Ist heute Märchenstunde?

Mauricio José Troche: Der staatliche Mineralölkonzern Petropar, organisierte ein Fest zum Kindertag in der Alkoholfabrik der Stadt. Dazu wurden Models und Moderatoren aus der Fernsehshow “Baila Conmigo Paraguay” mit einem angemieteten Flugzeug eingeflogen.

Während das Land Geld an allen Ecken und Enden sparen müsste, um dies in sinnvolle soziale Projekte zu stecken, wurden Personen zu einem Fest eingeflogen, die Gage für ihre Anwesenheit kassieren, um die Kinder der Colorado Angestellten und deren Eltern zu erfreuen.

Neben Gaby Wolscham war auch Daysy Rodríguez und weitere mediale Größen an Bord, die vor Aufregung in ihrer Instagram Story den Start des Militärflugzeuges aufnahm. Als das Thema von der Presse aufgegriffen wurde, löschte sie diese umgehend. Die Präsidentin der Petropar, Patricia Samudio, erklärte in einem Schreiben an Abc Color, dass das Fest von Spendern bezahlt wurde. Weder die Kosten für die Gage noch weswegen man Models zu einem Kindertag Fest engagierte konnte die Samudio erklärten.

“Von Seiten des (staatlichen) Unternehmens glauben wir, dass wir für die Entwicklung und das Wachstum der Ortschaften mitverantwortlich sind, wo wir arbeiten. Mit dieser Aktion unterstreichen wir die soziale Verantwortung für alle der Petropar Familie, Angestellte und Kunden, die an dem Fest teilnehmen durften“, hieß es in dem Schreiben.

Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn sich die Regierung so verantwortlich für die Bürger des Landes einsetzen würde, oder zumindest für alle Colorados.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Ist heute Märchenstunde?

    1. Kuno Gansz von Otzberg

      Antworten

      Ach, schiebt ihr schon Wochenendewache als „inofizielle Mitarbeiter“ der STASI, wollte sagen Ordnungsamtes? Wenn sie nicht wissen was „inofizielle Mitarbeiter“ bei der STASI waren dann erklaere ich es euch gerne: es waren Spitzel die von der Obrigkeit (exempli gratia Kolonie) angeheuert wurden um deren Telefone anzuzapfen, abzuhoeren (e.g. online phishing zu betreiben was man so alles in den Medien gegen die SED sagt), Informationen weiterzuleiten an Behoerden um so eine schwarze Akte ueber den einzelnen Buerger anzulegen die zu gegebener Zeit opportun aus dem Aktenschrank geholt und gegen ihn verwendet wird, und noch andere Nettiketten betreffs Spionage und Verrat.
      Ich kann mir gut vorstellen dass es sie aergert dass sie am Wochenende Wache schieben muessen um das Wochenblatt nach @Kunos Kommentare durchzuforsten – ich kann mir denken dass es fue Illiteraten durchaus „zu viel Text“ ist. Klar wuerde man gerne ein „pack“ Bier austrinken als online phishing auf geheiss Vater Staat zu treiben – die Leviten zu lesen ist natuerlich auch nicht drin.
      Die Gaense von Otzberg sind niederer Adel originierend aus dem 13. Jahrhundert. Adam Gans von Otzberg’s Vorfahr, Philipps Jacob von Felsberg und Silszbach wurde Ritter von Jerusalem genannt und half im Nachfolgeorden, dieses von den Arabern und Moslems zu befreien – die meisten waren Ritter des Teutschen Ordens der nach dem Debakel von Jerusalem (die Stadt verlor man an die Moslems) die neue Aufgabe erhielt, im Osten die heidnischen Preussen zu missionieren, was spaeter dann Preussen, heute Polen, ist.
      Hier das Wappen der Gaense von Otzberg: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Wappen_der_Gans_von_Otzberg.svg.

    2. Von Ihnen hat man bisher überhaupt noch nichts gehört. Zumindest nicht unter diesem Pseudonym. Wie viele Pseudonyme haben Sie denn bisher schon verschlissen? Und nun endlich mal ein „sehr geistreicher“ Kommentar. Wenn das so weiter geht, dann können wir uns ja alle schon mal auf Ihre Geistesblitze freuen.

  1. 40 jähriger Vierjähriger

    Antworten

    Also wie ich das aus dem Artikel entnehme, so bestätigt dies nur dies was ich hierzulande noch nicht anders angetroffen habe: 40 jährige auf geistig und mentalem Bildungs- und Geisteszustand Vierjähriger Europäer: Uiii, heut kalt jetzt, heute fackle ich meine Müll nicht ab, verkrieche mich im Haus. Uiii, heut warm jetzt, uii, meine Hormone, „Amor, hol mal Bier, Ghettoblaster, Kleinkinder und Streichhölzer raus in den Vorgarten“.
    Nein, Schamgefühle hat man deswegen nicht am mit möglischt Nichtstun möglichst viel Aproveche, das ist Normalfall, alle tun das, was sind den Schamgefühle.
    Ja, so ist das, Baila con Paraguay gehört hierzulande zum Bildungs-TV. Billigst hergestellte Sendungen dem bueneducado Volk vorgestellt mit Millionen Werbeeinnahmen.
    Wer nicht ganz folgen kann hier noch die Kurzzusammenfassung: Der Artikel beschreibt die meiner Meinung nach hierzulande grasierende Eigenschaft der Bevölkerung mit möglischst Nichtstun möglischst viel zu Aproveche wo man nur kann. Das Ökonomische Prinzip auf Paragauy adoptiert sozusagen. Den Erfolg erkennt man am BIP von knapp 4.000 USD gem. Wikipedia. Pro Jahr versteht sich.

    1. 40 jähriger Vierjähriger

      Antworten

      Ah, ja, so schlecht ist es natürlich ach wieder nicht, das BIP von knapp 4.000 USD ist pro Kopf und nicht das Gesamt-BIP des Landes.

  2. „Das Fest von Spendern bezahlt“, natürlich, is klar. Soll doch gleich sagen, dass irgendwelche Parteigrössen das bezahlt haben, um noch Werbung für ihre Partei zu machen.
    Diese Samudio hat sich schon einiges erlaubt – ist aber immer noch fest im Sattel.

    Im übrigen ist es völlig deplatziert, „Models“ für ein Kinderfest zu engagieren. Vor Ort bzw. in der Region hätte es sicher ein paar Clowns gegeben, Hüpfburg und ein paar Piñatas.

  3. Im Ernst?
    Habe es heute früh gesehen, hab es nicht richtig mitbekommen…
    War zu früh.
    Das verstehe ich echt nicht.
    Die Welt scheint ein Irrenhaus zu sein…
    LG Tom.
    Übrigens ist die deutsche Fahne nicht aufzufinden.
    Ich wollte die ägyptische nicht einbauen…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.