Lokomotive N° 60 wieder tüchtig am Schnaufen

Ypacaraí: Mit 156 Jahren auf dem Buckel wiederbelebt zu werden, kostet nicht nur Mühe, sondern Willenskraft und Überzeugungsarbeit. Diese scheinen jedoch in ausreichender Menge vorhanden gewesen zu sein. El Ingles bewegte sich wieder.

Bei den ersten Tests die heute durchgeführt wurden, konnte die Funktionalität unter Beweis gestellt werden, die bald Touristen zugäugig gemacht werden wird. Dazu soll auch der Bahnhof von Ypacaraí als Start- und Endpunkt von zukünftigen Dampflokfahrten zwischen Areguá und dem besagten Ort an Wochenenden touristisch genutzt werden. Für Nostalgiker, Geschichtsfreunde und Patrioten sicherlich ein lohnenswertes Spektakel.

Wochenblatt / Twitter / MOPC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Lokomotive N° 60 wieder tüchtig am Schnaufen

  1. Kaneshapillai Kanagasuntharam

    El Ingles haben hiesig Mecánicos, Plomeros y Pintores aber schön hinbekommen. Also die Farbe auf jeden Fall. Und die Fährt schon mit Wasser, die neue, einzige, mit Wasserdampf betriebene Eisenbahn im Paragauy. Eine Touri-Attraktion. Und alles barato bis auf die Zahltage der Amigos das hiesig Eisenbahnmysterium. Endlich ist sie da, die Eisenbahn. Wurde auch langsam Auffällig, die jahrzehntelange Zahltage der Amigo-Direktoren bei 0 Eisenbahnen. Da kann man stolz sein. Sogar die alten Schienen konnte man noch verwenden. Phänomenal. Da werde ich gleich morgen mit Winnetou-Büchse und Winnetou-Federnschmuck vorbei reiten. Und mal riechen, ob die Rauchzeichen auch modern von nassen Blättern mit Müll oder wie früher mittels Holz entwickelt werden.

  2. ich finde es toll das sich leute gefunden haben die alte lock wieder zu beleben. jetzt hat auch das eisenbahnministerium wieder eine daseins berechtigung. als erstes müssen dann unmengen neuer beamter eingestellt werden denn da wird etwas geld abfallen. das gleisbett hat man auch nur soweit gesäubert das die grasnarbe die schienen noch hält. habe mir das gleisbett in ypacaraí mal angeschaut , da wachsen teilweise bäume aus den schwellen , muss guter humus sein. aber erst mal fährt die lock , das ist schon viel wert, wenn sie jetzt noch zwei wagons anhängen und die lock ordentlich druck aufbauen muss werden wir weitersehen. dennoch ist es ein gewaltiger vortschritt für das land das es noch kesselflicker ähh dampflockingeniere gibt die so etwas auf die beine stellen. ich wünsche allen beteiligten weiterhin viel erfolg. in deutschland hätte dieses projekt keine zukunft denn da gibt es den böösen tüv

  3. Liebe Redaktion, dann werft doch erstmal einen Blick auf die Gleise und „Brücken“ zwischen Ypacarai und Aregua. Dann werdet Ihr merken, dass das ganze ein Hirngespinst ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.