“Männer glauben, dass sie die Eigentümer von Frauen sind“

Asunción: Fälle geschlechtsspezifischer Gewalt steigen rasant an in Paraguay. Eine Psychologin nahm zu dem Thema Stellung und betonte, dass die Männer glauben würden, sie seien die Eigentümer ihrer Frauen.

Óscar Ramón Rolón (24) wurde vorgestern von der Staatsanwältin Lissa Ruiz Díaz wegen Femizids angeklagt, nachdem die Autopsie der Leiche seiner Ex-Partnerin Damiana Segovia(24) durchgeführt worden war und es bestätigt wurde, dass sie starb, nachdem sie erwürgt und erstochen worden war. Die Psychologin Alma Segovia sagte, dass Männer in diesen Fällen von Femizid den Glauben haben, dass sie Eigentümer von Frauen sind und dies einen kulturellen Hintergrund habe.

„Geschlechtsspezifische Gewalt wurde gefährlich normalisiert”, sagte sie und erklärte, dass die in der täglichen Praxis festgestellten Gründe für Femizide in “dem Wunsch nach Herrschaft, Besitz und Kontrolle von Angreifern über ihre Opfer” zusammengefasst seien.

Rolón und seine Frau hatten die Beziehung vor acht Monaten beendet, aber der Mann akzeptierte die Trennung nicht.
„Es besteht die Überzeugung, dass Männer Eigentümerinnen der Frauen sind, sie verfügbar sein müssen und sie die Beziehung nicht beenden können. Vergessen wir nicht, dass wir in einer Kultur erzogen wurden, die uns zwingt, alles zu ertragen“, erklärte Segovia.

Die Zahl der häuslichen Gewalt und des Femizids ist in den letzten Monaten wie eine Lawine gestiegen. Seit Jahresbeginn wurden bereits sechs Frauen ermordet.

Die Psychologe Segovia weist als Auslöser aggressiver Ereignisse auf Unwissenheit, Alkoholismus, Intoleranz, Gebrauch oder Missbrauch von Medikamenten und schlechte Kontrolle hin.

Auf der anderen Seite stimmte die Staatsanwältin Susana González zu, dass Gewalt eine Situation sei, die hauptsächlich auftrete, “weil der Angreifer die Vision von Eigentum über das Opfer hat und er die Autorität und Gewalt darüber ausüben will“.

Angesichts der mangelnden Reaktion des Systems in Fällen, die mit einem Femizid oder Versuchen endeten, als bereits Anzeigen vorlagen, erklärte die Staatsanwältin, dass dieser Aspekt mehr Beachtung finden müsse.

Sie sagte jedoch, dass, obwohl die Anwendung des Gesetzes angestrebt werde, bis eine Verurteilung vorliege, sie der Ansicht sei, dass “mit dem alleinigen Freiheitsentzug wir nicht das vollständige Ziel erreichen, nämlich dass der Täter verstehen kann, dass sein Verhalten falsch ist, noch mehr mit diesem Gefängnissystem“.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu ““Männer glauben, dass sie die Eigentümer von Frauen sind“

  1. Ganz klar, wer jemanden umbringt, gehört ins Gefängnis. Wenn die hiesig Kindergartenpolizeijustiz erst eingreift, wenn es zu spät ist, dann sollens halt mal schauen, wie das in zivilisierten Ländern gehandhabt wird.
    Die wissen genau, dass fast niemand die hiesig Kindergartenpolizeijustiz ruft, wenn es im Nachbarhaus kracht. Die Opfer – als sie noch leben – wackeln mal über die hiesig Mondlandschaften zur Comisaria, stehen stundenlang an, damit sie ihr Anliegen vortragen können. Jap, wird fein säuberlich aufgeschrieben und… nichts weiter, kann Frau den Fackel ein paar Tage später abholen und sich einen Anwalt suchen und einen Gerichtsprozess anstreben. Ein Prozess für was eigentlich? Ist ja nichts passiert. Der künftig Täter denkt sich sein Geschichtchen aus, wenn er merkt, dass sein späteres Opfer auf der Comisaria war, wackelt über die hiesig Mondlandschaften zur Comisaria, erzählt sein Geschichtchen, zB. dass sich sein späteres Opfer an der Tischkante angeschlagen hat und nun ein paar blaue Flecken aufweist. Ok, wird fein säuberlich aufgeschrieben, Mann kann den Fackel ein paar Tage später abholen.
    Vielleicht wäre es schon mal ratsam, wenn eine Frau bei der hiesig Kindergartenpolizei eine Anzeige macht, sich hiesig Kindergartenpolizistchen aus der Comisaria getraut. Aber den kennt man ja und er will keine Probleme, während er bis zur Pension absitzt. Des Weiteren ist in Kindergartenistan die Kindergartenpolizei nicht für solche Fälle zuständig. Wer? Na, zuständig wären sie schon, theoretisch, aber praktisch nicht. Vielleicht würde eine simple polizeiliche Einviernahme schon mal ein paar Fälle verhindern.
    Was will den hiesig Kindergartenpolizei auch tun. Ist ja nix geschehen, bevor das Schlimmste geschieht. Will hiesig Kindergartenpolizei etwas den Sprit vorgesehen für privaten Eigengebrauch dafür aufwenden. Ist doch nix geschehen. Will hiesig Kindergartenpolizei über hiesig Mondstraßen wackeln und sich schon wieder die Birne am Dachhimmel anschlagen. Dann müssens ja schon seit kleinauf.
    Wie ein roter Faden durch diese Kindergartengesellschaft: Tranqui, lass uns noch ein Gra(u)s zum Trinken trinken, ein Mülllabfackelfeuerchen mit Kleinkind auf dem Arm veranstalten zum Shwuddi 120 dB und 12-er Pack grati-Billigpolarbier.
    Weder hiesig korrupte Kindergartenpolizeijustiz wird später etwas dafür können und der Täter aufgrund alto Nivel de Ormones auch nicht. Ganz klar, wer jemanden umbringt, gehört ins Gefängnis. Doch so weit können hiesig IQ82-Freaks wiederum schon gar nicht denken. Was zählt ist heutig Streichhölzle, 12-er Pack grati-Billigpolarbier und Shwuddi 120 dB Feuerabend. Was morgen und die nächsten 15 Jahre bei guter Führung sein wird ist doch todo tranqui.

    1. Uiiii, na das war doch mal wieder ein Kommentar, so eine kompetente Aussage, das in Paraguay, ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr raus….
      Aber ich denke mal, der Kommentator ist ein Deutscher, das alleine erklärt schon seine Sachkompetenz……

      1. Uiii, na, das war doch mal wieder ein kompetenter Reply-Brünzli-Comment von einem, der zwar keine eigene Meinung hat und deshalb nie einen Kommentar außer zweizellige Reply-Brünzli-Comments unter die Comments anderer brünzelt, aber gemäß eigener Aussage schon über 30 Jahre sich im GongoSamboParaguay verweilt und sich dabei sauwohl fühlt.
        Da freut es mich doch immer wieder, zu erkennen, wie einfach ich im GongoSamboParaguay sich sauwohlfühlende PY-Sonnenbrillywillys und -mayas ins Staunen versetzen kann. Dann bleibt mir nur noch viel Spaß am Staunen bis zum Einfahren des Unterkiefers zu wünschen: Viel Spaß.

  2. Aufgrund der maßnahmen gegen uhuh pandemie und der fleißigen übernahme von erste welt elfenbeinturm gendergesetzen, die ein heer von ngos und frauenbeamtinnen heran ziehen, wird es sicher schlimmer werden. Und ganz wichtig: gleichzeitig die einwanderung aus wir wissen schon fördern.
    Die bibel mag altmodisch sein, aber in diesen fragen ist sie nun mal logisch und wenigstens nicht kontraproduktiv im gegensatz zum modernen bla bla welches auch an der finanzierung scheitert. Demnach mann mann und frau frau bleibt, gibt es hier auch kein altmodisch.

