Kriegsreflexionen zu Paraguay

Asunción: Isoliert und unter Druck der internationalen Kommunität beschuldigte die aktuelle Regierung unter Federico Franco auf einen neuen Tripel Allianz Krieg hinzuweisen, der die gleichen Protagonisten wie damals hatte.

Damals (1864 – 1870) verlor Paraguay  169.174 km² seiner Fläche und zwischen 50 und 80% seiner Bevölkerung.

Ebenso meint die Franco Regierung, dass Bolivien nur darauf warte den Chaco erneut zu umkämpfen, wo sich die Verteidigungsministerin auf den Chaco Krieg bezieht, der zwischen 1932 und 1935 stattfand und zusammen 90.000 Tote hinterließ.

Damals erhielt Paraguay mannstarke Unterstützung aus Russland. Der damalige Präsident Dr. José Eligio Ayala organisierte 1924, dass 12 russische Offiziere nach Paraguay kamen um die nationalen Streitkräfte auf Vordermann zu bringen und moderne Kriegsführung zu lehren. Diese Gruppe wurde in Paraguay von Ex General Ivan Beliaev angeführt.

Aus General Ivan wurde General Juan. Dieser wurde zum Generalinspekteur der Artillerie ernannt und während des Chaco Krieges als Chef der paraguayischen Streitkräfte. Die Regierung zahlte den Uniformierten den Lohn eines Abgeordneten und befreite sie 10 Jahre von Steuern im Land.

Als die Russen 1932 merkten, dass die bolivianische Armee von dem deutschen General Hans Kundt neuformiert wurde, begann ein Konkurrenzkampf, um zu zeigen wer eine bessere militärische Ausbildung hat. Dieser bewirkt in Mitten des Krieges, dass 150.000 paraguayische Soldaten über 250.000 bolivianische Soldaten gewinnen konnten.

Der Wind weht diese Geschichten nur noch in die Archive und sorgte mit der Zeit dafür, dass der Wille auf eine gemeinsame Vereinigung und Globalisierung der Staaten immer größer wurde.

Der Ex Präsident Paraguays, Fernando Lugo sagte soeben bei dem Besuch von Cristina Kirchner in Buenos Aires, dass die wahren Mitglieder der neuen Tripel Allianz die nationalen Oligarchen und Mitglieder der traditionellen Parteien und multinationalen Konzerne sind. „Es sind genau die, die hinter meiner Absetzung stecken und für amerikanische Armeestützpunkte in Paraguay plädieren“, betonte er.

Aktuell existieren schon zwei militärische Basen in Nordparaguay. Die erste wurde vor vier Jahren am Flughafen von Mariscal Estaigarribia, Boqueron errichtet. Sie liegt an einer Landebahn von 3.800 m Länge, ausreichend für B-52 Bomber und Galaxy Flugzeuge. Spezialkommandos aus den USA und Israel operieren von da aus.

Die zweite Base liegt in Pedro Juan Caballero und untersteht der DEA, der Drogenbekämpfungseinheit der USA. Noch mehr Basen zu errichten würde der Militarisierung gleichkommen und den Frieden mit Bolivien bedrohen.

Aber diese Probleme interessieren nicht die Putschisten. Sie sind wegen den Forderungen der Bauern nach Land alarmiert, welches seit den letzten 20 Jahren immer weniger für Arme wird.

Die neue Regierung setzt andere Maßstäbe, kreiert das Gesetz für den Berufssoldaten um mannstark gegen die internen Feinde loszugehen, die wohl nur rund 20 sind.

Während den ganzen Pressemeldungen, dass Paraguay eine Gefahr durch andere bevorsteht machen Monsanto, Gargill und Rio Tinto Alcan genau dass, was sie in Venzuela, Bolivien und Ecuador nicht durften.

Etwas eingeschüchtert durch die internationale Isolierung und den Rückgang des Außenhandels verbunden mit der Anerkennung der Regierung durch zwei Staaten, Vatikan und Taiwan wurde Paraguay vom Iberoamerikanischen Gipfel in Cadíz, Spanien, ausgeladen bzw. nicht eingeladen.

Der Wille der Unasur und Mercosur Länder ist gegenteilig zu dem was die Regierung Francos will. Zumindest weiß jetzt jeder Präsident, wie schnell ihm das Gleiche wie Lugo passieren kann, solange keine Verfassungsänderung angestrebt wird.

Übersetzung eines Artikels von Vicky Peláez.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

31 Kommentare zu “Kriegsreflexionen zu Paraguay

  1. Interessant…

    Franco will also ein Gesetz, um die Soldaten gegen die „inneren Feinde“ einzusetzen. Sehr demokratisch.

    Wenn er jetzt noch den USA eine weitere Basis einräumt, entfernt er sich vom Mercosur und der Unasur soweit, dass Paraguay kein Weg zurück mehr hat.

    Auch interessant, dass im Außenhandel die Suspendierung Paraguays zu spüren ist. Wurde ja bisher immer verneint.

    Hatte nicht vor kurzem hier einer geschrieben: „Franco ist das beste, was Paraguay passieren konnte“ – ich für meinen Teil kann mir wesentlich bessere Optionen vorstellen.

  2. Etwas unsachlich der Artikel , oder hat die Autorin noch nicht mitbekommen ,das inzwischen einige Staaten diese Regierung anerkannt haben.
    Und in Bolivien operiert MONSANTO genauso wie in PY ! Naemlich schon seit vielen Jahren , und das alles ohne irgendwelche Probleme .

    1. Mit Christian der gleichen Meinung.
      Der Artikel ist ziemlich unsachlich und wurde von jemanden geschrieben der kaum Kenntnis von Geschichte hat. Russland oder die damalige UDSSR hatte mit dem Chaco Krieg überhaupt nichts zu tun. Nach Ende des Bürgerkrieges in Russland (1924) kamen sehr viele ehemaligen zaristische Offiziere als Emigranten nach Paraguay, die sich gerne in ihren gelernten Beruf weiter betätigten und ins paraguayische Militär eintraten. Mcal Estigarribia wurde in Frankreich ausgebildet, während auf bolivianischer Seite der deutsche Gral Kundt der ersten Zeit vorstand. Der grosse Vorteil Paraguays war der Chaco als trockenes Tiefland in dem die Hochlandbewohner aus Bolivien grosse klimatische Nachteile hatten, trotz Unterstützung der internationalen Erdölkonzerne. Paraguay bekam jedoch keine internationale Unterstützung und die hohen Verluste waren durch Krankheit und Wasserknappheit mit bedingt.

      1. zu ramon
        da sie mich einmal wegen fehlender sachkenntnis kritisierten, will ich sie ebenfalls auf einen fehler in ihrem kommentar aufmerksam machen, meines wissens endete der russische buergerkrieg ende 1920 auf der krim und 1921 im kaukasus. viele „weisse“ flohen ueber die tuerkei nach westeuropa,besonders nach frankreich. dort wurden 1924 einige vom damaligen paraguayischen praesidenten eligio ayala fuer die paraguayische armee angeheuert.etwas merkwuerdig ihre begruendung „sie wollten in ihrem erlernten beruf weitermachen“ auch haben sie vergessen zu erwaehnen, dass nicht nur der deutsche general hans kundt berater der bolivianischen armee war,sondern dass von 1928 bis 1930 ein gewisser ernst julius roehm im range eines oberstleutnants als berater der bolivianischen armee taetig war.

        1. zu bayer,
          leider habe erst den link des Orginal Artikels nach meinem Kommentar gelesen und mich auf die deutsche Uebersetzung bezogen. Dieser laesst zu verstehen, dass der Staat „Russland“ Partei im Chaco-Krieg bezog was eindeutig falsch ist.

  3. Äußerst interessant.
    Lugo war anscheinend einer der wenigen Politiker auf der Seite der Menschen, nicht der Kooperation. Paraguay ist also genauso wie auch die USA (NDAA) und die vereinigten Staaten von Europa auf dem besten Weg zum Polizeistaat. Wenn Israel bald den Iran angreift und es zum 3. Weltkrieg kommen sollte, sind wir hier also auch betroffen – Super !
    Das neue Freimaurer Symbol am Flughafen bringt die Machtfülle der zionistischen Juden bestens zum ausdruck.
    Die ******** vom DEA sind auch noch hier, und bekaempfen eine Heilpflanze -.-
    Wenn den faulen Paraguayern also irgendwas an ihrem Land liegt sollten sie schleunigst gucken das man Franco wieder absetzt und die ihm beim putsch behilflichen Amis und Juden ausweist.
    Monsanto ist das perfekte beispiel für die Übernahme Paraguays durch die globalisten die nun mit genmanipulierten Samen die bevölkerung verblöden und mit Krebs und anderen Krankheiten verseuchen. (Quelle: The World according to monsanto – Youtube).

