Lastwagenfahrer demonstrieren gegen hohe Spritpreise: Wichtige Fernstraßen gesperrt

Asunción: Wer heute auf den Fernstraßen im Land unterwegs ist, muss sich in Geduld üben. Die Lastwagenfahrer haben ihre Demonstrationen noch einmal verstärkt und sperren wichtige Routen nahe der Hauptstadt von Paraguay.

Gruppen von Lastwagenfahrern blockieren die Durchfahrt auf der Route I auf der Höhe von Itá und der Fernstraße II in Capiatá. Die Polizei konnte alle 40 Minuten eine Öffnung “aushandeln“.

In der Nähe der Stadt Itá entsteht eine lange Schlange von Autos und Motorrädern, wo Trucker die Durchfahrt von Fahrzeugen vollständig blockierten.

„Wir sind gekommen, um diese energische Maßnahme gegen den Anstieg der Spritpreise zu ergreifen, wir sind seit zwei Jahren in der Pandemie und jetzt das“, erklärte einer der Sprecher der Trucker gegenüber dem GEN-Kanal mit einer aggressiven Haltung. Er kündigte an, dass sie alle 40 Minuten die Fernstraße für eine Dauer von 20 Minuten öffnen werden.

Einer der Polizisten vor Ort berichtete, dass sie im Moment nur die zeitweilige Öffnung aushandeln konnten und sie keine Anweisungen zur Räumung der Straße von vorgesetzter Stelle haben.

Ein weiterer blockierter Punkt ist die Route II in Capiatá auf der Höhe der Rennstrecke von Rubén Dumot, wo ebenfalls Trucker die Straße sperren.

Die Exekutive sieht ein Projekt zur Subventionierung von Typ-III-Diesel vor, das von beiden Kammern behandelt werden muss. Die Gewerkschaften der Lastwagenfahrer fordern jedoch eine Senkung des Kraftstoffpreises.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Lastwagenfahrer demonstrieren gegen hohe Spritpreise: Wichtige Fernstraßen gesperrt

    1. Auch so Einer, der auf die Lügen eines Herrn Putin naiv herein fällt. Putins erklärtes Kriegsziel ist von Anfang an, die Ukraine “heim ins Reich” zu holen. Putin wird erst dann Ruhe geben, wenn er seine Träume von einem russischen Großreich erfüllt hat. Auch die angebliche Umzingelung bzw. Einkreisung durch die NATO ist eine Lüge für Dumme, denn in der Realität ist es doch genau Putin selbst, der sich gerade anschickt, sein Reich bis an die Grenzen der NATO bzw. der EU zu verschieben. Auch dann wird er keine Ruhe geben. Langfristige Zeile sind von Anfang an ebenso die “Heimholung” der Baltischen Staaten, Finnland und Polen. Die Ähnlichkeiten seiner Argumentationen mit Hitlers “Heim in´s Reich” sind mehr als auffallend. Immer die gleichen Methoden, die gleichen dumm-dreisten Lügen. Wer also ist in Wirklichkeit ein Revisionist, ein Faschist? Sollen nun alle Staaten in Europa Putins Beispiel folgen und sich Länder “zurück holen” die ihnen irgend wann einmal gehört hatten? Dann hätte wir Kriege ohne Ende!

      11
      26
      1. Der Versuch des Westens, Russland mit extremen Sanktionen ökonomisch zu isolieren, schwächt auch die Wirtschaft in Deutschland und der EU empfindlich und schädigt den internationalen Handel. Wie eine Umfrage des unternehmernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft zeigt, rechnen annähernd drei Viertel aller deutschen Unternehmen mit erheblichen Belastungen durch den kriegs- und sanktionsbedingten Anstieg der Energiepreise. Schon heute müssen zum Beispiel mächtige Stahlkonzerne tageweise ihre Produktion stilllegen, weil sie wegen der hohen Erdgaspreise nicht mehr konkurrenzfähig produzieren können. Auch die coronabedingt ohnehin schon überaus angespannten Lieferketten werden zusätzlichen Belastungen ausgesetzt, da allerlei Bauteile, die in der Ukraine nicht mehr produziert oder aus Russland nicht mehr geliefert werden können, fehlen. Ein Erdgasboykott könne „die gesamte Industrieproduktion“ in der Bundesrepublik treffen, warnt der Verband der Chemischen Industrie. Der ehemalige BND-Präsident Rudolf Georg Adam urteilt, Sanktionen hätten „eine breite Streuwirkung“; ihr Erfolg sei allerdings zweifelhaft

        Hauptsache wir sind klug und bestens informiert!

