Keine internationalen Transaktionen mehr möglich: Tabesa-Konten bei der BNF aufgelöst

Asunción: Am gestrigen Dienstag spielte Präsident Mario Abdo Benítez in einer seiner Reden auf die Tatsache an, dass die BNF die Konten eines Unternehmens, gegen das wegen Geldwäsche ermittelt wird, für internationale Transaktionen gesperrt hat.

“Als der Verwaltungsrat der Banco Nacional de Fomento herausfand, dass sie die einzige Bank war, die Überweisungen ins Ausland für ein Unternehmen tätigte, gegen das jetzt wegen Verbindungen zu Terrorismus und Geldwäsche ermittelt wird, haben sie die Überweisungen ins Ausland eingestellt”, sagte der Staatschef und fuhr fort: “Wenn keine private Bank Auslandsüberweisungen für dieses Unternehmen tätigt, warum sollten wir, die öffentliche Bank des Volkes, unser Gesicht verlieren, wenn gegen ein Unternehmen ermittelt wird?”

Daraufhin bestätigte der Anwalt Cartes’ Tabakfabrik Tabesa, Pedro Ovelar, die Auflösung der Konten von Tabacalera del Este SA (Tabesa) bei der Banco Nacional de Fomento. Nach Ansicht des Anwalts sei die Auflösung der Konten unrechtmäßig und dient nicht der Wahrung des Ansehens der öffentlichen Bank.

Die Frist zur Auflösung beträgt 30 Tage. In dieser Zeit muss das Unternehmen sein gesamtes Geld von der Bank abheben, Scheckbücher und andere Bankunterlagen zurückgeben. Überweisungen ins Ausland, wie bisher zu 100% darüber abgewickelt, kann Tabesa dann nicht mehr direkt machen.

Außerdem bezeichnete Ovelar die Schließung der Konten der Bank als unrechtmäßig und willkürlich und betonte, dass dies rechtliche Schritte nach sich ziehe. “Die BNF hat das Konto in einem unrechtmäßigen Akt geschlossen, sie sollten eine Erklärung dazu abgeben, hier gab es nicht einmal das”, sagte er. Der Grund für die Auflösung dürfte die Vorbeugung von Geldwäsche sein, einer der Aufgaben des staatlichen Sekretariats zur Vorbeugung von Geldwäsche (Seprelad).

Zu einem anderen Punkt erklärte Ovelar, dass nur die Konten von Tabesa bei der BNF aufgelöst werden müssen und dass es noch kein lokales Verbot für Banken gibt, die mit dem Tabakunternehmen zusammenarbeiten.

Er erklärte auch, dass die betreffenden Konten für den Einkauf von Rohstoffen verwendet wurden. “Es ist nicht so, dass Herr Horacio Cartes das Geld aus den Dividenden und Gewinnen, die Tabesa hat, in Steueroasen schickt, um es aus dem Markt zu nehmen, sobald es gewaschen wurde, das ist schlichtweg falsch”, sagte er.

“Die Banco Nacional de Fomento beschloss jedoch die Überweisungen von Tabesa zu stoppen, weil sie “von ihren Korrespondenzbanken in den Vereinigten Staaten unter Druck gesetzt wurde, die ihnen mitteilten, dass sie Zweifel an der Herkunft des Geldflusses hätten”, wurde in Ñanduti berichtet.

Wochenblatt / Última Hora / Abc Color / Ñanduti

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Keine internationalen Transaktionen mehr möglich: Tabesa-Konten bei der BNF aufgelöst

  1. Wenn keine internationale Transaktionen mehr möglich sind, dann machens halt nationalen Transaktionen und von dort aus internationale daraus. Ist doch schön, dass von diesem Konzern Tabesa SA, der vom hiesig edukativen, bösen Tele der Geldwäsche, Schmuggel und Drogenfinanzierung bezichtigt wird, weiterhin wirtschaften kann und kein einiger der Aktgören in U-Haft sitzt. Strafe genug wird es sein ihre Produkte nur noch im Paragauy verkaufen zu können und auf 98,8 % zu viel produzierten Zigaretten sitzen zu bleiben, weil im Paragauy nicht alle von Säugling bis Greis Raucher sind. Ja, das wird eine schwere Strafe. Sollte sich nicht noch herausstellen, dass hiesig Justiz unrechtmäßig handelt und Mr. Cartes weiterhin Säugling bis Greis mit zwei Schachteln Sargnägeln täglich versorgen kann. Mit seinen in den letzten Jahren erwirtschafteten hunderten von Millionen US-Dollar kann er aber auch im Worst-case weiterhin wirtschaftlich tätig sein als freier Mann dank seinen zwischenzeitlich aufgebauten Nebengeschäftchen. Billig wird es für ihn aber weiterhin nicht, die hiesig Kindergartenstaatsanwaltschaft nicht zu wecken.

    13
    5

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.