Kooperative wegen Gerüchte und falscher Vermutungen in den Schlagzeilen

Carlos Pfannl: Gerüchte und falsche Behauptungen verbreiten sich schneller als Tatsachen. Auch die Kooperative Carlos Pfannl, im Departement Guairá, muss sich solchen Aussagen stellen.

Immer mehr Europäer, vor allem Deutsche, wandern nach Paraguay aus. Der erste Anlaufpunkt ist oftmals die Kolonie Independencia. Ein Konto bei der Bank zu eröffnen ist schwierig für Ausländer. Bei Kooperativen geht es einfacher. Im Zuge dessen ist die Genossenschaft Carlos Pfannl, die schon seit über 40 Jahren Bestand hat, eine der Alternativen für die neu Hinzugezogenen oder die in Kürze diese Absicht haben.

„Ich wollte in der Kooperative Carlos Pfannl ein Konto eröffnen und Spargeld anlegen, jedoch wurde das Vorhaben abgewiesen“, berichtete Hermann Ulrich, der mit vier anderen Freunden die gleiche Absicht hatte und auswandern will. Alle fünf flogen wieder nach Deutschland zurück. Erst Ende des Jahres wollen sie hier im Land sesshaft werden. Ulrich vermutet, dass die Kooperative keine neuen Zinsen mehr auszahlen könne, weil die Verbindlichkeiten zu hoch seien.

Wilfried Metzinger ist Geschäftsführer der Kooperative Carlos Pfannl. „Er sagte, wir kämen auf eine Warteliste und irgendwann kann man dann auch sein Festgeld platzieren“, berichtete Ulrich.

Metzinger wurde von unserer Seite kontaktiert und schmunzelte über die Prozedere. „Es ist richtig, dass neue Mitglieder ein normales Girokonto eröffnen dürfen. Das alleine ist schon vorteilhaft, denn somit können 5.000 US Dollar überwiesen werden, die zur Einwanderung als Nachweis notwendig sind, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Für Festgelder besteht indes eine Wartefrist. Wir verfügen über genügend Anlagekapital und sind eine Kooperative und keine Bank. Die Prozedere dient zum Schutz aller Genossenschaftsmitglieder, denn das eigentliche Ziel ist es, den Mitglieder im landwirtschaftlichen Bereich Schutz und Hilfe anzubieten“, sagte er.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Kooperative wegen Gerüchte und falscher Vermutungen in den Schlagzeilen

  1. Carlos Pfannl ist von der INCOOP im November oder Dezember durchsucht worden, da eine Betrugssache vorliegt. Soweit ich weis hat die INCOOP die ganze Sache vor Gericht gebracht und das tun die nicht ohne Grund. Ich habe 5 Konten bei verschiedenen Cooperativen eröffnet und bei keiner gab es Probleme bei Festgeldanlagen. Carlos Pfannl scheint in Schwierigkeiten zu sein!!

    1. In Schwierigkeiten muss man erst einmal beweisen…entscheidend ist die Zinsen sind gesunken für Spareinlagen..jedoch wer das Geld angelegt hatte bekam den gleichen Prozentsatz für eine Neuanlage….das ist immer noch so

      Im Endeffekt sind aber Kooperativen nie sicher, außer die Einlage ist gering, sprich unter 10.000 Euro…..jedoch die Formalitäten zur Kontoeröffnung sind wesentlich einfacher……also…was sollen Einwanderen tun wenn sie kein Konto eröffnen können….frage in die runde

    2. Peter in 5 verschiedene cooperativen ein konto zu haben ist schon etwas.Die sommerfelder&bergthaler cooperativa de ahorros I creditos zahlt jedem buerger der da nicht mehr wohnhaft sein will gleich bar aus;auch wenn nicht mennonit geheiratet wird geht sein konto gleich zu;die regierung sollte da mal nachgucken was mit den besten menschen der erde los ist.

    3. Die Cooperativa Carlos Pfannl gibt an, dass sie keine neuen festen Bedingungen akzeptiert, da sie übermässig zirkulierendes Geld hat, weshalb es notwendig ist, die Einlagen vorübergehend zu beschränken.

