Kunst, Kreativität und das Recyceln im Einklang

Areguá: Georg Stampf, ein Mann mit europäischen Wurzeln, vollzog eine drastische Entwicklung seines Lebens aufgrund einer Krankheit. Er war Professor an Universitäten und nun wurde er Künstler.

„Wir müssen wissen, was wir tun“, sagte Stampf, der seine Erfahrungen als Lichttechniker, Elektriker und Ökonom vereinigte und nun Fiberglas Produkte anbietet. „Ich bin Künstler, aber denke auch an die Umwelt. Es ist nur eine Frage der Entwicklung, beide Komponenten zu bündeln. Man braucht ein gewisses Maß an Erfindung und Kreativität und darf sich nicht von irgendwelchen Widrigkeiten behindern lassen“, so die Aussage von Stampf.

Er ist übrigens Professor für Mathematik, ehemaliger Schauspieler und Modell. Dann wurde Stampf krank, vor fünf Jahren, und das führte zu einer Veränderung seiner Lebensweise.

Die Vorliebe für Kunst stammt aus den Wurzeln seiner Großeltern, die aus Ungarn nach Paraguay einwanderten. „Kunst ist überall und das ist etwas, das ich von meiner Familie geerbt habe“, sagte Stampf.

Die Familie von ihm besitzt eine Fabrik, die Kunststoffe recycelt, egal in welcher Art und Weise. Stampf spezialisierte sich auf Lampen, die edel verarbeitet werden.

„Die Menschen kaufen meine Produkte um ihr Haus zu verzieren oder zu akklimatisieren. Ich wollte genau das erreichen“, sagte Stampf.
Die drei Kugellampen, die er herstellt, stammen aus Fiberglas und es gibt sie in verschiedenen Farben. „Ein Elektriker muss die Installation vornehmen, mehr nicht“, erklärte der Erfinder.

Er ist überzeugt von seinem Produkt. „Ich muss mit chinesischen Anbietern konkurrieren. Das ist schwierig, wegen der Preise. Aber unsere Produkte sind langlebiger und sind aus wiederverwertbaren Materialien aus Paraguay entstanden“, erklärte Stampf.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Kunst, Kreativität und das Recyceln im Einklang

  1. Ich finde die Ideen des Herrn Stampf sehr gut. Schade, dass die Mehrheit der Paraguayer eher auf Fenster, Tür und Bier sparen muss. Aber immerhin besser als Müll zu verbrennen (in städtischen Gebieten) oder ihn einzusammeln, zu trennen und dann mangels Verbrennungsanlage in den Dschungel – am häufigsten neben einem Fluss – zu werfen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.