“Marito” gab die Zügel aus der Hand

Asunción: Die Tatsache, dass alle Abgeordneten der ANR, einschließlich der Abdo Anhänger, an einem von Horacio Cartes einberufenen Treffen teilgenommen haben, zeigt, dass Senator Silvio Ovelar (ANR) zu Recht darauf hinwies, dass der Gastgeber „der erste Ex-Präsident mit echter Macht“ ist.

Nicht einmal der aktuelle Präsident des Landes, Mario Abdo Benítez, schaffte es alle regional gewählten Gesetzgeber an einem Platz zusammenzutrommeln, so wie es nun Cartes unter Beweis stellte.

Bisher war immer die Nummer 2, der Vizepräsident, der Florero, die Komplimentenmacher, der nur da ist und weder Funktion noch Macht hat. Mit der Aktion Cartes’ jedoch wirkt die Nummer 1 wie die Nummer 2.

Und obwohl alle Beweise die Schuldigkeit der Regierung unterstreichen, versucht man den Bürgern es nun so zu verkaufen, als wüßte man nicht wie es wegen eines technischen Themas einer Verhandlung zum Strompreis zu solche einer Situation kommen konnte und ein friedlicher Konsens die beste Lösung wäre. Die Verantwortung für den absichtlichen Verkauf der Souveränität hat bis heute keiner auf sich genommen, obwohl Abdo klar anordnete den Vertrag zu untertrieben, wohlwissend, dass dieser nachteilig ist und politisches Unwetter mit sich bringt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu ““Marito” gab die Zügel aus der Hand

  1. was ist denn das für eine Neuigkeit? Aber natürlich ist der EX Schuld, das der Amtierende ein „Versager“ ist. Hier in dem Land braucht es immer einen „Schuldigen“

  2. Die angeblichen Feindschaften zwischen den Parteien sind ohnehin nur gespielt. These und Antithese sind wichtig bei diesem Spiel.

  3. US$-Multimilliardär Cartes hat Plata. Da kommt man schon sehr, sehr weit im Plataguay. Da sind dir die Amigos zugesichert. Und er war Präsident. Was will man noch mehr als in einem Land wie Plataguay Multimilliardär und Expräsident zu sein. Da bist Gott auf Erden mit Millionen Schäfchen. Und wenn nur die Möglichkeit besteht an seine Reichtum in Größenordnung eines Apfels ein Wasserstoffatom zu abzubekommen. Schuhe putzen muss er jedenfalls nicht mehr selbst, dazu hat Cartes seine Leute bei den UDSSR-Rot-colorierten-Partei.
    Nicht dass Dutzende UDSSR-Rot-colorierten-Partei-Amigos schon in den Startlöchern stehen, müssten der amtierende Präsident und Vizepräsident betreffend nichts von Geheimverträgen zum Nachteil Plataguays gehen, käme es zu Neuwahlen? Oder besteht die Möglichkeit, dass einer einer anderen Partei Plataguays Präsident würde? Vielleicht der ewige Zweite Ismail Alegle? Das käme zu kurzfristig, die Vorbereitung zur Wahl des nächsten Präsidenten der UDSSR-Rot-colorierten-Partei sind noch nicht angelaufen. König Cartes hat noch nicht entschieden. Also durchgrasen, Abdo und Amigos, die anderen müssen noch warten aufs Trögchen des Steuerzahlers.

  4. Anus äh Abort ne Abdes, hatte noch nie die Zügel in der Hand, das war alles nur Theater, damit “ die Dummen“ Ihn wählen Cartes hat schon von Anfang an alle Fäden in der Hand. Aber keiner glaubt es. Aber jetzt sitzen alle wieder vereint unter dem Mango und alles geht seinen gewohnten gang.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.