Lea Gimenez: “Diese Regierung hat nichts im Bereich öffentliche Bauten hinterlassen”

Asunción: Fern aller Fakten, wie über 3.000 km neue asphaltierte Straßen, darunter die unter Abdo Benítez eingeleitete bi-ozeanische Verbindung im Chaco, sagte die Senatskandidatin für die Bewegung Honor Colorado, Lea Giménez, dass absolut nichts getan worden sei.

“Diese Regierung hat absolut nichts getan, um der nächsten Regierung ein Erbe in Bezug auf öffentliche Bauten und Infrastruktur zu hinterlassen. Es ist bekannt, dass Projekte manchmal mehrere Jahre brauchen, bis sie ausgeschrieben werden. Die Projektbank ist leer, es ist ein zu wichtiges Thema, das in diesen vier Jahren vernachlässigt wurde”, sagte sie in einem Interview mit der Sendung “Cara o Cruz”, die vom Cartes Sender Unicanal ausgestrahlt wurde.

In diesem Zusammenhang wies die ehemalige Finanzministerin darauf hin, dass alle Initiativen während der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes durchgeführt wurden. Die bi-ozeanische Verbindung sowie die Brücke über den Rio Paraguay hat sie bewusst nicht angesprochen, denn die hatten ihren Ursprung nicht unter HC.

“Diese Regierung hat durch ihre Trägheit alles umgesetzt, was sie geerbt hat, sie hat viele Arbeiten in Angriff genommen, die erst während der Amtszeit des früheren Präsidenten Horacio Cartes geplant wurden. Die neue Regierung wird sich mit dem hässlichsten Innenleben konfrontiert sehen, einer großen institutionellen Störung”, sagte sie.

Andererseits gibt Giménez Arnoldo Wiens, Kandidat von Mario Abdo für das Amt des Staatspräsidenten, Ratschläge. Er soll der Öffentlichkeit Lösungen zur Verbesserung der durch die Misswirtschaft der derzeitigen Regierung verursachten Finanzkrise anbieten, sagte sie.

Ein Kommentator unter dem in La Nación veröffentlichten Artikel schrieb:

Es ist erbärmlich, wie Sie die Menschen indoktrinieren, Sie machen sie sogar zu Analphabeten, weil Sie einen Sitz im Senat haben wollen. Sie verlieren sogar ihre berufliche Professionalität. Diese Regierung kann in jeder Hinsicht in Frage gestellt werden, aber sie hat wie nie zuvor in die Infrastruktur investiert. Entweder werden Sie manipuliert oder Sie verlassen Ihr Viertel nicht, um sich umzusehen. Minister in Paraguay zu sein, ist keine Frage der intellektuellen Fähigkeiten, sondern eine rein politische Frage.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Lea Gimenez: “Diese Regierung hat nichts im Bereich öffentliche Bauten hinterlassen”

  1. Also einen Mangel an Bauwut kann man dem Wiens nun garnicht vorwerfen. Eher rücksichtslose Staatsverschuldung. Diese Art von Mennoniten ist der Meinung daß mehr Schulden was Gutes sei wenn es für Infrastruktur ausgegeben wird. Angeblich sollen die USA und DACh das große Vorbild einer gelungenen bis über die Ohren Verschuldung. Diese Generation von Mennoniten meint daß ein Schuldenberg Fortschritt bedeuten wie man angeblich an Deutschland und USA als Erfolgsrezept sehen könne. Das mavht mir Sorgen. Hoffentlich bekommt er noch den Geistesblitz 90% der Beamten davonzujagen und deren Gehälter zu kürzen.

    4
    1
  2. Honor Colorado repräsentiert in Paraguay die jüdische Lobby, Jewischkeit und Judaismus, den Elitismus sowie Israel Freaks. Añetete repräsentiert die Deutsche Community und den Protestantismus wie Evangelikale in Paraguay. Die Seite die den Segen des Papstes bekommt gewinnt am Ende. Es ist eine ähnliche Konstellation wie 1933 der Volksbewegung NSDAP und den mehrheitlich kommunistisch gesonnenen jüdischen Eliten in Deutschland, Österreich und Rußland die den Liberalismus verkörperten. Die meisten Drogen des Horacio Cartes dürften nach Israel gehen. Die liberalen Juden haben nicht den geringsten Skrupel ihre eigenen Leute zu vergiften und ihnen den Holocaust zu bereiten.

    4
    4
  3. Cartes (HC) sowie seine Juden hinter seiner Bewegung hätten nie im Traum daran gedacht den Mennoniten im Chaco Straßen zu bauen und waren immer ein Klotz am Bein dieses Projektes. Wiens MUẞ als erste Amtshandlung die Botschaft nach Jerusalem verlegen. Permanent. Das ist das richtige und freute dem Herrgott da oben sicherlich sehr. Wiens sowie HC werden die Botschaft nach Jerusalem verlegen.

    5
    3

Kommentar hinzufügen