Landwirtschaft unter Quarantäne

Asunción: Die Landwirtschaft leidet auch unter den strengen Auflagen der Quarantäne. Viele Produzenten in dem Sektor bereiten sich auf den Weizenanbau vor. Sie kämpfen mit vielen Schwierigkeiten wegen der Ausgangssperre.

Die Union der landwirtschaftlichen Produktion (UGP) veröffentlichte einen Bericht, in dem sie darauf hinweist, dass sich die Landwirte auf die Aussaat von Weizen vorbereiten, die für Ende April und Anfang Mai geplant ist. Sie berichtet weiter, dass die Regenfälle derzeit der Schlüssel für die Wiederherstellung des Anbaus von Mais und Sojabohnen seien. „Für Itapúa hatten wir durchschnittlich 80 Millimeter an Niederschlag. Dieses Volumen und die Prognosen für die folgenden Wochen machen uns etwas optimistischer, da wir zu Beginn der Entwicklungsphase eine schwere Dürre hatten. Wir hoffen, in den kommenden Wochen kein starker Frost auftritt“, sagte Dante Servián, Vertreter des Agrarkoordinators von Paraguay (GAP) aus Itapúa.

In Alto Paraná liegen die Berichte in der gesamten Region zwischen 50 mm und 150 mm und bestätigen, dass diese Niederschläge hauptsächlich die Maisernte verbessern werden. „Es ist zu früh, um über die Erträge zu sprechen. Derzeit denken die Landwirte auch an Weizen, der mehr oder weniger Ende April und Anfang Mai gesät wird“, sagte Aurio Frighetto von der GAP aus Alto Paraná.

Ebenso berichteten die Landwirte aus Alto Paraná und Caaguazú, dass die polizeilichen Beschränkungen es ihnen nicht erlauben, ihre Aufgaben fortzusetzen. Cristi Zorrilla, Vertreter des paraguayischen Landwirtschaftskoordinators aus Caaguazú, erklärte: „Die Polizei bestraft Landwirte, die auf ihren Feldern arbeiten gehen. Sie wollen ihnen eine Geldstrafe auferlegen. Wir haben bereits mit dem Polizeichef in der Region gesprochen, um zu sehen, ob diesbezüglich andere Maßnahmen ergriffen werden“.

Er fügte an, dass die Hersteller die von der Regierung verordneten Hygienemaßnahmen einhalten. „Auf dem Feld gibt es kein Gedränge und die Leute arbeiten im Freien. Auf der anderen Seite wird die Nahrungsmittelversorgung der Städte beeinträchtigt, wenn die Ernte nicht möglich ist“, sagte Zorilla.

In Caaguazú prangern die Landwirte auch an, dass sie von Polizisten und Anwohnern behindert werden, die angeblich von den städtischen Behörden geschützt werden. „Sie errichten Barrieren, die die Bewegung der Landwirte auf ihre Parzellen behindern. Die Felder können nicht bearbeitet werden und in einigen Regionen gibt es Schwierigkeiten bei den Milchviehbetrieben, weil das Produkt nicht abtransportiert werden kann“, sagte Zorrilla.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Landwirtschaft unter Quarantäne

  1. Was ein Blödsinn, wieso denn, sind auf den Feldern bei der Arbeit denn Massen zusammen?
    „Wem der herr etwas Macht gibt“, die Folgen sieht man hier sehr deutlich, Kleine Polizisten mit grosser Hybris und wenig Hirn!

    1. bei der letzten Essen Verteilung kamen die ersten etwa 30 Minuten ca. 150 Frauen und Kinder. Da dies angemeldet war (musste) kamen 4 (vier) Autos mit Polizei die das regeln wollten was schon eine gewisse Komik war. sollten doch alle in der Reihe mit 2 Meter Abstand stehen. Nur, die Kinder hatten Hunger und verstanden das nicht. Und wer sieht Wie sie leben, sind solch Aktionen ein Witz. Anm. es durften keine Fotos gemacht werden!

    2. Christian, das ist gewollt, das die “ Kleinbauern“ aufgeben müssen und die großen dann billig das Land schießen können. So bringt man dann die Politiker und deren Schergen in eine Monopolstellung und kann sich gewiss sein, das sämtliche Supermärkte und Co nur noch bei den großen kaufen, weil die kleinen alle kaputt sind.

  2. als nächstes stellen die Ersan und die Polit Gurus sicher die privaten Wasserversorger unter stenge Quarantäne, also niemand darf mehr bezahlen kommen, Rohre dürfen nicht mehr repariert werden und weil Rohre nicht mehr repariert werden dürfen, gegen hohe Multa, Einstellung des Betriebes, ob die Leute kein Wasser mehr haben oder verhungern ist diesen “ nur eine Kelle Suppe, anstatt Hirn im Schädel habenden, scheiß egal. Aber alle Hygiene Vorschriften sind stengstens einzuhalten. Ich habe versucht für meine Arbeiter eine Sondergenehmigung zu bekommen, Antwort war, nur für Notdienste für Essap. Ersan hat mir eine Multa von 20 Mio auferlegt, sollte ich meine Kunden nicht weiter beliefern. Ob technische Probleme vor liegen oder nicht auch egal.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.