Massenentlassungen sorgen für Spannungen in der Colorado Partei

Asunción: Die Massenentlassungen von Konsularbeamten führen zu Spannungen zwischen Mitgliedern der Fuerza Republicana und der Regierung. Die Gesetzgeber hoffen, dass es sich nicht um politische Verfolgung handelt und fordern Erklärungen.

Senatorin Blanca Ovelar sagte am Dienstag, sie hoffe, dass es sich nicht um eine politische Verfolgung handele und schließe nicht aus, diese Gespräche auf die Tagesordnung zu setzen.

“Es gibt mehrere unbesetzte Botschaften, die offenbar nicht alle besetzt werden können, weil nicht so viele Ressourcen zur Verfügung stehen. Im Rahmen der Rationalität kann man das also verstehen, aber mir wurde auch gesagt, dass es Leute mit 15 und 10 Jahren Dienstalter gibt, die ebenfalls gehen mussten”, beklagte sie.

Senator Colym Soroka (Beitragsbild), Mitglied der Colorado Partei, forderte Erklärungen. “Das Außenministerium hat nicht mitgeteilt, warum sie entlassen wurden. Es gab keine Erklärungen. Wir wissen es nicht, niemand weiß etwas. Das kann ein ernstes Problem sein, wenn man in der Regierung ist. Man muss sich um eine Befriedung bemühen und versuchen, sich mit allen Bereichen zu versöhnen”, sagte er in einem Interview der Presse.

Erklärung

Angesichts der von Präsident Santiago Peña beschlossenen Entlassung von 80 Konsuln aus ihren Ämtern erklärte der Präsident der Kommission der diplomatischen Beamten, Alberto Caballero, dass man die Maßnahme begrüße, da sie der “Professionalisierung der diplomatischen Laufbahn” entspreche.

Wir begrüßen die von der Exekutive ergriffene Maßnahme und sind der Meinung, dass sie mit dem übereinstimmt, wofür wir eintreten, nämlich der Professionalisierung der diplomatischen Laufbahn”, so Caballero. Daraus ist zu schließen, dass die Entlassenen keine diplomatische Ausbildung besitzen, während Personal aus dem Außenministerium die Ämter nicht besetzen kann, weil Politiker diese vergeben.

Die Dienstgrade

“Je nach Dienstgrad müssen wir die Anforderungen für eine Beförderung erfüllen, sei es die Dauer der Dienstzeit, die Sprachen, die Universitätsabschlüsse oder die Verantwortungspositionen im Außenministerium”, erklärte er.

Auf die Frage nach der Vergütung erklärte er, dass ein Konsul ein Gehalt von etwa 9.000 US-Dollar, d. h. etwa 65 Millionen Guaranies, erhalten kann.

“Es hängt von ihrem Familienstand ab oder ob sie eine Familie haben. Wenn sie alleinstehend sind, erhalten sie zwei Gehälter, und wenn sie verheiratet sind oder Kinder haben, bis zu drei Gehälter”, schloss er.

Wochenblatt / El Nacional

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Massenentlassungen sorgen für Spannungen in der Colorado Partei

  1. Das Hauen und Stechen um die besten Plätze am Futtertrug der Nation hat begonnen. Und wer darf das alles bezahlen? Die roten Parteibonzen ganz bestimmt nicht. Aber es geht ja “mit Paraguay ständig weiter voran” – so jedenfalls nach Meinung von @Heinz

    5
    14

Kommentar hinzufügen