Leere Regale in Buchläden

Asunción: Da Paraguay eines der Länder in Lateinamerika ist, in welchen am wenigsten in Bildung investiert wird und in dem am wenigsten gelesen wird, bleiben die Regale eines Buchladens besonders leer.

In 8 von 10 paraguayischen Haushalten findet man keine Bücher. Jeder Paraguayer liest nur ein Viertel eines Buches pro Jahr  Aus diesem Grund startete heute am paraguayischen Buchtag die Buchladenkette El Lector an der Plaza Uruguaya mit nur einem Viertel seines eigentlichen Stocks an Büchern in den Regalen. Die Kampagne soll aufzeigen, dass sie wo es Missstände gibt und was notwendig ist um intellektuell wettbewerbsfähig zu werden und zu bleiben.

„In Lateinamerika ist Paraguay eines der Länder was am wenigsten in Bildung investiert und wo am wenigsten gelesen wird. Aus diesem Grund ist Paraguay nicht in der Lage in der Wirtschaft wettbewerbsfähig zu sein, da ihnen simples Wissen fehlt. Die reichen Nationen sind die, die am meisten Geld in Bildung investieren und deren Einwohner lesen wollen, ohne eine Kampagne oder Anregung“, erklärte der Geschäftsführer des Buchladenkette El Lector, Pablo Burián.

Wochenblatt / Radio 970 AM

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Leere Regale in Buchläden

  1. es muss auch weniger gebildete geben. Wer soll denn sonst die Drecksarbeit machen? 10-20% die richtig lesen und schreiben können, reichen doch! Bücher und Bildung wird überbewertet. (Vorsicht Satire)

  2. 0,25 % des Manual des Smartphones reicht völlig aus, um in der Lage zu sein Fotos auf Facebock zu stellen. Das dürfte bei DÖCHler noch erheblich tiefer sein, dem reicht dazu schon das Inhaltsverzeichnis auswendig zu lernen. Immerhin schafft es der Paraguayo in vier Jahren das ganze Manual zu lesen, während der DÖCHler es sich zur Lebensaufgabe macht es doch noch fertig zu lesen.

  3. Zum einen können die Leute nucht richtig lese, vom gelesenen begreifen sie nichts. Zum anderen gibt niemand einen Tageslohn für eine erfundene gedruckte Geschichte aus! Erundenes erfährt er schon beim Terere oder dem verlogenen DACH,L Nachbarn. Basiswissen ? Lernen gelernt zu haben? Recherchieren? Alles MIST! Nachahmen ist das Stichwort

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.