Klimawandel: Landwirtschaftliche Produktion bricht um 40% ein

San Pedro: Durch die registrierten Auswirkungen beim Klimawandel im Departement San Pedro brach die landwirtschaftliche und tierische Produktion laut dem sektorübergreifenden Koordinator der Zone um 40% ein.

Kleinproduzenten, Mitglieder von landwirtschaftlichen Verbänden wie der ARP und der Katholischen Kirche trafen sich, um Alternativen zu der kritischen Situation zu finden, in der sich die Landwirtschaft und die Viehzucht in dem Departement befinden.

„Ziel dieses Treffens ist es, nach einer Alternative zur Verbesserung der sozialwirtschaftlichen Situation oder der nachhaltigen Entwicklung zu suchen. Wir arbeiten mit den verschiedenen sozialen Gruppen zusammen, jeder präsentiert seine Idee, seinen Vorschlag. Darauf aufbauend werden wir einen Arbeitsplan und eine strategische Planung entwickeln, um die Probleme zu lösen“, sagte Rodolfo Grau, Präsident und Koordinator von der ARP Regional.

Er betonte, dass aufgrund klimatischer Veränderungen wie Regen, Überschwemmungen, Dürre und Brände die Preise für Produkte gesunken seien, was dem Departement ernsthaften Schaden zufüge. „Die Preise in der Landwirtschaft und auch im Fleischsektor sind um 40% gefallen. Die Situation auf den Feldern ist nicht gut “, bestätigte Grau.

„Die ländliche Vereinigung von Paraguay ist sehr besorgt darüber, dass von 100 Guaranies der Staat, die der Staat einnimmt, 95 Guaranies für andere Zwecke ausgibt und das ist ein Problem. Das muss umgekehrt werden, weil es kein Geld gibt, um Forschung zu betreiben oder in den Projekten auf den Feldern zu unterstützen“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass die einzige Möglichkeit, dies zu ändern, darin bestehe, die Steuern zu erhöhen, “was nicht mehr möglich ist, weil die Situation sehr kompliziert ist. Die Auslandsverschuldung soll höher werden, aber ich glaube, das können wir auch nicht, wir sind hoch verschuldet und die Inflation bedeutet, dass unser Geld jeden Tag an Wert verliert“.

Grau argumentierte, dass man leider sagen müsse, dass die Regierung kein guter Administrator sei. „Die öffentlichen Ausgaben müssen gesenkt werden, damit mehr Geld für Investitionen zur Verfügung steht, vor allem für Forschungs- und Produktionsprojekte“, sagte er abschließend.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

25 Kommentare zu “Klimawandel: Landwirtschaftliche Produktion bricht um 40% ein

  1. Man kann den Klimawandel nicht an einer einzelnen Dürre festmachern. Dürren hat es schon immer mal gegeben. Südamerika steht unter dem Einfuss des alle 7 Jahre wiederkehrenden El Nino. Und Leute, die die anderen 6 Jahre genutzt haben sich auf die nächste Dürre vorzubereiten, durch durch Brunnenbohrungen, eine bevorratende Wasserwirtschaft, durch eine effizientere Unterflur-Tröpfchenbewässerung, durch Bewässerung in der Nacht, wo das Wasser nicht ungenutzt verdunstet, stehen in diesem Jahr deutlich besser da.
    Ich will ja nicht bestreiten, dass sich das Klima ändert, aber diese an eine Religion anmutende Hysterie, angetrieben von einer 15 jährigen Schulschwänzerin, geht mir echt auf die Nerven. Und eine sachliche Diskussion wird durch die Klimajünger verhindert.

    1. ist aber ziemlich wumpe, ob was dem Herrn Nick auf die Nerven geht, oder nicht .
      Als Demokrat muss man auch andere Meinungen ertragen können. Wer das nicht kann, kann sich selbst ausrechnen wo er steht.
      Eine sachliche Diskussion wird vor allem von Wirtschaftsverbänden, Interessenverbänden und Menschen torpediert und verhindert, die weder die globalen klimatischen Zusammenhänge, noch anthropogene Ursuchen in einen Kontext gescheit für sich zusammenbringen können.

