Kaltfront: Von der Hitze in den Blitzwinter

Asunción: Am gestrigen Nachmittag wurde auf eine nahende Kaltfront hingewiesen, die ins Land drängen soll. Auch wenn man es nicht glaubt, sie erreicht uns bald, dann besonders spürbar in den Morgenstunden. Doch reicht es für einen Blitzwinter?

Die vergangene Monate war es üblich tagtäglich durchschnittliche Höchsttemperaturen von 35°C und Tiefsttemperaturen von 25°C auszuhalten. Ab dem heutigen Morgen warten Temperaturen von 17°C bis maximal 31°C auf einen, sofern man sich östlich des Paraguay Flusses aufhält. Diese Kaltfront, die wenigstens eine Woche das Wetter beeinflusst, ist der erste Hinweis auf ein kommendes Sommerende.

Laut der Meteorologin Hanna Wollmeister, kam es bei den gestrigen Unwettern zu Windspitzengeschwindigkeiten von 117 km/h und 82 mm Niederschlag in Encarnación. In den Departements Paraguarí, Misiones, San Pedro, Presidente Hayes und Ñeembucú erreichten Windböen maximal 70 km/h.

Am heutigen Tag kann es erneut zu Unwettern kommen, ganz besonders im Bereich westlich des Paraguay Flusses wo noch einmal Höchsttemperaturen von 35 bis 38°C erreicht werden, bevor es merklich abkühlt.

Wochenblatt / Meteorologia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Kaltfront: Von der Hitze in den Blitzwinter

  1. Ich habe Heizdecken … aber leider keine Klimaanlagen, Mir soll es recht sein wenn es abkühlt. ich freue mich drauf

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.