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Da die Bibel ewig ist ist sie universal und gueltig in Raum und Zeit – kann also nie altmodisch werden noch sein.
      Schon nur dass die Bibel offensichtlich alles immer recht sieht und durchaus normal, sollte eigentlich jedem ein Beweis sein dass sie von Gott den Propheten und Aposteln inspiriert wurde.
      Zeig mir einen Fehler in der Bibel… (das findest du nirgends im Qur’an oder Baggavaddhita, etc).

  3. Moyses Comte de Saint-Gilles

    @Queefi
    1. Korinther 7 ff.
    “Die Frau verfügt nicht selbst über ihren Leib, sondern der Mann; gleicherweise verfügt aber auch der Mann nicht selbst über seinen Leib, sondern die Frau.”.
    Dem Mann gehoert in der Tat die Frau und aber der Frau gehoert exklusiv auch der Mann. Beide gehoeren dem anderen und beide dem Christus.
    Warum denn sollte ein Gottloser (Mann) das Frauenzimmer denn ernst nehmen wenn sie nicht aneinander gehoeren und zwar ausschliesslich?
    Wieso den Naechsten ueberhaupt ernst nehmen, frag ich mich.
    Mein voriger Kommentar war auf den Hauptkommentar der aber verschwand.
    Eigentum ist schon richtig nur eben der Mann sind auch Eigentum der Frau. Das Problem ist eben das beiseitegehen und die Vielweiberei sowie von einem Versorgungsinstitut zum anderen huepfen um sich unterzubringen.
    Das bringt halt Mord und Totschlag mit sich.
    In einer zunehmend gottloseren Gesellschaft (die “alte Geschichten” nicht ernst nehmen) wird die Frau eben zu einem Spielzeug und der Mann ist fuer die Frau ein Konto das man moeglichst schnell leerraeumt um dann weiterzuziehen.
    Nun, sie habens sichs ja gewaehlt – warum beschweren sie sich? Der Gottlose kann sein System eben nicht stabil halten denn was bis heute gut ging hat der Gottlose oft wohl seinen christlichen Vorfahren zu verdanken die noch etwas segen uebrig hatten fuer die Nachfahren – im uebertragenen Sinne.
    Irgendwann ist der Dunst dann verdampft und die Realitaet stellt sich ein.
    Glauben sie denn die Polizei in Deutschland und den USA nimmt die Frauenanzeigen denn ernster? Wozu sollte sie denn? Bildung kann den Niedergang bald nicht mehr uebertuenchen. Nimmt der Polizist die Anzeige ernst zeigt dass nur dass dieser noch einen moralischen Standard hat der allerdings ganz von der Qualitaet des Polizisten abhaengt.
    Ich selber hab mal solche Anzeige auf einer Polizeiwache miterlebt wo eine Mutter ihre verschwundene Tochter suchte. Der Polizist fragte nur ob die Volljaehrig war, wo diese dann in dem Falle ihr volles Recht haette mit nem Paraguayer durchzubrennen. Sie kaeme schon zurueck wenn sie erst gehoerig “bedient” wurde. Sorry, da koenne man nichts machen. Und so ging die Frau aus der Polizeiwache raus.
    Die Frauen sind heute emanzipiert und muessen letzendlich selber wissen – man kann eben nicht alles haben: Freiheit abzutreiben und dann noch selber vor “Abtreibung” geschuetzt zu werden.
    Woher soll der Mann auch wissen dass er die Frau nicht umbringen soll wenn er die Leviten als was laecherliches ansieht?
    Titus 3,3 “Denn auch wir waren einst unverständig, ungehorsam, gingen in die Irre, dienten mannigfachen Lüsten und Vergnügungen, lebten in Bosheit und Neid, verhaßt und einander hassend.”
    Wenn man dieses nicht will, was sagt dir dann dass du nicht morden sollst? Ich meine wenn der Mensch soweit abgestumpft ist und allerlei Perversitaeten befolgt so gehoert das sadistische Morden auch dazu und wird zu einer “hoeheren Dosis der Droge” (Adrenalin, etc) angesehen ohne die Mann nicht gluecklich wird. Schreitet die Perversion voran so empfindet der Mensch irgendwann das Morden als Glueck und kann nicht anders – sonst wird er ja ungluecklich.
    Die Bibel, das Christentum und der im Menschen wohnende Geist triggert so quasi Botenstoffe im Menschen und eben so tun es auch Daemonen. Deswegen ist das Christentum ausschlaggebend fuer den Menschen da dieses dessen interne Stabilitaet und Moralitaet bestimmt.

