Migrationsbehörde will Ordnung schaffen

Asunción: Die nationale Migrationsbehörde bittet alle Ausländer im Land, die eine Aufenthaltsgenehmigung zwischen den Jahren 1997 und 2012 beantragt aber noch nicht abgeholt haben dies umgehend zu erledigen.

Die Karte der Aufenthaltsgenehmigung kann nur da ausgegeben werden, wo sie auch beantragt wurde, an der Ecke Eligio Ayala und Caballero in Asunción.

Die Uhrzeiten für diesen Behördengang beginnen um 07.00 Uhr und enden um 15.00 Uhr von Montags bis freitags. Als einzige Voraussetzung dafür muss das echte Beantragungspapier (Contraseña) vorgezeigt werden.

Der Aufruf der Platz und Ordnung in der Institution schaffen soll, bezieht sich auf Daueraufenthaltsgenehmigungen beantragt in den letzten 15 Jahren,  Wiederausstellung des gleichen Dokuments aus den Jahren 2005 – 2008 und temporärer Aufenthaltsgenehmigungen  aus 2012.

Die Personen die bis jetzt verhindert waren und nach wie vor Interesse an dem Dokument zeigen, können sich entweder per Mail unter migracionespy@hotmail.com, Facebook “Dirección General de Migraciones”, Twitter @DGMparaguay oder unter den Telefonnummern (021) 446-066, (021) 446-673 und (021) 492-908 informieren.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Migrationsbehörde will Ordnung schaffen

  1. Ich lach mich tot, alle „sauberen“ Einwanderer (von denen es leider nicht ganz so viele gibt) sind bemüht unter oft beschwerlichen Umständen so schnell wie möglich an ihre Permanente und an ihre Cedula zu kommen. Wer sie bis zur ersehnten Fertigstellung nicht abgeholt hat, ist entweder krimminell und musste das Land schon längst wieder verlassen oder einfach zu dumm für die Welt. Für einen anständigen Bürger ist es – wie gesagt – vielleicht etwas beschwerlich, man braucht Geduld, die Formalitäten sind ungewohnt und man geht den einen oder anderen Weg 5 Mal, weil da oder dort wieder ein Stempel oder eine Beglaubigung fehlt, ein Dokument abgelaufen ist etc… Aber so ist es halt und es gibt mehr als genügend Quellen, bei denen man sich informieren kann, wie das ganze abläuft. Also am besten den ganzen Papierkram verbrennen. Aufräumen ist immer ne feine Sache!

  2. Es gibt wohl kaum ein anderes Land, wo es einfacher ist, die Aufenthaltsbewilligung zu bekommen wie hier in Paraguay. Wem allerdings das noch zu beschwerlich ist, sollte umbedingt da bleiben wo er ist, solche haben hier nun wirklich nichts verloren.

    1. Dem kann ich nur zustimmen. Meine Frau und ich habe unsere Cedula und die Daueraufenthaltsgenehmigung 3 Monate vor unserer Einwanderung beantragt. Dabei haben wir unsere Papiere VOLLSTÄNDIG eingereicht. 4 Monate nach unserer Einwanderung waren alle Papiere fertig. Was will man mehr???

  3. Nachtrag: Ich habe vergessen, zu erwähnen, dass wir nicht schmieren mussten und auch keinen Einwanderungshelfer hatten. Wir haben uns nur einen deutsprachigen Anwalt genommen, damit auch ja keine Missverständnisse aufkommen sollten. Hat ja auch hervorragend geklappt.

  4. Ich habe ohne Schmieren nach einem Jahr meine Admision Permanente bekommen. Wäre mir aber nicht in Sinn gekommen diese nicht abzuholen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.