    P.S: Macht die Augen auf, wer mich fuer verrückt hält hat einfach keine Ahnung und sollte erst mal denken/recherchieren bevor er den Mund aufmacht.

    (tags: bilderberger, illuminati, UN, Zionisten, Talmud, Freimaurer, Verschwörungstheorien, Hanf-Verbot, … )

    1. Hier hat sich aber Jemand geoutet: Seine Gehirnmasse scheint durch übermäßigen Genuss von Alkohol und Cannabis sich gegen NULL zu bewegen. Anders kann man soviel Scheiß nicht zu Papier bringen. Jedes weitere Wort ist schon Verschwendung.

    2. Vorsicht Vorsicht mit diesem Pauschalurteil über die Faulheit der Paraguayer. Man hat hier eine andere Lebenseinstellung ob es mir passt oder nicht! Bin doch zugewandert…..muss doch doppelt vorsichtig sein.
      Wer hier im Lande ist sollte sich einfügen und still ein Vorbild sein. Beleidigungen dieser Art öffentlich
      ist gar nicht klug.
      Es ist das Land der Paraguayer. Beleidigungen können
      hier tödlich enden.

    3. Ich hoffe für alle hier lebenden deutschsprachigen Ausländer, dass du hicht hier lebst, sondern aus dem beschaulichen deutschen oder österreichischen Wohlstandsstübchen schreibst.

      Wenn ich daran denke, dass ich dich irgendwo im Supermarkt vielleicht treffen könnte – nicht auszudenken, weil mir speiübel werden würde.

      Selten soviel Dummheit und Ignoranz gelesen: Juden, Freimaurer, faule Paraguayer.

      Falls du wirklich hier lebst, wird es immer deutlicher.

    4. Persönlich kann ich Faulheit bei einem grosse Teil der Paraguayer bestätigen. Selbst für die leere Verpackung ist mancher zu faul den nächsten Mülleimer aufzusuchen.. „Der Wagen hat auch neue Reifen…“, sagt der Autohändler. Naja, ich kann Lügen und alte Reifen nicht ausstehen. Vielleicht kauft ja ein Paragu-ei seinen Schrott.

  4. Tjaa das ist so ein Problem in Paraguay, da hier früher fast nur 70er Abflussrohre verwendet wurde. Kam es manchmal vor das etwas von der „braunen Scheiße“ stecken blieb und wieder hoch kam, um dann Nachrichten zu kommentieren wie z.B. unser „Jemand“ hier…

    @ Jemand
    Wenn du so ein Problem mit Amerikanern und Juden hast und so „besorgt“ darüber bist das ein Krebsgeschwür am Arsch der Menschheit wie der Iran, ausgelöscht werden könnte. Warum gehst du dann nicht einfach „heim ins Reich“ ?
    Dort kannst du dich dann zukiffen und mit deinen ganzen Islamisten und Kommifreunden über Amerika und Israel herziehen…

    1. Immer ruhig bleiben Cowboy !
      Da scheint „jemand“ an Verfolgungstheorien zu glauben !
      Lassen wir ihn , den fuer den intelligenten „jemand“
      sind alle anderen die Ahnungslosen !

      Dabei scheint ja sogar sein MONSANTO Wissen auf YOUTUBE Videos zu bestehen .

  5. Hallo Herr Chris,

    wenn Sie die USA so lieben, warum gehen Sie nicht dorthin?
    Ach, weil man Sie nicht rein gelassen hat, mussten Sie nach Paraguay?

    Warum, Herr Chris, glauben Sie, wehrt sich die EU so gegen die Zulassung der Monsanto-Produkte?
    Weil Sie bewiesenermaßen ungefährlich sind?
    Oder besteht doch ein Restrisiko?
    Oder weil die Bauern mit kostenlosem Saatgut „angefixt“ werden und dann von den Produkten abhängig werden?

