Kirche aus zwei Jahrhunderten zum Kulturgut deklariert

Borja: Lange hat es gedauert, bis sich das Nationale Kultursekretariat (SNC) dazu durchringen konnte, die Kirche des “Gekreuzigten Herrn der Guten Hoffnung“ zum Kulturgut zu deklarieren. Das Gebäude stammt aus mehr als zwei Jahrhunderten, nach den Daten aus der Zeit der Franziskaner Evangelisierung.

Im Namen des Nationalen Kultursekretariats (SNC) übergab Juan Marcelo Cuenca dem Pfarrer aus Borja, Priester Aldo Daniel Marín, die Resolution, in der er erklärte, dass “das Gebäude und die Infrastruktur der Pfarrkirche Gekreuzigter Herr der Guten Hoffnung“, erbaut vor über 200 Jahren, zum Kulturgut deklariert wurde. Der Beschluss erfolgte auf der Grundlage des Gesetzes 5621/2016 zum “Kulturschutz“, das darauf abzielt, die Kulturgüter des gesamten Landes zu schützen, zu bewahren, zu retten, zu restaurieren und zu registrieren.

Der Pfarrer Marín gab an, dass die Pfarrkirche mit mehr als 200 Jahren eine der ältesten im Departement Guairá ist. Das gesamte Dach muss durch die vielen Risse, die es aufweist, restauriert werden. An Regentagen steht das Gotteshaus unter Wasser.

Die Mauern weisen ebenfalls Schäden auf auf und die Kirche wird durch den Beschluss des Kultursekretariats jetzt restauriert. Marin hob die künstlerische Schönheit der gesamten Infrastruktur der Kirche hervor, in der 150 bis 200 Gläubige samstags um 19:00 Uhr und sonntags um 08:00 Uhr an der Messe teilnehmen. Er fügte an, dass das Fest zu Ehren des Gekreuzigten Herrn der Guten Hoffnung jeden 22. Oktober stattfinde.

Mit dem Beschluss der Behörde SNC wird die gesamte Infrastruktur der Kirche saniert und der imposante Hochaltar aus Holz und Altarbildern, die das Innere der Kirche schmücken, restauriert. In den nächsten Tagen werden Spezialisten der Generaldirektion für Kulturerbe den für das Ministerium für öffentliche Arbeiten zuständigen Restaurierungsprozess überprüfen und begleiten. Die historische Pfarrkirche wurde während der Franziskanermissionen um 1776 erbaut. Sie befindet sich im Zentrum der Stadt Borja, 200 Kilometer von Asunción und 19 Kilometer von Villarrica entfernt. Auf dem Kirchplatz befindet sich ein großer Park mit alten Bäumen, der zum Meditieren anregt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kirche aus zwei Jahrhunderten zum Kulturgut deklariert

  1. Da werden Objekte die der Versklavung der Menschen in die sog. Religion dienen auch noch staatlich subventioniert. Wie krank ist das denn?
    Das Schöne daran ist, dass die Bauausführung so mies ausfallen wird, dass das Gebäude irgendwann zusammen fällt.
    Vatikan besitzt 1800 Milliarden an flüssigen Mitteln, warum finanziert er das nicht?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.