Kongresspräsident beschuldigt “Calé” Galaverna, Geld von Cartes für politische Gefälligkeiten angenommen zu haben

Asunción: Der Vorsitzende des Kongresses, Senator Óscar Salomón, bestätigte, dass sein Kollege Juan Carlos Galaverna vor einer Gruppe von Senatoren gestanden hat, dass der damalige Präsident Horacio Cartes ihm seit seinem Amtsantritt im Jahr 2013 horrende Summen zahlte. Über 42 Monate lang erhielt er 100.000 Dollar pro Monat, um Cartes’ Regierung politisch zu verteidigen.

Am heutigen Freitag erhob der Präsident des Nationalkongresses, Senator Óscar Salomón (ANR), schwere Vorwürfe gegen seinen Kollegen im Senat, Senator Juan Carlos “Calé” Galaverna (ANR). Er sagte, er habe während der ersten 42 Monate der Regierung des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes (2013-2018) monatlich 100.000 US-Dollar (mehr als 690 Millionen Guaraníes zum aktuellen Wechselkurs) als Gegenleistung für “politische Dienste, politische Unterstützung, politische Verteidigung” erhalten.

Senator Salomón äußerte sich gegenüber Radio Ñandutí einen Tag, nachdem Senator Galaverna – sein Kollege in der ANR-Bewegung Colorado Añeteté – den amtierenden Präsidenten des Kongresses scharf angegriffen hatte, da er ihn beschuldigte, den Leiter der Nationalen Glücksspielkommission (Conajzar), José Ortiz, vor einem Misstrauensvotum “gerettet” zu haben.

“Vor einigen Jahren hat uns (Galaverna) in Anwesenheit von vier derzeitigen Senatoren, zwei derzeitigen Ministern und einer weiteren Person gestanden, dass er für politische Dienste, für politische Hilfe, politische Verteidigung, die er zugunsten der Regierung von Horacio Cartes geleistet hat, 100.000 Dollar im Monat erhalten hat”, sagte Senator Salomón.

“Horacio war sich offenbar bewusst, dass Calé ihn verraten würde, und er wusste, dass man ihn anprangern würde, und Tage später prangerte ihn ein jetziger Senator und ehemaliger Senator von Paraguay auf dieselbe Weise an, wie ich ihn jetzt anprangere. Horacio hat einigen Senatoren, die bei ihm waren, Anweisungen gegeben, und das ist der Grund für den Selbstmord”, kommentierte Salomón.

In seinem Gespräch mit Ñandutí sagte Senator Salomón nicht, wer die anderen Personen waren, allesamt Senatoren zu dieser Zeit, die an dem Treffen teilnahmen, bei dem Galaverna sein angebliches Geständnis ablegte, das laut Salomón in der Wohnung des Abgeordneten stattfand.

Salomón bezeichnete Galaverna als “bekennenden politischen Söldner”, der “vor einiger Zeit die Añeteté verlassen hat und sich der HC (Honor Colorado, der Bewegung des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes) angeschlossen hat”, und beschrieb ihn als “altersschwachen, chancenlosen Mann, der sein politisches Glück mit den Spenden von Cartes sucht”.

Diese Anschuldigungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem die zersplitterte Colorado-Partei versucht, im Vorfeld der Kommunalwahlen am 10. Oktober ein Bild der Einheit zu vermitteln.

Auf die Frage nach möglichen Repressalien für seine Anschuldigung sagte Senator Salomón: “Ich hoffe, er verklagt mich”, und bekräftigte, dass er Zeugen hat, die bei dem Treffen mit Galaverna anwesend waren und seine Anschuldigung bestätigen können. Er sprach sogar von der Möglichkeit, das Thema in einer der nächsten Senatssitzungen anzusprechen.

“Er lügt und ich sage die Wahrheit, ich kann es beweisen und ich denke, ich werde es in der nächsten Sitzung öffentlich machen (…), eine Senatorin hat mir gesagt, dass sie als Zeugin aussagen wird”, sagte er.

