Katholische Kirche warnt eindringlich vor Halloween

Asunción: Halloween steht immer wieder in der Kritik. Das bunte Treiben rund um ausgehöhlte Kürbisse sei kein sorgloser Spaß, sagte heute Morgen Priester Ricardo Moreno.

Paraguays katholische Kirche warnt vor dem Halloween-Kult. Bei Kindern führe Halloween zu “Albträumen mit Gespenstern”, sagte der Priester Moreno am Donnerstag unter Berufung auf psychologische Studien. Das Fest der leuchtenden Kürbisköpfe, Gruselpartys und Geisterumzüge nannte er einen “heidnischen Brauch, konträr zu unserer Kultur und Tradition”. Halloween widerspreche einer Atmosphäre des Gebets und der Besinnung zu Allerheiligen, Allerseelen und “fundamentalen christlichen Werten” in Paraguay, ganz besonders weil hierbei viel Alkohol konsumiert wird und es nicht selten zu Exzessen kommt.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Katholische Kirche warnt eindringlich vor Halloween

  1. ZItat: “Bei Kindern führe Halloween zu Albträumen mit Gespenstern”
    Zumindest damit könnte er durchaus Recht haben. Aber schädlicher finde ich noch die sehr detaillierte Darstellung von massivster Gewalt in vielen Filmen und Serien.
    Halloween ist ein aus den USA importiertes Fest, was von der Industrie geschaffen wurde, um den Kirchen das Geschäft abzuringen. Früher nutzten die Kirchen die Feiertage, um der meist armen Unterschicht fleißig Spendengelder abzuknöpfen. Als Gegenleistung für ein paar mahnende Worte und leere Versprechungen. Das Prinzip der Angst ist auch den Kirchen durchaus geläufig. Da sind es eben nicht Vampire und Kürbisköpfe, sondern Drohungen von Teufel und Dämonen und ewiger Folter in der Hölle, um die Schäfchen gefügig und zahlungswillig zu machen.
    Die Kirchen sehen sich nun durch Halloween einer kommerziellen, starken Konkurrenz ausgesetzt. Die Menschen wollen eben auch Spaß haben und nicht nur an Hölle und Folter denken.
    Nun kann man durchaus auch die Frage stellen, wie viele Alpträume verursacht denn die Kirche, mit ihren Darstellungen von einem zu Tode gefolterten Jesus. Mit blutüberströmter Stirn, am Kreze hängend.
    Will ich unbedingt, dass kleine Kinder sich sowas angucken müssen? Will ich, dass Pastoren meinen Kindern so einen psychisch krankhaften Sche*ß vom Fegefeuer erzählen?
    Von wem geht mehr Gefahr aus, von Halloween oder den Kirchen?
    Darf sich jeder selber beantworten.

    14
    4
  2. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    Das Halloween Fest bedeutet eigentlich “all hallow eve” – la noche de todos los santos. Oder Allertotenabend.
    Das ist nichts weiter als ein Allertotenfest der Kelten. Total heidnisch natuerlich. Das faellt mit der Wintersonnenwende zusammen und die Heiden meinten die Geister der Toten wuerden lebendig um sich die Seelen auszusuchen die im folgenden Jahr sterben wuerden. Es ist ein Totenbeschwoerungsfest. Komplett verboten durch die Bibel.
    “Samhain: Die Toten sind unterwegs
    Der Mythologie nach machten sich an Samhain die Toten auf die Suche nach den Lebenden, die im nächsten Jahr sterben sollten. Zur Abschreckung der bösen Geister verkleideten sich die Menschen mit furchterregenden Kostümen und spukten selbst bei Nacht durch die Straßen. Große Feuer sollten böse Geister fernhalten. Vor den Häusern standen kleine Gaben (“treats”), die die Geister besänftigen und von Untaten abhalten sollten.

    Evangelische Christen feiern am 31. Oktober Reformationstag
    Das Wort Halloween entstand mit der Christianisierung. Die Kirche bezeichnete das heidnische Fest im 9. Jahrhundert als “All Hallows Eve”, als den Abend vor Allerheiligen am 1. November. Evangelische Christen erinnern am 31. Oktober mit dem Reformationstag daran, dass der Mönch und Theologe Martin Luther 1517 seine 95 Thesen zur Reform der Kirche in Wittenberg veröffentlicht hat.”

    Die Bibel verbietet dieses Fest komplett.

Kommentar hinzufügen