Kein Zutritt ohne Maske

Asunción: Eine Frau, die ohne Maske in einen Supermarkt der Kette Biggie ging, zeigte eine arrogante Haltung, nachdem Mitarbeiter ihr den Zutritt verweigert hatten, weil sie eine der wichtigsten Hygienemaßnahmen während der Pandemie nicht respektiert hatte.

Ein durch soziale Netzwerke zirkulierendes Video zeigt eine Kundin, die versucht hat, ohne Maske in einen Biggie-Supermarkt auf der Denis Roa in Asunción einzutreten.

Auf den Bildern ist zu sehen, dass die Mitarbeiter der Filiale den Zutritt der Frau verhinderten, weil sie keine Maske trug, eine Vorschrift zum Betreten geschlossener Räume als vorbeugende Maßnahme, um eine Ansteckung mit Covid-19 zu vermeiden.

Nachdem sie den Supermarkt nicht betreten konnte, zeigte diese Person eine arrogante Haltung gegenüber den Mitarbeitern, die zu dieser Zeit im Rahmen der Pandemie für die Einhaltung der geltenden Bestimmungen verantwortlich waren.

„Du kümmerst dich um mich und ich bringe dich dazu, Geld zu verdienen“, hört man sie genervt sagen.

Irgendwann droht die Frau, denjenigen anzugreifen, der mit seinem Handy den Zwischenfall gefilmt hatte, offenbar verärgert darüber, dass ihr Verhalten festgehalten wird.

Ein Detail, das aufgefallen ist, ist, dass diese Kundin versuchte, sich als “Behelfsmaske“ mit einem Kassenbon den Mund zu bedecken.

Wochenblatt / Hoy / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kein Zutritt ohne Maske

  1. Auch wenn die Frau jetzt auf den bekannten Mobbing-Plattformen als Mörderin, Egoistin oder Nazi beschimpft wird, hat sie meine vollste Anerkennung. Leider ist sie als alleinige Person einer Masse von manipulierten Dummköpfen auf weiter Flur. Und gerade in Paraguay wird jeder Mist auf Handy aufgenommen und in Sekundenschnelle verbreitet. Diffamierung auf allerschäbigsten Niveau.

  2. Wahrscheinlich aktionskünstlerin also auftragsarbeit. Gut möglich von der pro covid seite um zu zeigen wie unverantwortlich und unsolidarisch doch nicht die bösen leugner sind. Deshalb wird es auch keine konsequenzen haben. Man kann auch die polizei holen und die kassieren sofort. Passierte offenbar nicht? Verdächtig…

Kommentar hinzufügen