        1. zum Einen ist es nicht meine Greta, zum Anderen liegt es mir fern Irgendjemanden Dummheit zu unterstellen. Das überlasse ich gerne dem niederen Fußvolk.
          Dass Wirtschaftsverbände nicht im Sinne der Allgemeinheit, sondern nur im Sinne einer kleinen Gruppe handeln, dafür sollte doch selbst dein Kurzblick reichen.

    2. Bitte nichts gegen diese kurz vor der Heiligsprechung stehende Schulschwänzerin sagen! Sie kann doch sogar CO2 sehen und riechen. Ich meine, damit besitzt sie übernatürliche Kräfte und den totalen Durchblick. Solche „Heiligen“ brauchen die GRÜNEN unter Anleitung einer Frau Merkel. Die Menschheit steht kurz vor der Erlösung und nur ein paar rechtsradikale Klimaleugner stellen sich noch in den Weg. Aber auch die wird man zu beseitigen wissen um des höheren Zieles wegen.

    3. Die Sache mit dem hauptsächlich vom Menschen verursachten Temperaturanstieg („anthropogener Klimawandel“) ist wirklich zu einer Religion geworden, deren Anführerin u.a. wohl Gretchen ist. Das Klima ändert sich zyklisch. Es sind mehrere Zyklen unterschiedlicher Länge bekannt, je nachdem wie die sich überlagern gibt es Kalt- oder Warmzeiten. Im Hochmittelalter, zur Römerzeit und Hochzeit der Ägypter lagen die Temperaturen um einiges höher als heute. Der kürzeste Zyklus ist mit dem Sonnenfleckenzyklus korreliert. Außerdem spielt bei der Temperatur die Wolkenbildung eine große Rolle. Finnische Wissenschaftler konnten letztere Zusammenhänge beweisen, wobei die globalen Temperaturen von der Größe der Wolkenbedeckung abhängen:
      Kauppinen & Malmi (2019): NO EXPERIMENTAL EVIDENCE FOR THE SIGNIFICANT ANTHROPOGENIC CLIMATE CHANGE.
      In addition, this paper proves that the changes in the low cloud cover fraction practically control the global temperature.
      .
      Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg (* 3. Januar 2003 in Stockholm), besser bekannt als Greta Thunfisch und jetzt auch Gräta Thunfish, hat tatsächlich 2019 den alternativen Nobelpreis bekommen, wie man auf der deutschen Wikipedia-Seite lesen kann. Das alles nur aufgrund einer psychischen Erkrankung:
      Als Greta Thunberg etwa in der 5. Klasse war, bekam sie Depressionen und blieb dem Schulunterricht fern, auch weil sie, laut ihren Eltern, dort gemobbt worden sei. Ebenfalls litt sie unter Essstörungen sowie Schrei- und Weinattacken. Zu ihrer psychischen Verfassung habe, unter anderem, ihre Sorge um das Klima geführt. Nach dieser depressiven Phase wurde bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert. Auch wurden bei ihr Zwangsstörungen und selektiver Mutismus diagnostiziert.
      Der Historiker Niall Ferguson sieht generell die politischen Anliegen von Thunberg kritisch und fasst seine Ansichten hierzu folgendermaßen zusammen: „‚Ich will, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre.‘ Das ist nicht die Stimme der Wissenschaft. Es ist die Stimme der Anführerin einer Endzeit- und Erlösungsbewegung.“

  2. Ich kann die größte Lüge aller Zeiten – den Klimawandel – nicht mehr hören!!!
    Schaut doch mal in den Himmel. Hat der früher so ausgesehen??? Gerippte Wolken (Wie von Frequenzen gesteuert, „Kondensstreifen“ von Flugzeugen die sich Ausbreiten anstatt aufzulösen. Das gab es alles früher nicht. Aber das kommt natürlich vom „Klimawandel“.
    Das Wetter wird Weltweit durch Chemtrails und H.A.A.R.P. manipuliert. Deshalb spielt das Wetter verrückt. Aber warcheinlich wird das Wetter genau deshalb so gemacht, daß die Klimalüge geglaubt wird und der Klimafaschismus installiert werden kann. Das Wetter fängt bestimmt nicht schlagartig an verrückt zu spielen nur weil das lebensspendende Gas (CO2 ist Dünger für Pflanzen) eben um 0,000000000000000001% angestiegen ist.
    In Deutschland sollen ab 2020 viele Bäume gefällt werden um Vogelschredder (Windräder) zu installieren. Die Bäume hätten mit sicherheit mehr CO2 verbraucht und in Sauerstoff umgewandelt, als diese Vogelschredder jemals einsparen werden ……………

  3. Wer nicht begreifen will, dass es ums Abholzen der Wälder geht und nicht ums blöde CO2, der hat halt nicht den Durchblick? Gräta Thunfish jedoch ist nur ne Sockenpuppe vom Sorros.