    Die USA wollen die Welt beherrschen und eine feste Station in der Nähe zu Brasilien und Argentinien wären wertvoll für sie. Paraguay geht ihnen am Axxxx vorbei. Was zählt, ist Macht und Einfluss.

    1. Oder weil die Bauern mit kostenlosem Saatgut “angefixt” werden und dann von den Produkten abhängig werden?

      Was ist das fuer ein Quatsch ! Sowas hat es nie gegeben ! Das Startsaatgut , auch von MONSANTO war immer teurer als das Nachvolgesaatgut !

    2. Warum, Herr Chris, glauben Sie, wehrt sich die EU so gegen die Zulassung der Monsanto-Produkte?

      Die EU kuemmert sich einen Dreck um die Gesundheit ihrer Buerger ! Die Ablehnung der Gentechnik ist eine rein ideologische ! Genauso wie es das Verbot der Gluehbirne war !! Oder haben sie da vielleicht geschaut wie gesundheitsfoerderlich Sparlampen sind !

      In der heutigen Zeit regiert doch nur noch Ideologie und Populismus ! Vernunft wird doch permanent ausgeblendet !

  6. Potz Blitz! Finde man sollte auf sachliche Art und Weise
    diskutieren (wenngleich der Vergleich der 70er Rohre eine orginelle Wortschöpfung ist) und nicht mit Worten gleich einer Stalinorgeln dahinzischen im allgemeinen oder persönlich.
    Dazu gehe man in die Wildnis und grabe tiefe Löcher und hinein mit dem angesammelten Lebensfrust.
    Persönlich verziehe ich mich aber um zum Angeln gehen.

  7. Was faselt denn der Lugo denn schon wieder. Wenn es die große US-Base seit 4 Jahren gibt, dann fiel das doch wohl in seine Amtszeit. Das wird er sicherlich aber schon wieder vergessen haben. Ist überhaupt sehr vergesslich der stolze Herr Lugo.
    Lachen werden nur die Roten hier. Sie müssen gar nichts machen und werden die Wahlen 2013 ganz locker gewinnen.

  8. Es tut mir leid, dass ich nicht erwaehnt habe, dass deutsche Auswanderer zum Großteil weitaus schlimmer als die einheimischen hier sind. Ich dachte das wäre hier jedem klar, denn ihr kennt ja eure proletarischen gründe für die auswanderung. ( ich lebe nur temporär hier)

    @birdie2037 danke gleichfalls !
    @sukowski faul als Beleidigung um umgebracht zu werden ?
    @heiko kannst du deinem Text bitte zumindest ein wenig Sinn beifügen ?
    @cowboy Chris wundervolle Metapher, das bringt deine klasse zum ausdruck ! Was du weiterhin vorschlägst ist schon in Progress 😉
    @deutscher Politiker danke, wenigstens einer der ahnung hat und sich nicht mit sinnlosen Beleidigungen selbst disqualifiziert.

    Zum Schluss moechte ich mich nochmal selbst zitieren, denn einige probieren immer noch über Dinge zu reden von den sie weniger als garnichts wissen.

    ‚P.S: Macht die Augen auf, wer mich fuer verrückt hält hat einfach keine Ahnung und sollte erst mal denken/recherchieren bevor er den Mund aufmacht.‘

    1. Hallo Jemand, die ganze Aufregung lohnt sich einfach nicht und ist auch der eigenen Gesundheit abträglich. Was solls, die meisten Menschen sehen einfach nur das was sie sehen möchten, und von daher bringt das alles einfach nichts. Ich sage nur reine Zeitverschwendung. Wer schliesslich Recht behält wird die Zeit offenbaren.
      Also, guter Rat an dich und deiner Gesundheit, bleib ganz locker.

  9. Das schlimme an den meisten Kommentaren ist nicht mal deren Inhalt, sondern die konsequente Missachtung der deutschen Rechtschreibung, das tut echt weh. Scheinbar gibt es Kommentatoren mit mindestens zwei verschiedenen Pseudonymen, oder es gibt es schon gleichgeschaltete, von Monsanto, den Amis, den Juden, den Kommis, den Braunen, den Katholen (einfach das nicht passende streichen) gesteuerte Schreiberlinge?
    Wenn ich mir ausserdem die Eingabezeit anschaue, komme ich nicht umhin zu glauben, dass es Schreiberlinge gibt die aus der sicheren Distanz in Europa schreiben, oder nicht?

