Kooperative Carlos Pfannl: Die Schicksalswahl

Kolonie Independencia: Morgen steht die Jahresversammlung und Präsidentschaftswahl von der Kooperative Carlos Pfannl an. Es dürfte eine Schicksalswahl werden.

Roland Ganzenmüller, der Moderator vom Radio Independencia, hat eine Erklärung zu der Wahl abgegeben, die wir in Auszügen veröffentlichen.

Liebe Mitglieder, Frauen und Männer

Morgen steht eine Schicksalswahl an. Dazu eine Erklärung von mir, einem Mann, der 60 Jahre zu solch einer Genossenschaft in Deutschland gehört hat und es vom einfachen Mitglied bis in den Vorstand geschafft habe.

Die Grundsätze, die ich gelernt habe und sich im Laufe der Jahre bewährt haben und die auch hier und gerade hier gelten, möchte ich Euch ans Herz legen, wenn Ihr nachher die Kandidaten ankreuzt.

Wählt Männer, die sich nicht manipulieren lassen, sondern korrekt und ehrlich, ohne Amigo-Freundschaften, sprich Vetternwirtschaft, entscheiden und dann handeln.

Wählt Männer, die zu einer Zusammenarbeit untereinander bereit sind, einzig und allein zum Wohle, Wachsen und Gedeihen der Kooperative Carlos Pfannl. Keine Egoisten, keine Nein-Sager.

Wählt Männer, die nicht große Reden halten, viel plappern und sich wichtigtun, sondern ehrlich handeln.

Wählt Männer, die etwas vom Geschäft verstehen, die Fachkenntnis von einer Kooperative, von einer landwirtschaftlichen Absatz- und Bezugsgenossenschaft haben, die über den Landwirtschaftsberuf hinausschauen und auch Zukunftswissen haben.

Wählt Männer, die verantwortungsvolles Führungswissen haben. Sie müssen Mitarbeiter, Kollegen und Mitglieder führen sowie anleiten können. Und die auch bereit sind sich weiter zu bilden, zu lernen und zu wachsen.

Und zum Schluss, wählt Männer, die ein Gewissen haben, die standfest, ehrlich und anständig sind. Nicht Rechtsanwälte, nicht Gerichte oder die Icoop entscheiden, der Kopf, das Herz und das Gewissen entscheidet.

Wochenblatt / Radio Ganzenmüller / Foto: Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Kooperative Carlos Pfannl: Die Schicksalswahl

  1. Hier wär ein namenlicher Tip hilfreich gewesen, denn der momentane Leiter scheint mir irgendwie suspekt, aber ich weiss nicht, wenn zu wählen sinnvoll wäre?

  2. man wollte eine „familen-genossenschaft“ machen deswegen gab/gibt es ja nachwievor Streitereien. auch die besetzung des aktuellen geschäftsführers war dann auch nur ein halber kompromiss obwohl 2 andere leute besser dafür geeignet gewesen wären aber man wollte halt kein Geld ausgeben um diese von den Banken abzulösen. es sind einige dort gegangen, einige bleiben, aber es wird zu familiär und undurchsichtig mittlerweile. man muss leider sagen das Wilfriedo (gott hab ihn seelig) der geeignetste war dort in der coop, ihm das wasser zu reichen wird schwer. vielleicht hat er auch fehler gemacht, aber er hat Geld bei der Coop gehalten was sonst nicht dort verblieben wäre nur das sehen halt viele nicht. man muss mit den mitglieder zusammenarbeiten und nicht nur abkassieren, letzteres passiert aber aktuell, es wird immer mehr cash generiert was nicht sein muss.

  3. 1. Es wird von den Mitgliedern ein Vorstand gewählt.
    2. Der neue Vorstand wähl den Präsidenten, und nicht die Mitglieder.
    3. Die Geschäfte werden vom Geschäftsführer erledigt. DER wird jedoch nicht gewählt!!

  4. Wählt Männer! Für den Herrn Moderator gibt es keine Frauen. Hat er in seinem Alter das schon vergessen, oder dürfen Sie sich nicht zur Wahl stellen.

    1. Da sich nur Männer zur Wahl gestellt hatten, können auch nur Männer gewählt werden.

      Ich habe aber gerade auf Facebook gelesen, dass die Wahl morgen ohne Angabe von Gründen abgesagt wurde. Weiss jemand was Näheres?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.