  4. Moyses Comte de Saint-Gilles

    1. Korinther 7 ff.
    „Die Frau verfügt nicht selbst über ihren Leib, sondern der Mann; gleicherweise verfügt aber auch der Mann nicht selbst über seinen Leib, sondern die Frau.“
    Das ist schon richtig so dass die Frau dem Mann gehoert.
    Was da aber schief laeuft ist dass entweder einer oder beide nicht Jesus gehoeren.
    Denn beider Herr sollte wiederum “der Heiland” sein. Ist er das nicht so faengt der Mann an die Rippe zu treten und die Rippe versucht dem Mann die Lunge zu perforieren.
    Das ist das Grundproblem.
    Die Beziehung zwischen Mann und Frau nennt man Ehe. Diese wiederum ist eine Institution Gottes und nicht der Menschen. Will man also den Stifter der Ehe nicht, also Gott, so kann man die Segnungen der Ehe auch nicht beanspruchen. Und da liegt das Problem.
    Die Leute sind zu wenig “fromm” – daher gibt es Mord und Totschlag.
    Die Pluralitaet der Beziehungen sind u.a. das Problem. Verursacht dadurch dass die Frau in oeffentlichen Aemtern auf Arbeit gehen darf wo sie dann vielerlei Maenner trifft.
    “Was aber das betrifft, wovon ihr mir geschrieben habt, so ist es ja gut für den Menschen, keine Frau zu berühren; 2 um aber Unzucht zu vermeiden, soll jeder [Mann] seine eigene Frau und jede [Frau] ihren eigenen Mann haben. 3 Der Mann gebe der Frau die Zuneigung [d.i. Wohlgesinnt sein], die er ihr schuldig ist, ebenso aber auch die Frau dem Mann.”
    Die multiplen Beziehungen verursachen Mord und daran sind die Frauen schuld – meistens.
    Verbot der Ehescheidung
    → Mk 10,2-12; Röm 7,2-3; 1Kor 7,39
    “10 Den Verheirateten aber gebiete nicht ich, sondern der Herr, daß eine Frau sich nicht scheiden soll von dem Mann 11 (wenn sie aber schon geschieden ist, so bleibe sie unverheiratet oder versöhne sich mit dem Mann), und daß der Mann die Frau nicht entlassen soll.”
    Da ja die Beziehungen heute auf Zeit angesetzt sind, so kann die Frau nicht erwarten dass sie nur so gehen kann wenn der Mann noch Gefuehle hat. Gerade dann wenn es keine synchronisierung der Scheidung gibt, gibt es Mord.
    In dem Fall im Artikel hatte mit 100 Prozentiger Sicherheit die Frau schon was nebenan laufen und wollte ihn verlassen wozu der Mann noch nicht bereit war.
    Auf Zeit befristete Beziehungen ziehen eben sowas mit sich.
    In Deutschland und den USA gehen Maenner eben deshalb keine Beziehungen mehr ein – ueberhaupt nicht.
    Wozu denn wenn das Ganze sowieso nur auf Zeit ist und nachher das Konto des Mannes leergeraeumt?
    Prostitution wird daher immer mehr sogar das Konkubinat (Beziehung auf Zeit) ersetzen so wie das Konkubinat die lebenslange Ehe vorher ersetzte.
    Der Zerfall schreitet voran und geht eben nur in ein anderes Stadium ueber.
    Was am Ende der Fahnenstange lauert dass sollte man jetzt schon wissen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.