der ist out. Grenzen, kontrollen, wer braucht das? Jetzt keiner mehr, weil es zu spät ist. Das nächste flugzeug aus china, indien etc landet bestimmt schon in der nächsten stunde und bringt uns geschenkte. Die wirtschaft will es so und die liberalen leute wählen so. Damit sind viren auch egal und ich brauche hier keine zahlen suchen oder darüber diskutieren. Das testen ist auch nur geld scheffeln welches man sich in den … stecken kann. Es ist jetzt nichts mehr zu verhindern. Dazu hätte man in den letzten jahrzehnten seit dem 2. Weltkrieg genau anders herum arbeiten müssen.

  5. Sie sollten keine Kommentare mit Zahlen schreiben die sie augenscheinlich nicht verstehen.
    Schon der Anfang dieses Kommentars zeigt, wie desinformiert Sie sind. Wer nur MSM schaut, der kann es oder will es nicht verstehen was wirklich Sache ist.
    MSM = Main Stream Medien.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.