        10
  1. Ich wiederhole mich: Streikende LKW-Fahrer bzw. Spediteure die wegen steigender Spritpreise Fernstraßen blockieren und damit der Allgemeinheit und Berufstätigen wahllos schaden sind für mich nur primitive Krakeeler und Dummköpfe. Denn erstens werden der steigenden Spritpreise weltweit erhöht, weil sie den steigenden Rohölpreisen folgen auf welche die Regierung keinerlei Einfluß nehmen kann, zweitens haben wird das alle dem menschenverachtenden Politverbrecher Putin durch seine kriegerischen Aggressionen gegenüber der Ukraine in erster Linie zu verdanken, drittens kann es nicht angehen, daß nur LKW-Fahrer staatliche Unterstützungen bekommen wollen (was ist mit den vielen Berufspendlern und Geschäftsleuten?) und viertens kann die Regierung nur mittels Verschuldungen am Kapitalmarkt Subventionen gewähren. Doch die Zinsen und sonstigen Kreditkosten müssen am Ende alle Bürger bezahlen! So, und nun dürfen mir all die vielen Putinisten. Kommunisten und Alt-Nazis die mit Rußland liebäugeln gerne wieder senkende Daumen verteilen – ich freue mich darüber und empfinde dies als Ehre, denn mit Putinisten und putinschen Schläfern möchte ich keinesfalls etwas zu tun haben.

    13
    30
    1. Sage ich doch: wir sind klug und bestens informiert, obwhl unser Englisch so miserabel ist, dass wir nicht einmal die Ashanti, Ewe, Ga usw. in Ghana zum lutheranischen Christentum führen können.

  2. Und ohne putin würde das tanken genau so viel kosten weil man das klima retten muss. Es gibt wirklich nur usa und israel sowie russland und china als die 2 wirklichen entscheider und alle anderen könnten sich die heisse luft sparen.

    18
    1
  3. Und wer war an den steigenden Preisen schuld, bevor es die Ukrainekrise gab?
    .
    Ihr lauft auch wirklich jeder Karotte nach, die man Euch vor die Nase hält.
    .
    Die Preise steigen, weil die (Wieder)Verkäufer ihrer Gier jetzt freien Lauf lassen können, weil die Völker – abgelenkt vom Krieg in der Ukraine – nicht bemerken, wer die wahren Preistreiber sind.
    .
    Wacht doch mal auf!
    Die Preissteigerungen wären so oder so gekommen.
    Um das Klima zu retten, um das CO2 zu reduzieren, um die Flüchtlingsströne zu finanzieren, um die EU zu finanzieren, um die Neue Weltordnung zu finanzieren……..
    Da kam der Krieg doch genau richtig.
    Nun brauchen sie sich noch nicht einmal mehr irgendwelche nichtexistierenden Probleme auszudenken, weswegen sie die Menschn noch mehr auspressen können.
    War vor einiger Zeit Trump an allem schuld, ist es jetzt Putin.
    Auch Xi gehört schon zu den Bösewichtern, ebenso wie Kim.
    Vielleicht ist es aber auch der Bürger selber, der das alles glaubt und mit Hurrageschrei beim Draufhauen auf die ihm vorgeworfenen Sündenböcke mitmacht?

    29
    3
    1. Genau so stelle ich mir die Putinisten vor: An Verblendung und Naivität nicht mehr zu überbieten und leichtgläubig gegenüber allem was Putin bzw. die russischen Regierungen an Lügenpropaganda verbreiten. Der Westen war und ist stets gleichbedeutend mit Faschismus und Kriegstreiberei, (übrigens die gleichen Argumente wie bei den LINKEN und GRÜNEN in Deutschland gegenüber Andersdenkenden) Russen waren angeblich schon immer für Völkerverständigung und Frieden! Ein Blick in die aktuellen Tagesnachrichten von heute genügt um Ihre Aussage bezüglich der steigenden Spritpreise sofort als Quatsch nach dem Stil Putins zu entlarven. So “enthüllt Tichys Einblick” daß Frankreich bis Jahresende eine VERDOPPELUNG der Spritpreise erwartet, die allein dem verbrecherischen Krieg Putins gegen die Ukraine geschuldet sind. Eigentlich benötigt man nicht viel Verstand um die Zusammenhänge zu begreifen – es sei denn, man ist bereits gründlich und seit Jahren einer Putinschen Gehirnwäsche erlegen – darin sind sich die LINKEN und ganz RECHTEN seltsamerweise gleich.