      Auf der anderen Seite gab es einen spezifischen Fall mit einem Mitglied, der mit Überweisungen im Ausland verbunden ist, und nach der Kündigung dieses Partners an Incoop, erhielten wir eine zeitnahe Kontrolle, deren Ergebnis für die Genossenschaft günstig war, wir hängen an die Meinung des Incoops in dieser Ansicht (IN SPANISCH), link
      https://www.coopfannl.com.py/index.php/noticias

  2. “ November oder Dezember“, “ soweit ich weiss „, “ scheint zu sein ‚“………..schon wieder jemand, der alles besser weiss und Gerüchte streut. Nichts, aber auch gerade gar nichts ist an diesem Kommentar wahr !!!!………Aber als Hellsehender Peter hast Du sicherlich genau die besten 5 Coops getroffen. Typisch Allemann. Übrigens, wir sind keine Kunden bei Carlos Pfannl.
    Aber würden wir Geld anlegen wollen, dann würden wirs auch nach diesem Bericht dort machen. Diese Cooperative hat einen der besten Namen in diesem Land.

  3. noch hinzuzufügen……………welche Bank oder Coop, der es dreckig geht, lehnt fremdes Geld ab ??…….weil sie irgendwann evtl keine Zinsen mehr zahlen können ?………..allein dadurch liest sich dieser Bericht doch schon mehr als lächerlich. Die Coops oder Financieras, denen es schlecht geht, erhöhen erstmal ihre Zinsen, um an möglichst viel frisches Kapital zu kommen und damit kurzfristige Verbindlichkeiten zu begleichen. Und Carlos Pfanl gibt unserem Wissen nach die geringsten Zinsen aller Cooperativen. Aber es gibt halt überall mal einen Peter, der selbst auf solche Märchen reinfällt.

    1. Ist eigentlich einfach, die Beschränkung hat juristische Grunde. Carlos Pfannl ist doch nicht blöd,bei größeren Beträgen könnte man einen Betrug als Staatsanwalt zu sammen bauen.Falsche Beratung!Carlos Pfannl sagt sich 5000$ OK, als Nachweis für die Einwanderung.Sie brauchen ja nicht jeden die Lage auf die Nase binden.

  4. @ Laetsche Ich habe mich nochmals erkundigt,es gab eine Strafanzeige gegen CP und im November wurde CP von der INCOOP durchsucht. Nun (zensiert von der Redaktion wegen Beleidigung) Laetsche jetzt bin ich mal gespannt was jetzt fuer ein Nonsensevon ihnen kommt.

  5. Peter zum dritten………………normalerweise treten bei den Coops die Probleme zu Tage, wenn es um Auszahlungen geht. Da stimmst Du mir doch zumindest zu. Hier ging es um eine Einzahlung. Vermutlich wollten die Herren ohne alle notwendigen Unterlagen zusammenzuhaben, ihre 5.000 Dollar gleich als Festgeld angelegt haben. Aber die Qualität der Einwanderer wird eh von Jahr zu Jahr dubioser. Warum also aufregen, ist letztendlich auch nicht unser Ding. Dir noch viel Glück bei der Auswahl weiterer Cooperativen.

    1. Du gehörst natürlich zu den Top-Auswanderern. Hoffentlich seid ihr da unten bald alle restlos pleite und zwar derat dass es auch nicht mehr für den Heimflug reicht.

      1. Mit einer derartigen Pleite/Mittellos in der Fremde, hab keine Angst. Schreibe alle deine Verwandten mit Adressse der letzten bekannten auf die du kennst in Deutschland. Auch wenn keiner das schwarze Schaf in der Fremde helfen will,die Botschaft hilft Dir zurück in die Heimat.Natürlich musst Du das Flugtiket selbstverständlich wieder zurück zahlen.

  6. Ulrich vermutet, dass die Kooperative keine neuen Zinsen mehr auszahlen könne, weil die Verbindlichkeiten zu hoch seien……Wie er selbst gesagt hat….er vermutet es….was ist das denn für eine Aussage, Richtig, er weiss es gar nicht, denn er vemutet……
    solche Leute wie Ulricht und auch Peter, genau dich mein ich, ihr redet Banken und Coops kaputt…ich bin seit 14 Jahre Mitglied dieser Cooperative, und war immer fair….wenn ihr nix anlegen möchtet oder könnt, dann lasst es einfach…oder auch dürft….so ist das nämlich, die Zeiten haben sich auch hier geändert, aber schimpft nicht über eine gute alternative, die ihr schon früher machen hattet sollen…..
    das ist meine Meinung dazu…..

