Kranke am laufenden Band

Caacupé: Es scheint schon fast so, als ob alle Kranken sich auf den Weg nach Caacupé gemacht hätten, um einen Arzt zu konsultieren. Die Religion war jedoch die treiben Kraft.

Lut einem offiziellen Bericht wurden insgesamt mehr als 9.000 Pilger medizinisch behandelt, davon 5239 in Cordillera, 3.327 in Caaguazú, 453 noch in Asunción sowie 295 in Paraguarí und einige wenige in anderen Departements.

Viele Patienten klagten über Herzschwäche bei den hohen Temperaturen. Schwangere und chronisch Kranke sollten sich sowieso nicht an einem Pilgermarsch beteiligen. Leider hielten sich nicht alle daran. Zudem soll man Märsche von 10:00 bis 17:00 Uhr vermeiden und festes Schuhwerk tragen, also keine Badeschlappen.

Auch Sonnenschutz hatten nicht alle dabei, weswegen Sonnenbrand ebenso ein Grund für Beschwerden war. Am allerwichtigsten ist es aber alle 15 Minuten einen Schlick Wasser zu trinken, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen