Gebührenpflichtiges Parken stößt auf Kritik

Villarrica: Der ehemalige Bürgermeister aus der Hauptstadt von Guairá, Gustavo Navarro, gab eine Erklärung auf das von ihm eingeführte gebührenpflichtige Parken ab, nachdem aus der Opposition Kritik aufkam.

Navarro erklärte, dass das “Servicio de Estacionamiento Rotativo Tarifado“ (SERT) versucht habe, den Verkehr zu ordnen und es viel Bewegung gebe, da zahlreiche Menschen aus anderen Teilen des Landes in die Stadt kommen.

In Bezug auf den Tarif von dem System SERT sagte er, dass die Parkwächter keine städtischen Angestellten seien und ihr Gehalt aus den Gebühren der Tageseinnahmen bestehe. Pro Stunde Parkzeit sind 2.000 Guaranies fällig. Zudem müssen die Parkwächter pro Person pro Tag 10.000 Guaranies an die Kommune entrichten.

Die Organisation des Dienstes sei durch die Behörde für Straßenverkehr des Departements mit Hilfe eines Koordinators durchgeführt worden, fügte Navarro hinzu.

Er sagte weiter, dass der Dienst weiter ausgelagert sein sollte, da die Gemeinde nicht in der Lage sein werde, die Kosten für die städtischen Angestellten aufzubringen.

Wochenblatt / Radio Guairá / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Gebührenpflichtiges Parken stößt auf Kritik

  1. Huiiii, jetzt habens schon einen Koordinator im Paragauy. Der wird wohl wie der Rest des Landes dank täglich 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abgeschlossen wissen, wie man sowas koordiniert. Phänomenal. Ist ja schon mal was.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.