Mehr als 2 Jahre Wartezeit für eine OP und immer noch keine Lösung

Asunción: Juana Mercado wartet seit mehr als zwei Jahren auf eine Operation im Krankenhaus der Sozialfürsorge IPS und versicherte, dass sie massive Maßnahmen ergreifen werde, wenn sie keine Antworten erhalte. „Hier existiert das Gesetz der Vetternwirtschaft, des Geldes“, beklagte sie sich.

Die Frau kritisierte, dass sie seit mehr als zwei Jahren auf eine Operation warte und von der Sozialversicherungsanstalt IPS nur Ausreden bekomme, sie aber weiterhin mehr als lange auf den Eingriff warten müsse, ohne dass sich eine Lösung anbahne.

Mercado leidet an einem Tumor, der ihr das Sprechen und Atmen erschwert und sogar Schlaflosigkeit verursacht. Sie sagte, dass das Recht auf Gesundheit in Paraguay “wegen Vetternwirtschaft und Geld“ nicht erfüllt werde.

„Vorgestern habe ich vergessen, im Krankenhaus IPS zu fragen, wie viel mich meine Operation kosten wird, denn wenn es um Geld geht, mache ich einfach eine Solidaritätskampagne und wir sammeln das Geld ein, das ich für die Operation brauche. Dann geht es schneller, weil das ist die Realität“, sagte sie.

Sie bedauerte, auf die Presse zurückgreifen zu müssen, um ihr Recht einzufordern. „Vor der Presse muss man sich ausziehen, weil man sonst nicht beachtet wird“, sagte Mercado.

An diesem Donnerstag soll sie angeblich nach einer Sitzung des Ärzteausschusses, die am gestrigen Mittwoch um 12:00 Uhr stattfand, eine Antwort auf ihre Operation bekommen. Mercado versicherte, dass sie massive Maßnahmen ergreifen werde, wenn es keine Lösung für ihr Problem gebe.

Wochenblatt / NPY

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Mehr als 2 Jahre Wartezeit für eine OP und immer noch keine Lösung

  1. Deshalb wehren sich viele Angestellte mit Händen und Füssen dagegen, bei der IPS “versichert” zu werden.
    Sie wissen ganz genau, daß sowohl ihr Anteil als auch das Geld, das der Arbeitgeben einbezahlen muss, nur dazu dient, den Funktionären fette Gehälter zu garantieren.
    Wenn es dann um Behandlungen und Operationen geht, ist nie Geld in der Kasse der IPS.
    So wie die Frau sagt, wer trotz Versicherung – die diese Kosten übernehmen MUSS – bereit ist, zu bezahlen, der wird auch behandelt.
    Oder man ist ein Bruder des Primos des Schwiegeropas eines Funktionärs oder ein bekannter Prediger.
    Dann gehts auch wenn es sehr teuer ist.

    2
    2

Kommentar hinzufügen