Mario Abdo Benítez bezeichnet Cartistas als “schmutzig”

Emboscada: Präsident Mario Abdo Benítez bezeichnete die Honor-Colorado-Bewegung am Freitag als “düster, marginal und schmutzig” und versicherte, dass es keinen Bruch mit Vizepräsident Hugo Velázquez gebe. Er sprach sich vieles von der Seele.

Nach einem offiziellen Akt gab der Präsident der Republik, Mario Abdo Benítez, eine Pressekonferenz, auf der er die Bewegung Honor Colorado (HC) unter der Führung des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes beschuldigte, zu versuchen, die Bewegung Fuerza Republicana zu spalten”.

In diesem Zusammenhang bezeichnete er den politischen Kern, mit dem die Regierungspartei bei den bevorstehenden internen Wahlen antreten wird, als “dunkel, marginal und schmutzig” und wies darauf hin, dass sein Stellvertreter Hugo Velázquez “eine große Geste der Reife” gezeigt habe, als er auf seine Vorkandidatur verzichtete.

“Ich glaube, dass unser ehemaliger Kandidat eine Entscheidung getroffen hat, die zunächst sein Engagement zeigt. Es war eine große Geste der Reife, die wir der anderen Bewegung (HC) nicht einmal zutrauen, weil sie unbedingt an die Macht kommen will. Ihr ganzer Lebensweg ist ein dunkler, marginaler, schmutziger Weg”, sagte Abdo.

Er fuhr fort, dass “diejenigen, die die Colorado-Partei verdrängen wollen”, nicht aus der Abdo-Bewegung kommen, sondern “diejenigen, die schmutzige Kandidaten vorschlagen, die keine Colorado-Identität haben”.

Er zweifelte ebenso an, dass Hon or Colorado Hand in Hand mit Kandidaten von Oppositionsparteien wie der PLRA (Santiago Peña) und dem Encuentro Nacional (Pedro Alliana) arbeitet. Beide Vorkandidaten, war bis früher Mitglieder der Oppositionsparteien.

“Sie haben immer einen krummen Weg beschritten, von ihren Ursprüngen an, in ihrer Führung der Nation und heute in der Politik, iky’a hikuái (sie sind schmutzig). Leute, die den Vizepräsidenten stark in Frage gestellt haben, versuchen nun, diese Situation auszunutzen, um Unkraut zu streuen und unsere Bewegung zu spalten”, sagte er.

Schließlich gab er an, dass er in ständigem Kontakt mit Velázquez stehe, widersprach sich aber später selbst, indem er erklärte, dass er ihn nicht über seine Entscheidung, auf die Kandidatur für das Amt des Präsidenten zu verzichten, informiert habe, sondern dass er später darüber informiert wurde, was Abdo akzeptierte.

Diese Äußerungen erfolgten im Anschluss an die Äußerungen des HC-Abgeordneten Basilio „Bachi” Núñez, die er am Donnerstag bei Raio Monumental sagte, dass Mario Abdo die Colorado-Partei “verraten” wolle und dass er bereits Hugo Velázquez verraten habe, indem er von den Vereinigten Staaten für “erheblich korrupt” erklärt worden sei.

Die Pressekonferenz fand in Emboscada, Departement Cordillera, statt, wo Mario Abdo an der Einweihung des Vereinsstadions 22 de Setiembre des Nationalen Sportsekretariats (SND) teilnahm.

Darüber hinaus wurden vom Nationalen Jugendsekretariat (SNJ) Stipendien vergeben und vom Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) Allwetterstraßen instand gesetzt.

Wochenblatt / Monumental

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mario Abdo Benítez bezeichnet Cartistas als “schmutzig”

  1. Wenn Abdo wirklich ein so “guter, die Korruption bekämpfender Präsident” des Landes sein will, wie paßt es dann zusammen, daß er eine der Korruption verdächtigen Person, wie Hugo Velazaquez (mit Beweisen hinterlegt) weiterhin im Amt hält? Und war es nicht so, daß es die Korruption schon immer in Paraguay gab, auch vor Cartes? Dafür ist doch Paraguay seit Jahrzehnten bekannt. Nicht umsonst belegt Paraguay auf dem internationeln Korruptionsindex Platz 128. Seit Jahrzehnten regieren in PY die Colorados. Folglich tragen sie dafür die volle Verantwortung, auch wenn es unter Cartes zu einer institutionellen Steigerung gekommen ist.

    14
    3

Kommentar hinzufügen