    1. Bei der Klimasache geht es letztlich um Steuern und Abgaben, die vor allem sozialistische Regierungen weltweit erheben (wollen). Dafür wird immer mehr als klimaschädlich eingestuft, um abzukassieren. Vorreiter sind Kanada, Kalifornien und Australien mit mitunter sehr skurilen Besteuerungsmodellen, um die maroden Staatskassen aufzubessern. Das Geld wird natürlich Zweck entfremdet verwendet.
      Siehe hierzu 100e Artikel bei https://www.armstrongeconomics.com/tag/climate-change/
      wer die Klimabetrüger sind, wie die Klimadaten nach oben manipuliert werden etc.

  4. Natürlich ändert sich das Klima.Das hat es in der Erdgeschichte schon immer getan und natürlich ändert sich der Meeresspiegel. Auch das hat er schon immer gaten. Der Meeresspiegel hat zwei Extreme, zwischen die er schwanken kann. Der totalen Vergletscherung und dem totalen Abschmelzen aller Gletscher. Und beide Extreme hat es im Laufe der Erdgeschichte schon gegeben. Wir stehen heute in einer Zeit des Niedrigwassers.
    Beleg: https://de.wikipedia.org/wiki/Meeresspiegel#/media/Datei:Phanerozoic_Sea_Level.png
    In den längsten Perioden der Erdgeschichte war der Meeresspiegel also höher, was darauf schließen läßt, dass es auch wärmer war. Und wenn wir in einer eher Niedrigwasserzeit leben, icst die Chance größer, dass der Spiegel steigt, als dass er fällt. Auch in der historischen Zeit gab es schlimmere Klimawandel, die ganze Völkerwanderungen ausgelöst haben, wie die kleine Eiszeit.
    Und ja, auch wenn Leute wie Wolfram das Argument belächeln, weil sie es nicht entkräften können, Grönland und Island wurden besiedelt, weil es dort mal Wälder gab und das ist noch gar nicht so lange her, gemessen an der Erd- und Klimageschichte.
    Also, ändert sich das Klime? Ja! Hat der Mensch daran Einfluss? Sicher auch, genauso wie Vulkanausbrüche, Sonnentätigkeiten, Umlaufbahn der Erde, Wanderung der Erd-Rotationsachse, wanderung der Erdmagnetfeldes usw.
    Die Frage ist also, kann der Mensch das überhaupt Verhindern? Selbst wenn alle an einem Strang zögen? Nein! Das Klima wird sich ändern, hat es immer getan. Anstatt in Hysterie auszubrechen, sollte man also eher Vorsorge betreiben. Ich kann die Schule schwänzen und Freitags die Arbeit nieder legen und mich auf Fridays for Future-Demos herum drücken und Steine werfen, Autos in Brand setzen, mich an Bäume ketten und was die sonst noch so tun oder ich nutze die Zeit und Grabe z.B. Zisternen. Flora und Fauna haben auf der Erde immer überlebt. Ob wir Menschen anpassungsfähig genug dazu sind, wird sich zeigen. Der Klimawandel kam und kommt und wird immer kommen.

