Medizinisches Missgeschick

Asunción: Ein fast zweijähriges Kind erlitt am vergangenen Montag einen Oberschenkelknochenbruch im rechten Bein und wurde daraufhin ins Krankenhaus gebracht. Im Notfallkrankenhaus „Emergencias Medicas“ wurde ein Bruch erkannt und eingegipst.

Die Eltern des Kindes jedoch waren etwas verwirrt, als das Kind die folgende Nacht immer noch keinen Schlaf fand und brachten ihn erneut ins Krankenhaus, wo erstmals ein Röntgenbild veranlasst wurde. Dies hatte zur Folge, dass man erkannte, dass der linke statt des rechten Oberschenkelknochens gebrochen war.

Die konfuse Mutter und das Kind welches nicht hilfreich war, werden nun zu den Schuldigen bei dem medizinischen Missgeschick gemacht. Von ihrer Warte aus wäre ein Röntgenbild zu Beginn der sicherste Weg gewesen. Jetzt hat das Kind zwei eingegipste Beine und eine Verbindung auf Kniehöhe um eventuelle Bewegungen zu vermeiden obwohl ein Gips überflüssig ist.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Medizinisches Missgeschick

  1. Was hier auf jeden Fall konfus ist, das ist der Artikel !

    Ist jetzt ein Oberschenkel, oder sind beide gebrochen ?

    Wie wurde denn der erste Bruch festgestellt ohne Röntgenbild ?

    1. Das muss man mal von der anderen Seite sehen: Die Ärzte hier sind so gut, dass sie kein Röntgenbild brauchen;-(
      Ausserdem war das erste Bein eine gute Übung für das zweite – da war man dann schon geübt.

    1. Muss Dir sagen, dass solche „Verwechslungen“ auch in Europa relativ häufig vorkommen. z.B. Patient wurde Blinddarm entfernt, war aber für Mandelnentfernung ins Spital gekommen. etc.etc. Was ich nicht verstehen kann, dass nicht schon beim 1.x ein Röntgen gemacht wurde. Das ist doch schon sehr überheblich und unverantwortlich.

  2. da gibt es Leute, die machen sich über die paraguayischen Ärzte lustig und tun so, als seien sie unfähiger als ihre Berufskollegen im Rest der Welt. Ein Link wurde bereits eingestellt. Ich erlaube mir zur Erhellung der Situation einige weitere einzustellen:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/arztfehler-bis-zu-15-prozent-aller-diagnosen-sind-falsch-a-550594.html
    http://www.forum-gesundheitspolitik.de/artikel/artikel.pl?rubrikartikel=1131
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/behandlungsfehler-vermessene-medizin-1.220753
    http://ralfkeser.files.wordpress.com/2012/07/aerzte-todesur40-tz-mc3bcnchen-2003.jpg
    Die Überlebenschancen von Patienten steigen außerdem stark an, wenn Ärzte streiken:
    http://madagaskar-blog.malala-madagascar.net/2009/04/beim-aerzte-streik-sterben-weniger-menschen-mediziner-sollten-sich-auf-notfallmedizin-konzentrieren/
    und hier noch ein Artikel übers Impfen:
    F:\Eigene Dateien\Gesundheit\ungeimpfte Kinder sind gesünder Fragebogenaktion.htm

    1. Hier bin ich. Ich habe zwar unter F:/ nichts gefunden aber dafür die Auswertung des von Asuncion45 eingestellten „Links“.: http://www.initiative.cc/Artikel/Fragebogenauswertung.PDF

      Im übrigen gibt es in Paraguay die Pflichtimpfung an Staatlichen Schulen.

      LG

      1. Nun, eigentlich muß alles geimpft werden was Blut führt. Das Gesetz wurde im Mai 2012 verabschiedet und unter anderem von Dr. der MEDIZIN Federico Franco unterzeichnet. Lugo hat nicht unterschrieben, er war wohl verreist. Trotz dem ist das Gesetz in Kraft. Bitteschön: http://www.mspbs.gov.py/pai/images/leyes/ley4621.pdf

        LG

        1. das verstehe ich sehr gut, denn die Pharmaindustrie zahlt horrende Prämien. Auch die Hersteller der Produkte zur Bekämpfung von Dengue. Alles Korruption. Weltweit ist das System nur noch ein Sumpf.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.