Massiver Patientenansturm: Krankenhäusern gehen die Kapazitäten aus

Asunción: Bei vielen öffentlichen Krankenhäusern im Land sind die Kapazitäten der Bettenbelegungen erschöpft, denn man verzeichnet einen großen Patientenansturm mit Vorerkrankungen.

Ein Fall, der den kritischen Punkt erreicht, ist die Notaufnahme des Hospitals de Clínicas. Dr. Diego Báez gab an, dass zu diesem Zeitpunkt in der Quarantäne eine vollständige Belegung der Betten in diesem Krankenhaus erreicht wurde.

„Die Menschen kamen in Massen, es warten viele Patienten und wir möchten, wenn möglich, darum bitten, dass sie sich in anderen Krankenhäusern behandeln lassen”, sagte er.

Báez erklärte, dass es aufgrund des Covid-19-Notfalls in Kliniken keine große Aufnahmekapazität gebe, da die Gefahr einer Ansteckung bestehe.

„Alle Betten sind belegt, sogar im Beobachtungsraum liegen zwischen 20 und 25 Patienten. Wir können aufgrund der Überbelegung nicht viele von ihnen zusammenlegen, wir müssen vorsichtig sein, weil sie asymptomatisch sein können und es Herz- und Nierenerkrankungen gibt. Viele sind Diabetiker und leiden unter Bluthochdruck”, sagte er.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Massiver Patientenansturm: Krankenhäusern gehen die Kapazitäten aus

  1. Konnte mit diesem “großen Patiensturm” gerechnet werden, nachdem sich in den vergangenen Wochen niemand mehr in die Krankenhäuser getraute? Eigentlich schon – doch nun beginnt das große Jammern und Klagen. Chaos wie immer, dank fehlender Eigenschaften wie Vorausdenken, vorausschauendem Handeln und logischem Denkvermögen.

  2. Gute Frage! Doch vermutlich wird man das nie erfahren und diejenigen aus Senat oder Abgeordnetenhaus, die das wissen wollten, werden auf eine konkrete Antwort eher nicht beharren, denn es winken “große Vergünstigungen und Zuwendunen” wenn sie besser das Thema ganz schnell vergessen. So ist das eben in Paraguay, dem Land der Freundlichkeiten und dervielen, selbstlosen und ehrlichen Amigos.

  3. @Der Eulenspiegel
    Es war nicht so, daß sich die Menschen nicht ins Hospital trauten. Jedenfalls nicht nur.
    Viele Hospitäler nehmen BIS HEUTE keine Kranken auf. Noch nicht einmal ambulant wollen sie sie behandeln. Da müssen schwer erkrankte oder verunfallte Menschen von Hospital zu Hospital gefahren werden, bis eines sie gnädigerweise aufnimmt.
    Wahrscheinlich bekommen sie, wie überall auf der Welt, für leer stehende Betten mehr Geld, als sie für behandelte Patienten erhalten würden.
    Ich gehe jede Wette ein, daß auch hier ganze Stationen leer sind, wie z.B. in Brasilien, wo Bürger in angeblich mit tausenden Infizierten belegte Hospitäler eindrangen und was vorfanden?
    Gähnend leere Gebäude, wo nur das Wachpersonal anwesend war, aber keine Patienten, Ärzte oder Pflegepersonal.

  4. Viele Kranke wegen der ungesunden Maulkörbe mit denen sie den ganzen Tag herumrennen! Darüber wurde ja in einem anderen Artikel Heute schon berichtet… unspezifisch Atemwegs- Erkrankungen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.