Minderjährig, raubend und voller Unglück

Asunción: Ein Jugendlicher bestieg heute Nachmittag einen Bus der Linie 31 in Asunción mit der Absicht einem Fahrgast die Handtasche rauben. Diese Tat sollte nicht ungestraft bleiben. Nein, er wurde nicht verhaftet, er wurde Opfer eines Unfalles. Als er an den Straßen Republica Argentina und Manuel Blinder den Bus schleunigst verlassen wollte, wurde er von einem Fahrzeug so stark erwischt, dass er vor den Bus fiel, den er zum Raub bestiegen hatte. Dieser überfuhr ihn ohne die Möglichkeit zu bremsen. Der noch nicht identifizierte Minderjährige starb vor Ort.

(Wochenblatt / Última Hora)

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Minderjährig, raubend und voller Unglück

  1. Den Tod hat er nicht verdient.Tut mir etwas leid um so ein verpfuschtes junges Leben.Es wird Zeit das die Menschen wieder zu Alten Idealen wie Ehre ,Anstand,Mitgefühl,zurück kehren,das dieses dumme Anti- Autoritäre Erziehen von Kindern aufhört es ist auf ganzer Linie gescheitert. Wenn ein Kind keine Führung und Lenkung im Leben erfährt ,was soll dann davon werden? Eine zum großen Teil Nullbock Generation ohne Ideale oder Idole,wenn sie Idole haben dann sind das Gangster Rockgruppen die singen das du deine M……….. sollst oder alles kaputt machen was deiner Ideallosen Welt im Weg steht.
    Meine Kinder erfahren Liebe,Zuwendung ich spiele mit ihnen und bringe Ihnen was bei,doch bei Unrecht werden sie gemaßregelt ohne Schläge aber mit Entzug von Fernsehen ,Computer,Fahrrad oder diesen Dingen die Ihnen was bedeuten,aber immer mit der Erklärung warum das jetzt so ist,dabei wird es aber trotzdem auch wenn sie sich entschuldigen durchgezogen.Sie lernen sehr schnell und ich werde von meinen Kindern nicht gehasst ganz im Gegenteil,fragte mal meinen Großen was er machen würde in der Situation,er meinte er würde sein Kind auch bestrafen damit es lernt.Denke daß, das Alles sagt.Schlagen kann Jeder aber ein Vorbild sein ist nicht so leicht.

  2. So schliesst sich der Kreis. Hoffe das man dem Autobesitzer den Schaden fuers ausbeulen und Blut abwaschen bezahlt. Schliesslich spart man Geld fuer den jugendknast sofern es hier sowas ueberhaupt gibt.

    1. Autsch, du armer Wicht. Es erfüllt mich mit Scham mit dir zusammen der selben Spezies anzugehören, wie kann man nur so klein im Kopf sein? Oder hast du den gar nicht benutzt, für diesen seelenlosen Kommentar? Du bist derjenige der mir am meisten Leid tut.

  3. Ob der Raub mit dem Unfall etwas zu tun hat ist nicht klar.
    Solange die Busfahrer jeden Fahrgast überall raus-und reinlassen, solange die Leute nicht in halbwegs sichern Ein-und Ausstiegszonen abgesetzt werden und vor allem solange die Türen bei der Fahrt nicht geschlossen werden, wird so etwas immer passieren.
    Das Bussystem ist marode aber verhaltensbedingt (Fahrer und Passagiere) durch einige kleine Änderungen schnell sicherer.
    Bequemlichkeit ist nicht alles………….

  4. @ uhu
    Solange dieser Busverkehr mit seinen Schrottkarren hier zum Einsatz kommt, wird sich hier an der Lage nichts ändern. Die Paraguayos sind es gewöhnt, bei Schritt und Tritt einsteigen zu können, so wie Sie auch ihren Müll bei Schritt und Tritt entsorgen können. Man hat sich daran gewöhnt. Für Abhilfe könnte zumindest der Metrobuss mit festgelegten Haltestellen in einer Hauptstße sorgen. Auch Das währe nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Die Kriminalität kann man damit am allerwenigsten bekämpfen.

    1. Das es ausserhalb Asuncion fuer den Nahverkehr nicht nur feste Haltestellen gibt, ist bei der Hitze hier eine zwingende Notwendigkeit, da will man doch nicht kilometerweit in der Sonne laufen muessen. Und Diebe koennen ja auch an einer festen Haltestelle einstiegen.In Norwegen z.B. ist das auf dem Land auch nicht anders, der Bus haelt auf verlangen, sogar fuer Fernbuse.

      1. Schwachsinn! Kilometerweit in der Sonne laufen! Feste Bushaltestellen sind nicht kilometerweit voneinander entfernt. Die Passagiere sind doch nicht mal bereit 20 m aufeinander zuzugehen. Das beobachte ich jeden Tag. Der Bus fährt an, bremst, fährt an. Hinten und an der Seite kommt der Ruß heraus. Das ist bequem, sonst nichts! In Sanber gibt es schöne neue Paradas mit Dach und Sitzbank, in für jedermann erreichbaren Entfernungen. Solange es aber keine Anordnung oder Festlegung gibt, nur dort zu halten, ist das ganze für die Katz!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.