  7. Wir haben es selbst erlebt, dass C. Pfannl nicht seriös arbeitet, denn als wir dort letztes Jahr ein Konto hatten kam unsere Überweisung nicht bei uns an, sondern wurde einbehalten. Mit uns waren 15 andere Betroffenen. Allerdings setzte uns CP davon NICHT in Kenntnis. Durch ständiges Nachfragen erfuhren wir Wochen später, dass unser Geld zurücküberwiesen wurde. Allerdinhs nicht auf ein dt.Konto was sich als Alptraum herausstellte!! Bei dem neuen Bankanbieter von CP gaben die Pfannl Mitarbeiter dann eine falsche Bic an.
    Die Ignoranz und Falschangaben die wir u.andere Exkunden bei CP erlebten waren ein Grauen!

  8. @marie
    „Pfannl nicht seriös arbeitet., Geld einbehalten“…vielleicht fehlt da ja noch ein Teil des Berichtes.

    ‚Zurück überwiesen‘ doch sicher auf das Konto, von dem es kam. Das fände ich allerdings dann sehr seriös.

    Bevor man keinen schlüssigen Nachweis über die Herkunft des Geldes beibringt – bekommt man keine Verfügungsmöglichkeit und in diesem Fall geht das Geld retoure. Die Banken und Kooperativen arbeiten im Sinne dieser Bestimmung sehr seriös. Das ist eine Vorschrift, sowohl für Banken, wie auch für Kooperativen, deren Grundlage dann allerdings an anderer Stelle zu reklamieren wäre.

    1. Seit gut einem Jahr ist es schwierig, Geld aus dem Ausland nach Paraguay zu überweisen. Hinsichtglich Cooperativas ging es bis dato nur an zwei Cooperativas, eine davon an Carlos Pfannl. Wenn man nicht genau beweisen kann, woher das Geld kommt, etwa durch einen logischerweise notariellen Hausverkauf in dr Heimat, Rente usw. geht es zurück. Bis heute weiß ich nicht, wie ich meiner Bank und/oder Cooperativa beibringen kann dass die Gelder, die ich noch nach Paraguay überweisen möchte, Ersparnisse sind. Im Zweifelsfall geht das Geld dann eben wieder zurück.

      1. Nochmal: Die Filialen in den Ländern sind nur die Ausführenden, nicht die, die das verordnet haben! Und die Verordnung sieht eben keine Ersparnisse vor.

      2. @Caligula
        Da gibt es einige internatinale Regeln. Die Botschaft kann dir auch helfen!
        Rentenbescheid,Steuerklärung,Belanzen,Erbscheine beglaubigenen, duch die Paraguayische Botschaft/ deutsche Bezirksregierung. Banken können dir eine Bescheinigung ausstellen.Das muss es Übersetzt und beglaubigt werden.Frag doch mal nach im AA zu Berlin,da ist Mitarbeiter nur für Paraguay zuständig.
        Was man so als Nachweis nehmen kann, Standart Life hat da ein Hinweisblatt. da kann man sich was Raussuchen.
        https://www.standardlife.de/files/downloads/hinweisblatt_nachweise_ueber_mittelherkunft_d2adae.pdf

  9. Es wäre schon gut so mit den Verordnungen. Sie gelten aber nur für das Fussvolk. Denen soll das Leben schwer gemacht werden. Das ist der wirkliche Grund.

  10. Warum erfährt man in diesem Forum keine Fakten, was genau wird denn nun gegen die CP ermittelt oder ihr vorgeworfen… mit den ganzen Mutmassungen, Spekulationen und Gegenmutmassungen und Hypothesen kann man wenig bis gar nichts anfangen. Schade… Ein paar Fakten hätten gereicht… eigentlich sollte die Incoop für Transparenz sorgen, nicht hintenrum im Geheimen ermitteln. Doppelt schade. Hat die CP jetzt noch die Zuverlässigkeits-Einstufung A der INCOOP oder ist sie inzwischen in eine schlechtere Kategorie abgerutscht ?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.