Auf die Frage, warum er diesen schweren Fall von politischer Korruption nicht früher anprangerte, entschuldigte sich Senator Salomón damit, dass er “nicht wollte, dass einige Kollegen in diesen Schlamassel verwickelt werden”.

“Ich berate mich mit anderen Kollegen, aber wenn wir von der Justiz vorgeladen werden, werden sie als Zeugen aussagen und nur das erzählen, was sie gehört haben”, fügte er hinzu.

Der Konflikt zwischen den Senatoren Salomón und Galaverna spitzte sich gestern zu, als letzterer den ersteren beschuldigte, “seinen Strohmann zu retten”, und zwar in Bezug auf die Sitzung des Oberhauses am vergangenen Donnerstag, als mangels Beschlussfähigkeit eine Abstimmung über die Missbilligung des Präsidenten von Conajzar, José Ortiz, wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Lotterie an ein Unternehmen, das mit dem Finanzministerium im Rückstand war, und der Senkung der Lizenzgebühren für Konzessionäre während der Pandemie ohne Zustimmung des Kongresses oder ein Dekret des Präsidenten verhindert wurde.

Zu diesem Fall sagte Salomón, dass “es hier viele Interessen gibt, es ist kein Kampf zwischen Gut und Böse, Aposta.la ist involviert, wo (Galaverna) ein Partner ist, die Saba-Gruppe ist am Wettspiel interessiert” und rechtfertigte seine Verteidigung von Ortiz mit den Worten, dass “er ein Auserwählter unseres Führers (Präsident Mario Abdo Benítez) ist und wir die Pflicht haben, ihn zu begleiten, bis seine Schuld bewiesen ist”.

Wochenblatt / Abc Color / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Kongresspräsident beschuldigt “Calé” Galaverna, Geld von Cartes für politische Gefälligkeiten angenommen zu haben

  1. Das wird nicht der einzigste und auch nicht der letzte Politiker sein, der munter und dreist Bestechungsgelder entgegen nimmt. Doch was sind die Konsequenzen daraus? Doch wo sind Staatsanwälte und Richter, die sich getrauen Anklagen zu erheben und Urteile zu fällen? Da kam bisher nichts. Alles nur Feiglinge und Kriecher vor dem “König” und seinen Fürsten. Oder alle ebenfalls korrumpiert und damit Teil eines widerlich stinkenden Sumpfes? Gibt es eigentlich ein größeres Verbrechen als sich auf Kosten des Volkes zu bereichern und als Dank dafür genau gegen die Interessen des Volkes zu agieren? Was für ein Charakter müssen solche Politfiguren nur haben?

    1. Was für ein Charakter müssen solche Politfiguren nur haben?
      Ist doch nicht schwierig zu beantworten……
      Sie müssen den Charakter haben, den heute viele haben, er entspricht dem Geist der Zeit und es gibt ihn schon lange unter den Menschen.
      Prostitution & Korruption dürften die Laster der Menschheit sein, seit es sie gibt, wir wissen es doch alle, verschließen nur immer mal unsere Augen davor.
      Sie zu beseitigen erfordert nicht nur ein Umdenken, es erfordert vor allem Schulbildung & Bildung im weiteren Sinne.
      Erfordert den Respekt vor Gesetzen und vor anderen Menschen, nicht so leicht, das alles zu erreichen….

  2. “42 Monate lang erhielt er 100.000 Dollar pro Monat”. Das ergibt 4,2 Millionen U$ en total. Das müsste dann nach heutigem Wechselkurs 29.125.152.000 PYG ergeben und nicht “mehr als 690 Millionen Guaraníes zum aktuellen Wechselkurs”. Dass er pro Monat 100.000 Dollar erhalten habe soll dünkt mich unwahrscheinlich. Dass er für politische Gefälligkeiten Plata erhalten haben soll jedoch nicht. Das steht außer Zweifel.

Kommentar hinzufügen