Lösegeldforderung nach dem Mord

Capitán Bado: Die Tochter des gestern getöteten Farmangestellten geht fest davon aus, dass die getätigte Lösegeldforderung an sie erst nach der Ermordung ihres Vaters verschickt wurde.

Nancy Sánchez, Tochter von Heriberto Sánchez Rolón (66), erhielt eine Textnachricht vom Telefon ihres Vaters mit der Forderung von 8 Millionen Guaranies für die Freilassung dessen. Mit größter Wahrscheinlichkeit war mein Vater zu diesem Zeitpunkt schon tot“, erklärte Sánchez in einem Radiointerview.

Da der Vater niemals bedroht wurde, überraschte die Familie die Geiselnahme vollkommen. Eine Beteiligung der EPP ist auszuschließen. Ein mögliches Motiv jedoch auch nicht bekannt. Heriberto Sánchez wurde gestern Nachmittag tot in einem Sojafeld aufgefunden, mit Kopf- und Stichwunden.

Laut der Aussage der Tochter lebte ihr Vater ein ruhiges Leben. Er widmete sich immer der Landwirtschaft, weswegen ihr kein Grund einfällt, weswegen er sterben musste. Die Polizei wiederum untersucht die mögliche Beteiligung von drei bis vier Frauen an dem Verbrechen.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.