    1. typische Argumentationsweise. Tatsachen aus dem Kontext reißen und als alleingültig darstellen. Wie gesagt, solche Methoden werden in Zeiten von Populisten gerne verwendet.
      Damit du dich gut fühlst, super! Stimmt ja soweit alles. Hast du das aus der Bildzeitung aufgegriffen?
      Richtig wäre gewesen, du hättest für alle deine Argumente auch Zeitspannen angegeben. Denn solche wiederkehrenden Phänomene wie Änderung der Umlaufbahn der Erde, Wanderung des Magnetfelds, Vergletscherung der Erdoberfläche, Eiszeiten, Warmzeiten sind Prozesse die sich im Regelfall in Zeiträumen abspielen, die die Menschen nur betrachten und voraussagen können, aber nicht erleben müssen.
      Klimaaktivisten protestieren aber nicht gegen natürliche, sondern menschengemachte Prozesse und Folgen.
      Wir verwandeln die Welt in eine Müllhalde und Leute wie du behaupten, wir sind doch eigentlich ganz toll und ist alles nicht so schlimm. Nö ist es nicht, wenn man keine Kindere hat und einem das Sozialwohl am Ar…. vorbei. Dabei musst du nicht einmal deine Paraguaypampa verlassen um das festzustellen. Verseuchtes Gemühse, ständig neue Hitzerekorde, sinkende Grundwasserspiegel usw.
      Was nicht kommen wird ist die periodisch beatrachtet nächste Eiszeit. Die wird ausfallen.
      Und überhaupt die Ursachen dafür infrage zu stellen. So ungebildet kann niemand sein. Also Propaganda.

      1. Anstatt stupide zu motzen und mich als ungebildet zu bezeichnen, hättest du ja mal verwertbare Argumente bringen können. Kleine Eiszeit und besiedlung Islands und Grönlands waren historisch, also zu Zeiten, in denen MENSCHEN, ja die gab es zu der Zeit wirklich schon, es aufgeschrieben haben.
        Und welche Tatsache habe ich aus welchem Kontext gerissen? Nur gemotze, keine Fakten! Typisch linker Mob.
        Zitat: „Denn solche wiederkehrenden Phänomene wie Änderung der Umlaufbahn der Erde, Wanderung des Magnetfelds, Vergletscherung der Erdoberfläche, Eiszeiten, Warmzeiten sind Prozesse die sich im Regelfall in Zeiträumen abspielen, die die Menschen nur betrachten und voraussagen können, aber nicht erleben müssen.“
        Völliger Unsinn!
        Hier eine Grafik zur Wanderung des magnetishcen Nordpoles, die sich in den letzten Jahrzehnten beschleunigt hat.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Magnetic_North_Pole_Positions_2015.svg
        Hier eine Grafik über die Veränderung der Rotationsgeschwindigkeit der Erde seit 1962
        https://de.wikipedia.org/wiki/Erdrotation#/media/Datei:Abweichung_der_Tagesl%C3%A4nge_vom_SI-Tag.svg
        Hier die Veränderung der Rotationsachse im 20. Jahrhundert.
        https://de.wikipedia.org/wiki/Polbewegung#/media/Datei:Polbewegung1909-2001.jpg
        Kurzum, du hast von nichts eine Ahnung und motzt nur **** rum, weil du es nicht faktenbasiert betrachten willst, sondern ideologisch.

    2. @Nick, wenn ich eins gelernt habe hier in den Kommentaren ist es, daß man Gläubige selbst mit Fakten nicht zu kommen braucht. Daher ein Link für Sie und Interessierte… lesen, prüfen, sichern: https://klimakatastrophe.wordpress.com/2009/02/26/co2-absorption-im-selbstversuch/#comment-4346

      @Wolfram, Klimaaktivisten protestieren FÜR den GLAUBEN an den menschen-gemachten Klimawandel. Es wird ein Dogma aufgebaut um die totale Überwachung durchzusetzen. Die Ermittlung des CO2 footprint jedes einzelnen Erdenbewohners macht die Überwachung in jeder Minute NOTWENDIG… aufgebaut auf einer Lüge.
      Vermischen Sie bitte nicht Umwelt- und Klimaaktivismus.