  10. …..liebe Leute, die US- amerikaische Flugpiste in Mariscal mitsamt Bunkeranlage gibt es bereits seit Alfredo´s Zeiten. Glaubt es einfach, denn so ist es……Herr Lugo hat damit ueberhaupt nichts zu tun……

  11. zunächst herzlichen Dank für den Artikel. Zeigt er doch, daß die Presse auch ausgewogen zu berichten in der Lage ist. Schön ist auch, daß dieser Artikel so viel Echo hervorgerufen hat. Vielleicht ist es, nach so vielen Nebelkerzen, an der Zeit noch einmal auf die wesentlichen Inhalte des Artikels zu sprechen zu kommen, denn die haben es wirklich verdient vertieft zu werden.
    Da ist einmal die Aussage von Herrn Lugo über die amerikanischen Stützpunkte. Wenn zutrifft, und das setze ich voraus, daß dort sowohl Transall als auch B 52 Bomber starten und landen können, dann ist das eine absolute Gefährdung für die Nachbarn Paraguays und, im Rückschluß, für Paraguay selbst. Wer glaubt, daß die Amerikaner solche Flugplätze nur deshalb bauen, weil sie ausrangierte Flugzeuge dort abstellen wollen, der kennt die Plände der Neuen Weltordnung nicht. In dieser finden sich nämlich nur noch drei große Einheiten. Eine davon ist ein Zusammenschluß von Nord- und Südamerika. Vielleicht erinnern sich noch einige an den Vorschlag von Herrn Bush eine Freihandelszone genau über diesen Bereich einzurichten. Die OAS sollte die Basis dafür sein. Um der US-amerikanischen politischen und wirtschaftlichen Vorherrschaft auszuweichen wurde der UNASUR gegründet und dabei ausdrücklich festgelegt, daß die USA und Kanada kein Mitglied werden dürfen. Außerdem wurde eine eigene Währung (weg vom USD) der sucre beschlossen. Das alles sind Maßnahmen, die den Globalisten in den USA nicht in den Kram passen. Sie wollen ihren „Hinterhof“ weiterhin unter ihrer Knute haben. Der Putsch in Paraguay war genau diesem Ziel gewidmnet und er war, wie die sofortigen Maßnahmen der Regierung zeigen, absolut erfolgreich. Immerhin kann das Chaco-Öl und andere Bodenschätze nun von US- und kanandischen Firmen ausgebeutet werden. Die Gewinne gehen genau in diese Länder, den Paraguayern bleibt eine zerstörte Umwelt, so wie andernorts schon hundertfach geschehen. Oder glaubt vielleicht allen Ernstes jemand, daß Py die USA zwingen könnten, hier die Umwelt wieder in Ordnung zu bringen?
    Die Militarisierung Paraguays durch die Amerikaner, und der Bau eines weiteren Flughafens im Chaco muß als ein Schritt in diese Richtung gesehen werden, wird zu einer weitgehenden Isolierung des Landes auf dem südamerikanischen Kontinent führen. Die Zeiten von Freizügigkeit und Freiheit, die dieses Land so attraktiv gemacht haben, sind dann Vergangenheit.
    Die Umweltzerstörung und die totale Abhängigkeit von Monsanto werden ein übriges tun. Nachdem Monsanto in Frankreich hohe Entschädigungen an Landwirte zahlen muß, die nachgewiesener Maßen durch sein Pestizid Roundup erkrankt sind und es in Europa zunehmend Probleme mit der Zulassung von genmanipulierten Samen hat, kommt die Zulassung in Paraguay genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Amerikaner haben Herrn Franco ins Amt geholfen, nun kassieren sie ab,
    Allerdings wird Py dauerhaft auf seinen Genprodukten sitzen bleiben, weil sie keiner mehr haben will. Immerhin haben Langzeitversuche mit Laborratten gezeigt, daß bereits nach 3 monatigem Verzehr von Genmais starke Krebstumore aufgetreten sind. Diese Erkenntnis hat zu einem Rauswurf von Monsanto in Argentinien und Ungarn geführt und ein Einfuhrverbot von Genmais nach Rußland ausgelöst.
    Im Interesse von uns allen, die hier in Frieden leben möchten, kann ich nur hoffen, daß die Militarisierung dieses Landes nicht erfolgen wird und Monsanto mit seinem Genmist und seinen umweltzerstörerischen und krank machenden Pestiziden hier keine Zukunft haben wird. Bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen in den Parlamenten und der Regierung sehe ich da allerdings eher schwarz.

