Neue Brücke aber immer noch lauert die Gefahr

Die Bewohner, sowohl aus der Kolonie Independencia aber auch aus Paso Yobai, sind in Sorge über den Zustand der alten Holzbrücke über den Tebicuary-mi Fluss. Sie steht kurz vor dem Einsturz obwohl die neue schon fertig wäre.

Eigentlich ist die neue Brücke schon befahrbar, aber leider fehlt der Anschluss mit Pflastersteinen, die zwar verlegt werden aber sehr langsam. Das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) hat dem Bauunternehmen Felmann SA den Auftrag vergeben. Das Volumen beträgt 40 Milliarden Guaranies. Laut der Auftragsbeschreibung müssen 20 Kilometer Steinpflaster zwischen Independencia und Paso Yobai verlegt und drei Brücken gebaut werden.

Die Anwohner erklärten, sie müssen immer noch über die alte Holzbrücke fahren, deren Struktur stark beschädigt sei und das Überqueren zur Lebensgefahr werde. Nun drängen alle in der Zone auf eine Fertigstellung der Arbeiten damit ein Unglück vermieden wird. Osvaldo Brítez Pereira ist Busfahrer und fährt täglich viermal über die alte Holzkonstruktion. Er wies darauf hin, dass die Brücke sehr schwach sei und sich sogar manchmal bewegen würde wenn er darüber fahre.

Siegfredo Felmann ist der verantwortliche Bauunternehmer und sagte, dank des guten Wetters der letzten Wochen würden die Arbeiten beschleunigt und der vorgesehene Fertigstellungstermin höchstwahrscheinlich früher erreicht als vorgesehen. Es gebe keine Verzögerungen.

Der Bürgermeister von Paso Yobai, Ronald Vazquez (ANR), sagte, nach Abschluss der Arbeiten werde asphaltiert, dies hätte das MOPC zugesagt. Angeblich sollen die Maschinen damit schon, von der Kolonie Independencia kommend, bereit stehen. Ein Teil der strecke ist auch schon asphaltiert.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Neue Brücke aber immer noch lauert die Gefahr

  1. Einfach so handhaben wie bei den Mennoniten, selbst in die Hand nehmen! Assado, alle Betroffenen einladen, jedem ne Schaufel in die Hand drücken und los gehts. Wollen wir wetten, dass die Brücke in 2 Tagen befahrbar wäre?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.