Mennoniten verarbeiten gemeinsam ihre Sorgen

Die Mennoniten aus den Gemeinden Manitoba und Rio Verde, Departement San Pedro, kamen zusammen, um gemeinsam ihren Schmerz und die Hilflosigkeit bei den Entführungen zu beklagen.

Sie haben weiterhin große Angst vor weiteren Anschlägen oder Entführungen. In der Kolonie Manitoba reduzieren die Mennoniten aus Angst ihre Arbeitsstunden und solidarisieren sich mit der Familie von Abraham Fehr. Nun ist ein weiteres Treffen der beiden Kolonien geplant, das darauf abzielt, eine Lösung für die tragische Situation der Bevölkerung durch die Anwesenheit von Kriminellen zu finden.

Jeden Donnerstag, so erzählte der Vater von Abraham Fehr, treffen sich die Gemeindemitglieder zum gemeinsamen Gebet um für die Freilassung der drei Gefangenen zu beten. Sie flehen die Entführer an, wenigstens ein Beweis des Lebens von Fehr, Wiebe oder Morinigo zu senden.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.