Kriminelle Energie nach dem Seitensprung

Asunción: Arturo Giménez, Superintendent für allgemeinen Service bei Itaipú und Vizeminister der Jugend bat eine Unterstellte darum die Handys zweier Frauen verschwinden zu lassen, anscheinend mit belastenden Nachrichten.

Wenn aus dem Arbeitsplatz ein Lustplatz wird, ein Ort an dem man sich verabredet, dann kann dies peinlich enden. Giménez, verheiratet und mit einem stolzen Gehalt von 45.424.000 Guaranies monatlich, schien sich auch die eine oder andere Frau geleistet zu haben. Wie ein jetzt ans Licht gekommene Audio-Aufzeichnung beweist, ordnete dieser einer anderen Untergebenen an, zwei Handys verschwinden zu lassen. Das eine im Büro und das andere, von einer zweiten Frau, im Fitnesscenter in Presidente Franco.

Laut seiner Aussage lief mit beiden nichts, sie reden halt nur viel, sind psychisch labil und er will vermeiden, dass dies seiner Frau zu Ohren kommt. Die Frage, warum soviel Aufwand, wenn nichts gewesen ist, bleibt im Raum stehen. Viel schlimmer noch, die ganze Aktion war für die Katz, da jetzt doch ans Licht kommt, dass er nicht ganz so treu war wie behauptet sowie der Diebstahl zweier Telefone auf seine Anordnung hin.

Eine der beiden Frauen versicherte bereits Opfer von sexueller Belästigung geworden zu sein.

Ebenso ist schade mit anzusehen, dass so gut bezahlte Jobs so viel Zeit lassen, um sich mit dem anderen Geschlecht so ausführlich zu beschäftigen, dass geschriebene Nachrichten für die Ehe gefährlich werden können. Da wäre Hausarbeit viel sicherer.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Kriminelle Energie nach dem Seitensprung

  1. Abgesehen davon, dass hier wieder nur Aussage gegen Assage steht, ist es Fakt, dass das andere Geschlecht vor allem Männer mit solchem Jobs und vor allem solchem Gehalt sucht. Was ist eigentlich genau der Unterschied, ob sich ein verheirateter Mann sich mit einer unverheirateten Frau amüsiert oder sich eine unverheiratet junge Frau an einen verheirateten Mann heranmacht ausser ,dass im zweiten Fall die frau dann die sexuelle Belustigung als Ausrede hernehmen kann?

    Ich bitte die Beamten der „Wir sind alle gleich Liebespolizei“ hier um Aufklärung warum es bei Männern immer ein Verbrechen ist und bei Frauen quasi eine Karriereleiter.

      1. Eine Handynachricht wäre grundsätzlich kein Beweis, weil nicht klar ist von wem die Nachricht wirklich geschrieben wurde. Selbiges gilt für Facebook, whats up etc. Da können viele hineingehen und sich selbst eine Nachricht auch von ihrem handy aus schicken.
        Abgesehen davon wäre es kompletter Unsinn so etwas anzuordnen. Für mich ist es eine klare geplante Aktion um ihm Probleme zu machen, auch wenn ich den Herrn nicht näher kenne. Alleine die Vorgangsweise kommt mir bekannt vor.

        1. Es mag sein das eine SMS usw. kein Beweis ist in deinen Augen.
          Sie schnell ein Beweis werden.So wie man die richtigen Leute, die richtigen Daten abfragen lässt.
          Sie verknüpfen. In Verbindung mit einigen anderen Sachen,haben schon Pferde vor der Apotheke kräftig kotzen müssen im Strafverfahren

  2. Das Wort Super vor dem Wort Intendent bedeutet Superzahltag von 7500 Euro monatlich. In einem Land in welchem der Durchschnitt der Bevölkerung 170 Euro monatlich verdient Das Wort Super vor dem Wort Intendent bedeutet aber auch, dass man super viel arbeitet und eigentlich eine Gehaltserhöhung verdient hätte.

    1. Gutes Beispiel dafür, das der Staat immer zuviel an zuviele unfähige Leute zahlt.
      Die Linken in Europa glauben ganz fest an den Staat.

Kommentar hinzufügen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.