Mennoniten suchen auf eigene Faust den Entführten

Tacuatí: Peter Harder, der die Estancia San Eduardo pachtete, machte sich selbst auf die Suche nach seinem entführten Neffen. Mit Machete bewaffnet ging er in den Wald. Zudem will er Lösegeld zahlen.

Die Lage ist prekär. Während die Sicherheitskräfte die Lage noch beurteilen, entscheid sich Peter Harder, Paraguay den Rücken zu kehren und zurück nach Kanada zu gehen. Er will seine Ländereien verkaufen und Lösegeld für die Freilassung zahlen, sofern eine Forderung eingeht.

Harder ist müde von den Treffen der Autoritäten ohne Ergebnis, weswegen er die Entscheidung traf selbst auf die Suche nach Franz Hierbert zu gehen in der bewaldeten Umgebung des Entführungsortes.

Oberst Héctor Grau, Sprecher der gemeinsamen Einsatzkräfte (FTC), erklärte dazu, dass sie seit der vergangenen Nacht die Umgebung durchsuchen und bat um Verständnis und darum sie ihre Arbeit tun zu lassen. Bis jetzt sollen sich die Entführer noch nicht bei der Familie gemeldet haben.

Angeblich hat ein minderjähriger Helfer das Kommen der EPP Mitglieder frühzeitig erkennen können und ergriff die Flucht, gleiches gelang Hiebert nicht mehr.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mennoniten suchen auf eigene Faust den Entführten

  1. Genau das soll mit den inszenierten Entführungen erreicht werden. Daß die Mennoniten u.a. ihr seit Jahren mühevoll und vorbildlich aufgebautes Land billig verscherpeln. Da die Politik bis zum heutigen Tag keinerlei Erfolge gegen die EPP vorweisen kann und nicht in der Lage ist, die Kolonisten zu schützen, drängt sich immer mehr ein böser Verdacht auf. Es wird Zeit, den Realitäten in´s Gesicht zu sehen und nicht irgend welchen Träumereien nachzuhängen.

    1. Warten bis alle Mennoniten ausgewandert sind
      5 Jahre spaeter merken alle Paraguazer, dass die Mennoniten Ihren Erfolg nur mit harter Arbeit erzielt haben
      Ergebniss…. alles verfaellt, da die Paraguazos nicht an Arbeit sondern nur an Geld interessiert sind

  2. Seitens der Regierung kann er sicher keine Hilfe erwarten also bleibt kein anderer Weg als es selbst zu versuchen. Bin gespannt wer dann seine Ländereien günstig kaufen wird.

  3. Herr Grau,es ist zum wundern das paraguay mal den chacokrieg gewonnen hat,welches eine grosze flaeche enthielt und keine technologie wie heute hatten,es ist zu sehen das du kein wille habst so eine kleine flaeche mal einfach durchzusuchen,oder wie viel marihuana haben sie da selber angepflanzt.?

Kommentar hinzufügen