    1. Allerdings wird Py dauerhaft auf seinen Genprodukten sitzen bleiben, weil sie keiner mehr haben will. Immerhin haben Langzeitversuche mit Laborratten gezeigt, daß bereits nach 3 monatigem Verzehr von Genmais starke Krebstumore aufgetreten sind. Diese Erkenntnis hat zu einem Rauswurf von Monsanto in Argentinien und Ungarn geführt und ein Einfuhrverbot von Genmais nach Rußland ausgelöst.

      Einige Korrekturen : MONSANTO ist nicht aus ARG rausgeworfen worden ! Ihr Handelslizenz wurde aus Steuerlichen Gruenden suspendiert. Der Verkauf aller MONSANTO Produkte ist hiervon nicht betroffen.
      Bitte , wie begruendet sich ihrer Meinung nach , die nicht Absetzbarkeit PYischer Genprodukte ? Wobei doch gesagt werden muss , das es bis dato nur ein Genprodukt in PY gibt (Soja) Genbaumwolle unterliegt Weltweit keinerlei Restriktion.
      Und durch was soll eine Sojaproduktion , von mehr als 240 Mio Tonnen , im Jahr , die zu 87 % Gensoja ist , denn ersetz werden ?
      Selbst beim Maizanbau duerfte es aktuell nicht moeglich sein dem Genmaiz aus dem Weg zu gehen , da die Laender , die den Internationallen Export dominieren fast zu 100% Gentechnick verwenden.

      1. die Genmais-Produktion in Paraguay lesen sie doch der Einfachheit halber unter diesem Link nach. http://www.taz.de/!99622/ Dann erübrigt sich jede weitere Diskussion zu dieser Problematik. Zur Soja sei noch gesagt, daß die Konsumenten in Europa bisher noch nicht verstanden haben, daß auch Futtermittel oder Getränke mit genmanipulierter Soja in ihre Nahrungsmittelkette gelangen. Sollten sie es herausfinden, und man arbeitet daran, werden Sie feststellen, wie schnell die Nachfrage nach Gensoja aus Py sinken wird.

        1. Nichts gegen die TAZ !
          Aber dieser Artikel ist ebenfalls ein Artikel der unter weglassen der haelfte der Informationen Populismus betreibt.Allein schon der Titel ist ein Witz ! Aufgeruestet ? Im Vergleich zu wem oder was ? Wenn man mal von 3 Laendern dieses Kontinents absieht , die offiziel keine OGM Zulassungen haben , ist PY mit 2 OGM Zulassungen „unterentwickelt“. OB DIES GUT ODER SCHLECHT IST , SEI DENN MAL DAHINGESTELLT !!
          Ob die Welt auf Gensoja verzichten kann ? Moeglich ! Problem ist doch wohl eher woher bekommt man denn die konventionelle Ware ??
          In dieser Rubrik ist die Entwicklung schon zuweit vorgeschritten ! Und dabei ist mit Paraguay nur noch ein Land da , das noch keine Zulassung fuer INTACTA bt RR(2) hat . (Als letztes Land hat Uruguay vor 5 Wochen die Zulassung erteilt)

  12. Die Flugpiste in Mcal. ist ziemlich heruntergekommen, also von einer Militärbase zu sprechen ist übertrieben.

    Es soll in F.O. der örtliche Flughafen verbessert werden, damit er allwettertauglich wird. Mehr aber auch nicht.

    Ansonsten sind einige Kommentare recht interessant, andere wieder zeigen, dass sie von PY Null Ahnung haben.

    Viele die hier Schreiben verstehen bis heute nicht wie das Land funktioniert. Will man verstehen was hier vorgeht, dann muss man erstens die Sprache sprechen und zweitens sich ensprechend informieren.

    Für diejenigen die der Sprache mächtig sind kann ich Radio AM 970 von 6 bis 10 Uhr empfehlen oder aber auch 780 AM. Beide Sender haben excellente Sendungen, besonders am Vormittag, die hinter die Kulissen der Politik blicken lassen und Misstände beim Namen nennen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.