Unwissenheit schützt doch vor Strafe

Santa Rosa del Aguaray: Der Lehrer Félix Milciades Núñez Martínez, angeklagt wegen sexuellem Übergriff einer 9-Jährigen kam nicht zu seiner Anhörung, ließ eine Krankschreibung vorlegen und befindet sich auf der Flucht.

Was stimmt an dieser Konstellation nicht? Wenn jemand eines solchen Verbrechens bezichtigt wird, kann Untersuchungshaft durchaus angebracht sein, da ein nicht zu geringes Fluchtrisiko besteht. Dies garantiert dann auch die Anwesenheit beim Abgeben der Aussage und nicht eine Krankschreibung, die laut der Richterin Inés Galarza, allen Voraussetzungen entbehrt, da wegen Unterschrift noch Stempel leserlich sind und eine Erkältung kein Grund fürs Fernbleiben ist.

Die Polizei findet den an Erkältung erkrankten Mann nicht. Da die zuständige Staatsanwältin keinen Durchsuchungsbefehl unterschrieb kann man auch nicht gewaltsam ins Haus eindringen, um sich nach dem Gesundheitszustand des mutmaßlichen Kinderschänders zu erkundigen.

Alles in allem weisen die Entscheidungen darauf hin, dass Unwissenheit doch vor Strafe schützt. Wäre es andersherum, müssten die Staatsanwältin und die Richterin wegen Untätigkeit hinter Gitter.

Wie die Mutter der 9-Jährigen erklärte, erhält der Lehrer Protektion von einflussreichen Politikern, die eine Festnahme ohne weiteres unterbinden können. Demnach schützen auch politische Verbindungen vor Strafe.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Unwissenheit schützt doch vor Strafe

  1. leider ist sowas hier in Paraguay gang und gebe. ich kenne selber einen Fall eines Paraguayers der eine 9jährige amtlich vergewaltigt hat aber dennoch nicht 1 Stunde in Haft war, welches er seinem Taufpaten (Politiker) zu verdanken hat. Nichts desto trotz gab es versuche eines Teiles der Familie den Mann zu eliminieren, was aber auch kläglich scheiterte, da sogar die Mutter des Kindes beim Verbrechen mitspielte. Gut das die ganze Geschichte dem Mann viele Millionen an Gs gekostet hat braucht man glauch ich dann auch weniger beziffern.

  2. Der arme Lehrer was hat er falsch gemacht! Sex mit Minderjährigen ist in Paraguay eine Unsitte die zu großen Problemen führt. Die Einen kaufen sich bei den Angehörigen solange es noch geht frei,Die anderen sitzen ein oder flüchten
    Sexzueller Übergriff das ist Keule mit man jede Frau/jeden Mann wenn etwas vorhanden ist ausnehmen und erschlagen kann.Wie schnell sitzt jemanand unschuldig in U-Haft oft Jahre lang!
    Hier muss man nicht alles glauben was so behauptet wird.Es gibt ganz gute Dichter so wie es was zu holen gibt oder einer/e zu Ruinieren ist.

  3. Der arme Lehrer hat nach hiesigem Verständnis von günstig Recht und Ordnung doch nichts gemacht, jedenfalls bestimmt nicht absichtlich und jedenfalls ist doch nichts passiert. Nun hat der arme Mann auch noch eine Erkältung und kann nicht einmal zum Arzt ein Arztzeugnis kaufen, sondern muss mit Erkältung sogar noch flüchten. So schnell kann man vom Täter zum Opfer werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.