  5. Es funktioniert in etwa wie der Lago Ypacarai. Was wird hier alles versucht und besprochen? Alles aber nicht das wesentliche. Das wesentliche wäre, dass eine Kläranlage gebaut wird und kein Schmutzwasser mehr in den See nachkommt. Dann aber können die FIrmen rundherum gleich schließen und viele Leute müssten wegziehen, weil sie sich das Leben dann hier nicht mehr leisten könnten nehme ich an. Statt dessen wird also einmal vom Ausbaggern, dann von Pumpen, was weiß ich gesprochen und 1000 Studien. Alles sinnlos, aber ein paar verdienen Geld und es bleibt wenigstens alles beim Alten.
    Klimawandel ist für mich das gleiche. Wirklich gesprochen werden müsste über die Umweltverschmutzung, die JEDER sehen kann und damit auch über einen Systemwechsel. Mit ewig wachsen und offenen Grenzen werde ich den Planeten und das Klima nicht retten. So das würde aber weh tun und dann knallt es auch. Daher legen wir den Focus auf einen Klimawandel über den man diskutieren kann und zeigen Fotos von Eisbären irgendwo und lassen eine Greta durch den Atlantik segeln. Sofort erkennbar eine Marketingstrategie. Weil aber die meisten Leute schon abgerichtet sind, erkennen sie es eben nicht. Abgesehen davon sind die meisten ja steuerbar weil sie Geld brauchen und eine eigene Meinung muss man sich ja leisten können. Und so läuft es eben. Ausgehen tut es von ein paar wenigen oben, die mehr oder weniger Politik und Medien kontrollieren und wieder wie beim Lago Ypacarai nur diesmal im Großen: Es hat zwar keinen Sinn, aber es sieht wenigstens halbswegs gut aus, man kann etwas verdienen und es bleibt eigentlich alles beim alten.

  6. Nick
    genau richtig, was Sie schreiben.
    Die jungen Menschen, die indoktriniert von ihren linken Lehrern „fürs Klima“ hüpfen, wissen noch nicht einmal, wieviel CO2 überhaupt in der Atmosphäre enthalten ist. Wenn man sie fragt, schätzen sie den Anteil auf über 30%, Tendenz steigend.
    Soviel Anteil hat noch nicht mal der Sauerstoff.
    Und wenn man sie fragt, was ist schädlicher für die Umwelt, Kohlendioxid oder CO2, dann antworten sie mit CO2 natürlich.
    Da bleibt einem nichts anderes übrig als tief durchzuatmen und die Augen zu verdrehen.
    SO ungebildet war die Jugend in sogenannten zivilisierten Ländern noch nie.
    Deshalb wird ja das Niveau in den Lehranstalten immer weiter abgesenkt.
    Ein dummes Volk läßt sich einfach regieren.
    Es sagt der Politiker zum Bischof: Halt du sie dumm, ich mach sie arm.
    Und sorge dafür, daß sie sogar darum betteln.

  7. Sehr interessante Diskussion, da sieht man genau, wie die Indoktrination läuft.
    CO2 ist nur die Lüge, welche zum Emissionshandel führte, um erneut den Reichen die Taschen zu füllen.
    Die dramatische Umweltverschmutzung, sowie die extreme Ausbeutung der Erde sind die eigendlichen Probleme. Die aber werden ignoriert, denn die schaden ja dem Mantra des ewigen Wachtums,hahaha.
    Um diese sinnlose Diskussion zu verkürzen eine einfache Feststelung:
    Wir leben auf einem ENDLICHEN Planeten, wie bitteschön, soll es hier ein unendliches Wachstum geben?????

    1. Wirtschafsliches Wachstum besteht ja nicht nur aus dem Materiellen. Das ist natürlich begrenzt und ein Ende der Ressourcen ist absehbar. Nicht mehr zu meinen Lebzeiten, aber folgende Generationen werden sich auf eine zu 100% recyclende Wirtschafsweise einstellen müssen.
      Auch das Energetische Wachstumist auf den Zufluss der Sonnenenergie begrenzt, da aber die Wissenschaft noch weitreichende Vorkommen ergründen könnte, wie die Kernfusion, ist da noch viel Luft nach oben, bevor die Grenze eintritt und nach Einstein gäbe es da noch ganz andere Möglichkeiten (Umwandlung von Materie in Energie). Aber das liegt wohl noch lange im Bereich der Science Fiction.
      Dann gibt es das wissenschaftlerische/entwicklerische Wachstum. Alte Geräte werden durch teurere moderne Geräte ersetzt. Neue Erfindungen generieren neue Produkte und erhöhen die Produktivität. Modernere Düngemittel z.B. Oder genmodifizierte Pflanzen, die Dürren besser überstehen, resistenter gegen Keime und Schädlinge sind und größere Früchte abwerfen usw.
      Zuletzt das finanztechnische Wachstum, durch Zins und Zinseszins. Sicherlich nur ein Wachstum auf dem Papier, aber das wird entscheidend sein für die Verteilung des Vermögens in der Welt.
      Man kann also davon ausgehen, dass es immer ein Wachstum geben wird, solange es Menschen, bzw. ökonomisch denkende Wesen auf der Erde gibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.