Landlose roden auf Estancia von deutscher Familie

Naranjito: Seit geraumer Zeit werden wertvolle Hölzer aus der Estancia Pindó gefällt und abtransportiert. Hinter der gewerbsmäßigen Rodung steckt Jorge Mercado Méndez, der auch wegen Mordes gesucht wird.

Die Estancia Pindó, in den Händen der deutschen Familie Bendlin, liegt im Distrikt Yvyrarobaná im Departement Canindeyú. Schon seit längerem wird diese gerne besetzt von Landlosen oder teilweise gerodet von Nutznießern der riesigen, unkontrollierbaren Fläche. Die gefällten Stämme der Estancia werden zu 80% über die Wege nach Santa Lucía, Nueva Conquista, Itakyry (Alto Paraná), Laurel, Santo Domingo und Naranjito (Canindeyú) abtransportiert. Der Anführer, Jorge Mercado Méndez, wird wegen des Mordes an Aldo Socoloski de Oliveira (23) gesucht, welcher am 29.10.2016 auf dem Nachbargrundstück stattfand.

Während dem Beladen der Lastkraftwagen werden die Wege bewacht und abgesperrt, sodass keiner dem Holz zu nahe kommt. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei der Zone ist weder in ausreichender Menge vorhanden, noch kann sie gefahrfrei arbeiten. Der Konflikt um Land und die Ressourcen dauert schon mehr als ein Jahrzehnt an. Das Nachbargrundstück ist Campos Morombí, wo 2012 das Curuguaty-Massaker das Leben von 6 Polizisten und 11 Campesinos kostete.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Landlose roden auf Estancia von deutscher Familie

  1. Wozu gibt es dann das Militär?? Unter den Helden Alfredo Stroessner ein wahrer Präsident der Paraguay in Ordnung hielt und mit Kommunisten diesen Gesindel hart ins Zeug ging würde es so etwas Rechtswidriges nicht gegeben haben.
    Nun viel Spaß beim Maul zerreißen das ich Stroessner Fan bin,macht mir Garnichts!!!

    1. Ich habe unter Stroessner als Jugendlicher gelebt,und ich fühlte mich immer sicher in Paraguay,egal wo ich war.
      Was man bei meinen jetztigen besuchen allerdings nur noch sehr bedingt behaupten kann.Deswegen,ist es manchmal besser einen Stroessner zuhaben als gar keine Staatsführung!!!

  2. Musst der Polizei halt mehr bezahlen als die Gegenpartei. Vielleicht aber bezahlen beide Parteien etwa gleich viel zu handen der Polizei, da ist diese wirklich in der Zwickmühle und macht am besten was sie am liebsten tut: Warten auf höhere Angebote.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .