Martin Hartmann und sein Leben nach der Entführung

Alto Vera: Der deutschstämmige Martin Hartmann, der im November vergangenen Jahres einige Tage entführt wurde, kann glücklicherweise wieder ein normales Leben führen. Selbst Polizeischutz gehört der Vergangenheit an.

Der 1976 in Hohenau geborene Mann, erklärte, dass es ihn nach der Entführung und Freilassung sehr viel Überwindung kostete vor die Tür zu gehen. Jetzt geht es langsam wieder. Man muss nur etwas Vertrauen in die Justiz haben. Er bedankte sich zudem für die Begleitung der nationalen Behörden während der ganzen Zeit. Mittlerweile kann er wieder an dem Ort auf dem Land leben, wo er sich wohl fühlt und mit seiner Familie zusammen sein kann.

Während seiner Entführung forderte man 300.000 US-Dollar Lösegeld. Dank des Drucks, den die Polizei in der Zone machte wurde Hartmann ohne eine Zahlung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ende Januar diesen Jahres wurde der erste der drei beteiligten in Argentinien verhaftet. Eine Auslieferung wurde beantragt. Nach den anderen zwei bekannten Männern fahndet die Polizei noch.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.