Lehrer sollen im Juli geimpft werden

Asunción: Nach einem intensiven Kampf, damit die Lehrer die Dosen der Impfstoffe gegen Covid-19 erhalten können, gab Gesundheitsminister Julio Borba bekannt, dass die Impfung im Juli erfolgen könnte, immer unter Berücksichtigung der Anzahl der verfügbaren Impfstoffe.

Er betonte, dass die Rückkehr zum Präsenzunterricht von der aktuellen epidemiologischen Situation abhänge, unabhängig davon, ob die Lehrer geimpft seien oder nicht. „Zum heutigen Stichtag fällt es uns immer noch schwer, zum Unterricht zurückzukehren”, sagte der Minister in einem Interview mit Canal Trece.

Er wies darauf hin, dass die Impfung der gefährdeten Bevölkerung zwischen 18 und 59 Jahren und auch der Lehrer fortgesetzt werden solle. „Wir wollen die Lehrer erreichen, die, wenn Gott es zulässt, bereits für diesen kommenden Monat geplant sind und die Schwachen erreichen, was unsere Priorität ist”, sagte Borba.

Zu einem anderen Zeitpunkt erklärte der Minister, dass das Personal aus dem Gesundheitswesen zu etwa 95 % geimpft ist und dort ein deutlicher Rückgang der Krankenhauseinweisungen zu verzeichnen sei. Er bestätigte weiter, dass bisher fast 700.000 Menschen bereits gegen das neue Coronavirus geimpft sind.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.