Kampf gegen die Würmer hat begonnen

Asunción: Zum sechsten Mal in Folge hat die Entwurmungskampagne für Schulkinder begonnen. Ziel dabei ist es, unter anderem, die schulischen Leistungen zu verbessern.

Auf Landesebene ist die Entwurmung von rund 900.000 Schülern, von der ersten bis zur neunten Klasse der öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen, vorgesehen. Im Rahmen dessen wird eine einzige Dosis des antiparasitären Mittels “Albendazol“ oral verabreicht werden.

Im Departement Itapúa wurden bereits 81.000 Dosen verteilt. Letztes konnten 90% der Schüler damit erreicht werden, sodass man erwartet, dass dieses Jahr auch alle Bildungseinrichtungen ausreichend mit dem Mittel versorgt sind.

Parasitose ist eine durch Parasiten verursachte Krankheit, die eine Reihe von negativen Folgen für die Gesundheit der Kinder haben kann, weshalb das Entwurmen unerlässlich ist. So will man auch die schulischen Leistungen verbessern.

Die Organisation PAHO empfiehlt, “Albendazol“ einmal pro Jahr massiv und regelmäßig an die gefährdete Gruppe zu verabreichen. Dieses Arzneimittel ist sicher, sehr effizient und es entstehen keine nachteiligen Auswirkungen.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Kampf gegen die Würmer hat begonnen

    1. genau, den lehreren gleich 1 liter davon verabreichen .. und den kindern bei nachlassender leistung gleich auch noch ein glas trinken lassen – die pharmaindustrie wirds loben, soviel absatz in 1 jahr haben die sonst in einem jahrhundert nicht looool*

    1. Ist doch einfach: von der – in jeder Beziehung/Situation – mangelnden Hygiene
      und dementsprechenden Aufklärung.

  1. Die Hobby-Ärzte klären sicherlich vor der Verabreichung ab, ob das Kind nicht erst gegen Würmer behandelt wurde. Nicht immer hält doppelt genäht besser.

    1. Falsch verstanden?
      Mein Kommentar oben bezog sich nicht auf einen von Ihnen, noch auf einen von Ihnen aufgeführten Link (ich pflege es nicht jeden dargebotenen Link drauf zu klicken).
      Mein Kommentar stellte lediglich fest, dass mit Sicherheit die Kinder einfach ALLE entwurmt werden, da ich hiesige Hobby-Ärzte nicht für imstande halte vorher sich zu überlegen, ob sie die Eltern fragen sollten, ob das Kind erst kürzlich entwurmt worden sei.
      Ich bin weder Arzt noch paraguayscher Hobby-Arzt, trotzdem kommt mir eine solche Frage auf, den Gift ist Gift und sollte meiner Meinung nach nicht in einer Überdosis an die Kinder verabreicht werden.

  2. Dabei helfen doch so viele einheimische Pflanzen effizient gegen Würmer,sogar effizient gegen den Bandwurm..
    Nun je,eine „Treffer“quote von fast 100% in allen Altersklassen der gesamten paraguayischen Jugend… Prost Mahlzeit Kinders! Prost Mahlzeit Bill Gates,Georg Soros oder Hillary Clinton Foundation..

    1. Vollkommen richtig. In Paraguay behilft man sich aufgrund „alles demasiado caro“ bei der Entwurmung von Hund und Kind mit ganz einfachen, natürlichen Mitteln: Knoblauch mörsern, in die Spritze und Mund auf.

  3. Also nochmal von vorne: Parasitäre Vaccinose
    Begriffserklärung für die Nicht-Linkanschauer, wäre dann die bessere Reihenfolge: por la vacunación parásitos.
    „Vakzination (ursprünglich die Infektion mit Kuhpockenmaterial; von lateinisch vacca, ‚Kuh‘) genannt, ist die Gabe eines Impfstoffes…“ s. Wikipedia oder einfach glauben.
    Endung: -ose = „Die Wortendung -ose bezeichnet in der Medizin meist eine nicht-entzündliche, auch parasitäre Erkrankung oder eine Zustandsveränderung, wie beispielsweise eine Degeneration…“ s. Wikipedia oder wieder glauben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.