Lügen haben kurze Beine

Asunción: Das Mädchen bzw. die Frau, die vor wenigen Tagen bei einer ersten medizinischen Untersuchung in Paraguarí angab von ihrem Stiefvater als Drogenkurier missbraucht worden zu sein, entlastete einen Tag später diesen wieder an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Nachdem Ingrid Candia eine Anklage wegen Drogenschmuggels erfasste und die Ärzte im Krankenhaus genügend Ausdauer bewiesen hatten, stellte sich heraus, dass sie noch nicht einmal die besagten 21 Kapseln mit Crack geschluckt hatte. Grund für die Profilierungsneurose der 21-Jährigen soll eine psychologische Erkrankung sein. Die Staatsanwaltschaft entschied sich deswegen für eine Einweisung in die Psychiatrie.

Zu Beginn ihrer Story gab sie in Paraguarí an 14 Jahre alt und ausgesetzt worden zu sein. Keiner der Daten konnten bestätigt werden, obwohl anfangs viel Mitgefühl für die schreckliche Geschichte bestand. Bei einer weiteren Untersuchung im Notfallkrankenhaus „Emergencias Medicas“ in Asunción kam die Wahrheit zu Tage.

(Wochenblatt / Telefuturo / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Lügen haben kurze Beine

    1. Ja, schäm, schäm, tue ich mich. Aber ich kann nicht bei jeder Veröffentlichung der Medien einen Monat warten um 100 Seiten zurück meinen Senf dazu zu schreiben.
      Wenn ich also schreibe, man sollte einen solchen Vater, der gemäß Version 1.0 seine 16-jährige Tochter mit 21-Drogen-Präservativen vollgestopft hatte, teeren und federn sollte, dann bezieht sich da latürlich auf diese Version.
      Oder regt sich jemand darüber auf, dass nach Version 1.0 Saddam ein Massenvernichtungsarsenal gehabt haben soll und konsequtiv zwischen 1 bis 2 Millionen Menschen in der Region sterben mussten?

        1. Einer schreit: Haltet den Dieb und alle rennen hinterher – ohne zu fragen, ob nicht vielleicht der Rufer der Dieb war….
          Aber egal, erst mal erschießen – fragen kann man hinterher immer noch. – Wild Wild West

          1. Das, Manu 1234, wird zensirt:
            Du/sei sind die Unwissenste Person hier mit den meisten Verallgemeinerungem und Bla bla bla.

            Es ist schon fast wie die Antwort zu Kindern: „Papa, warum ist der Himmel blau?? „!

            Lernen sie doch erst einmal die Kultur hier kennen. Ihr eigenen Wertvorstellungen sind ja 16.000 KM (je nach Fluglinie) weiter entstanden.
            Das hier ist Paraguay !!!!!

    2. @manu1234 y Peter

      Warum schämen?

      Es wurde etwas kommentiert, was geschrieben stand!
      Es wurde über Strafen in solch einem Fall geschrieben!
      Sollte das bei diesen Personen, in der Version 1.0 nicht passiert sein, so ist doch der Kommentar zu so einer beschriebenen Tat grundsätzlich in Ordnung.
      Und Basta.

      Soll ich erst eine Recherche starten um hier meinen Kommentar abzugeben?

      Gerade Manu1234 ist doch als alles ohne Nachfrage Konsumierender/Kommentierender hier bekannt.

    3. @manu1234
      http://www.abc.com.py/nacionales/nina-mula-permanecera-en-emergencias-1275654.html

      Lesen sie das Original und die Kommentare dazu, falls sie dazu sprachlich genügend in diesem Land integriert sind.

      1. Wow, welche Engergie und welcher Wortreichtum, um eine einzige Meinung zu widerlegen.
        Aber es ist schon richtig. Alles, was in der Zeitung steht, besonders in der ABC, ist natürlich immer richtig. Alles, was man lesen kann, ist wahr. Stand das nicht schon so in der Bibel?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.