      5
      28
      1. @Eulenspiegel. Könntest Du Dir vorstellen das Putin auch nur eine Strohpuppe, eine Marionette ist ?
        Er spielt mit im Spiel der Spiele und man lässt ihn gern gewähren. Bringt doch ein wenig Abwechslung ins Spiel. Glaubst Du wirklich irgend einen Strippenzieher interessiert ein Menschenleben ? Egal ob in der Ukraine, dem Irak, dem Iran oder sonst wo auf der Welt ?
        In bin kein “Putinanhänger”, als Putinversteher würde ich mich aber tatsächlich bezeichnen. Vielleicht möchtest Du Dich mal mit der jüngeren Geschichte beschäftigen. Die Zusagen, welche an die russische Führung gemacht wurden, die NATO nicht weiter gegen Osten auszuweiten. Das Minsker Abkommen. Krieg ist Sch… , ohne wenn und aber !!! Deutschland liefert jetzt Waffen an die Ukraine – könnte man die Ukraine als Kriesengebiet bezeichnen ? Dürfen deutsche Waffen in Kriesengebiete geliefert werden ? Gabs da nicht mal eine Einschränkung im Grundgesetz ? Was für Waffen werden da geliefert ? Über 30 Jahre alte (russische !) Waffen aus alten NVA Beständen.Da haben die Russen sicher die Hosen voll, weil sie nicht mehr wissen, wie man diese abwehren kann. Die haben sich eben nicht weiterentwickelt. Sind Russen eigentlich Menschen ?
        Erster oder zweiter Wahl ? Sind Ukrainer eigentlich Menschen ? Erster oder zweiter Wahl ? Egal der Stellvertreterkrieg wird solange wie möglich ausgedehnt und Putin und Biden lachen sich tot über uns !

        19
        2
        1. Man mag ihn, oder man mag ihn nicht. Gern würde ich Argumente hören oder lesen, die ihn widerlegen !
          https://web.de/magazine/politik/lafontaine-verabschiedet-rede-krieg-36694904
          “Lafontaine…”

      2. Nur eine einfache Frage: Warum steigen in PY die Treibstoffpreise, obwohl die Rohölpreise am internationalen Markt binnen 7 Tagen um 10 % gefallen sind?
        Antwort: Putin ist dran schuld.

        18
        2
  4. @Eulenspiegel
    das ist genau das Schwarz-Weiss-Denken, das den “Eliten” so gefällt.
    Putin ist böse – Biden ist gut.
    Basta!
    Da wird man sofort in irgendeine Schublade gesteckt, wenn man nicht dem “Wertewesten” jedes Wort von den Lippen abliest und alles glaubt, was in den “Qualitätsmedien” verbreitet wird.
    Ich muss kein Putinfreund sein, um anmerken zu können, daß er nicht an allem Ungemach der Welt schuld sein kann.
    Genauso wenig wie es damals Trump war.
    Und es ist eine Tatsache, daß die Preise schon vor dem Einmarsch in die Ukraine steil nach oben gingen.
    SO kurz kann doch Ihr Gedächtnis nicht sein, oder?
    .
    Und ich frage mich ernsthaft, warum die Spritpreise hochgejubelt werden, wo doch weder Gas noch Öl aus Russland zu den sanktionierten Gütern gehören und weiterhin geliefert – UND gekauft – werden………..

    1. Zitat: “Und ich frage mich ernsthaft, warum die Spritpreise hochgejubelt werden, wo doch weder Gas noch Öl aus Russland zu den sanktionierten Gütern gehören und weiterhin geliefert – UND gekauft – werden………..”
      Das hat einen einfachen Grund:
      die Förder- und Liefermengen bleiben stets gleich. Man benötigt aber im Winter bedeutend mehr Energie. Deshalb wird überschüssiges Öl und Gas in den Sommermonaten gespeichert und die Speicher in den Wintermonaten leer gemacht.
      .
      Nun haben wir Winter-Ende. Die Speicher sind leer. Da man aber Lieferausfälle aus Russland befürchtet, hätte man die Speicher gerne gefüllt. Deshalb versucht man die Speicher vorzeitig und übereilt aufzufüllen, was eine zusätzliche Nachfrage auf dem Weltmarkt bedeutet. Ergo, die Preise steigen.
      .
      Zudem werden sich viele Privatleute Gedacht haben, besser man füllt jetzt seinen Tank für die Ölheizung. Wer weiß, ob es zum Winter hin noch welches gibt. Und der eine oder Andere wird sich ein paar Kanister Benzin in die Garage stellen.

  5. Ein amerikanischer Söldner schildert seine albtraumhaften Erfahrungen in der Ukraine und berichtet der Welt, wie ausländische Kämpfer nicht mit Waffen beliefert werden, aber trotzdem an die Front geschickt werden. Den Kämpfern, vor allem aus den USA und dem Vereinigten Königreich, wird außerdem gedroht, sie zu erschießen, wenn sie versuchen zu fliehen. Der Mann in dem Video erzählt, wie er fliehen musste, während er sich in einem Krankenwagen versteckte. Als er an einem humanitären Kontrollpunkt ankam, wurde er von anderen aufgefordert, seine militärische Ausrüstung abzulegen, weil ukrainische Soldaten die Pässe ausländischer Kämpfer zerschnitten, damit sie die Ukraine nicht verlassen konnten.
    Wirklich tolle Hechte diese ukrainischen Biden-Versteher!
    Gestern gelesen: in der Ukraine werden 18jährige nach nur 3 Tagen Ausbildung an die Front geschickt. Sicher alles Grüne und Links-Faschisten!?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.