Medikamente gegen Covid-19 werden knapp

Asunción: Die fortschreitende Zunahme der Infektionen von Personen mit Covid-19 gefährdet den Bestand an verschiedenen Medikamenten zur Behandlung der Erkrankten, warnte Luis Ávila, Vertreter der Kammer der Pharmazeutischen Chemischen Industrie von Paraguay, der als Beispiel Midazolam erwähnte.

Er sagte, dass “vorerst alles abgedeckt ist, aber in den kommenden Tagen nicht garantiert wird, da alle Länder den Export von Covid-19-Medikamenten einstellen und die Anbieter des Gesundheitsministeriums mit einer Projektion nicht alles abdecken können“

Zu dem Mangel an Lagerbeständen auf internationaler Ebene kommen die Schulden hinzu, die das Gesundheitsministerium immer noch bei Lieferanten unterhält, was die Bereitstellung dieser Medikamente erschwert, damit sie in Krankenhäusern nicht fehlen, sagte Ávila, der weiter erklärte:

„Hoffentlich wird der Kredit nicht gekürzt“, unter Bezugnahme auf den Vorschlag einer Bankzuweisung für eine Laufzeit von 3 Jahren mit vom Anbieter getragenen Zinsen, die er als unfair ansah, da die Schulden auf Mängel in der Verwaltung, im Inkasso und im Finanzplan des Gesundheitsministeriums zurückzuführen seien.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Medikamente gegen Covid-19 werden knapp

  1. SCHOCKIERENDES Eingeständnis: CDC sagt, dass über 90% der Todesfälle keine COVAIDS19 waren und 90% der Tests falsch positiv waren
    CDC – Abteilung de US-amerikanischen Gesundheitsministriums

    1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

      Hier noch als Screenshot-Beleg -> https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/sa512a6954d219eb2/image/i97c139376731ebcb/version/1598967408/image.png

  2. Jetzt sind die offiziellen Zahlen da für Tote durch Atemwegserkrankungen (vor allem Grippe) 2019: 553 Tote in 10 bestimmten Krankenhäusern, über 9000 mussten stationär behandelt werden, davon 1200 auf Intensivstation. Die Zahlen sind leider nicht vergleichbar mit denen von diesem Jahr, da andere Berechnungsgrundlage, bes. bezüglich Zahl der einbezogenen Krankenhäuser, da es noch in anderen Krankenhäusern (Z. B. Privatkrankenhäuser) Tote gab. Die wirkliche Zahl war also größer, wahrscheinlich größer als die Zahl der (noch zu erwartenden) COVID-19-Toten. Seltsamerweise gab es keine Warnungen und Meldungen der täglichen Todeszahlen. Das gilt auch für die 2020er Fälle von bis heute 284 Toten durch schwere infektiöse Atemwegskrankheiten gegen 348 Tote durch COVID-19 bisher. Für COVID-19 gilt also besondere Panikmache sowie Quarantäne, fast gleichviele Grippetote, aber keine Quarantäne.
    https://www.abc.com.py/nacionales/2020/09/02/el-virus-de-la-influenza-sigue-causando-muertes-en-el-pais/

  3. Interessant, daß Medikamtente, die es bisher noch nie gegeben hatte, plötzlich knapp werden. Es sollen angeblich an ca. 140 Stellen der Welt Impfstoffe gegen Corona sich in Entwicklung und Produktion befinden, aber bisher wurde noch keiner davon offiziell zugelassen. Oder soll das alles jetzt plötzlich gelogen worden sein?????

  4. Midazolam ist ein präoperatives Beruhigungsmittel und keineswegs zur Behandlung von c19 geeignet, es sei denn, man will die Patienten beruhigen, damit sie sich über die Krankheit nicht aufregen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.