Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum

Asunción: Jahr für Jahr werfen Menschen mehrere Dutzend Kilogramm Lebensmittel weg, weil sie meinen diese seien abgelaufen. Tatsächlich ist dem aber nicht immer so. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eben kein Verfallsdatum. Hier ein paar Daten.

Das Greenpeace Magazin veröffentlichte kürzlich die Resultate ihres Experiments, wie lange Lebensmittel nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums noch genießbar sind. Die Ergebnisse sind deutlich und aussagekräftig.

Am Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) erkennen die Verbrauchen, wie lange Wurst, Käse oder Eier noch verzehrt werden können, ohne wesentliche Geschmacks- und Qualitätseinbußen oder gesundheitliche Risiken in Kauf nehmen zu müssen.

Wenn das auf den Lebensmitteln abgedruckte Datum abgelaufen ist, landet das Essen nicht selten im Müll – obwohl es noch genießbar ist. In Deutschland sind es jährlich über 80 kg pro Person, die so in den Müll wandern.

Doch wie lange halten einige Lebensmittel – langer als das MHD?

Laut der Juni Ausgabe des Greenpeace Magazins sind im Kühlschrank gelagerte Eier nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch 112 Tage haltbar, Joghurt sogar 180 Tage, verpackte Salami immerhin 85 Tage und eingeschweißte Käsescheiben noch 22 Tage.

Das Greenpeace Magazin analysierte außerdem 11 weitere Produkte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum schon seit Jahren überschritten war, beispielsweise eine seit mehr als acht Jahren abgelaufene Dose Erbsen. Alle elf Nahrungsmitteln erzielten im Labor „einwandfreie mikrobiologische Ergebnisse“.

Leider wird das Mindesthaltbarkeitsdatum häufig mit einem Verfallsdatum verwechselt. Dass dieser Glaube nicht einfach nur Quatsch ist, sondern zu einer vollkommen unnötigen Lebensmittelverschwendung führt, zeigen die Tests von Greenpeace und Greenpeace Magazin. Tatsächlich ist es nämlich so, dass fast alle Nahrungsmittel auch noch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus genießbar sind.

Um festzustellen, ob Lebensmittel noch genießbar sind, gibt es einen ganz einfachen Tipp. Vertraue auf deine Sinne! Schau dir das Produkt genau an, rieche daran, fass es an, probiere es im Zweifelsfall. Riecht es komisch, fühlt sich schmierig an, zeigt Verfärbungen oder schmeckt anders als gewohnt: Weg damit. Falls nicht, dann kannst du es in der Regel noch essen.

Wochenblatt / Presseportal

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum

  1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Immer wieder lustig, wenn auf naturnah abgebautem Kristallsalz aus dem pakistanischen Himalaya, also Salz, das da 500 Mio Jahre von der Tektonik gut durchgepresst wurde, ein Ablaufdatum steht wie: Mindestens haltbar bis 1.4.2022
    Das schmeissen wir dann immer gleich weg – sonst holen wir uns noch Corona…. ;o)
    Honig oder Aguardiente sind andere lustige Beispiele…

  2. Das Mindesthaltbarkeitsdatum muss laut Gesetz auf jede Lebensmittelpackung.
    Und die Hersteller gehen da auf Nummer sicher und drucken auch auf „ewig“ haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Salz, Zucker, Honig, usw. ein Datum auf, das höchstens 2 Jahre nach dem Herstellungs- bzw. Verpackungsdatum liegt.
    Zumindest in Europa ist das MHD auch die Garantiezeit. Sollte die Ware vorher verdorben sein, hat man Anspruch auf Ersatz.
    Daß MHD nicht gleich Verderb bedeutet, kann man auch den ach so intelligenten Menschen in den Erst-Welt-Ländern nicht (mehr) beibringen. Denn schon einige Generationen setzen es mit dem Verderb gleich.
    Nennen es die Deuschen nicht Verfallsdatum?
    Ich habe vor einiger Zeit gelesen, daß darüber nachgedacht wird, daß auf Verpackungen mit langlebigen Lebensmitteln kein MHD mehr aufgedruck werden soll, um zu verhindern, daß solche Waren weiterhin nach Ablauf in den Müll geworfen werden.
    Ob das noch aktuell ist, oder aus Profitstreben wieder fallengelassen wurde, weiß ich allerdings nicht.

  3. Das MHD ist doch egal, in jedem Super wird die Ware neu deklariert, zu hause ausgepackt, in einem Tag grün oder vergammelt, Reklamation meistens auch Fehlanzeige, da auf den Kassenbons eh meist nichts zu lesen ist, da das Farbband schon lange ohne Tinte.

    1. Oh ja, unleserliche Kassenbons, kein Problem, ich reklamiere sie immer, dann wird ein Visor gerufen, so nennt man diese Damen, sie wechseln mit eisernem Gesicht das Farbband aus, man bekommt einen neuen Bon, der lesbar ist, eigentlich ganz einfach….

        1. zardoz, genau so ist es, wenn die oder der Kassierer feststellt, das nichts mehr lesbar ist, gilt auch für die Journalrolle, die für die Abrechnung wichtig ist, wo auch nichts mehr zu lesen ist, muss das Teil erneuert werden. Der Steuerberater, falls vorhanden, sieht dann keine Umsätze und die Super, zahlen weniger Steuer. Aber das ist (l)egal hier, niemand muss, (außer der Private), seine Kosten begleichen.

  4. ohne wesentliche Geschmacks- und Qualitätseinbußen bedeutet also es schmekt dann zwar scheiße aber du stirbst nicht daran. früher gab es diese sachen nicht , wenn etwas nicht gut ausgesehen hat hab ichs weggeschmissen. wenn ich der meinung war es ist genisbar hab ich es gegessen. heute werden einem die entscheidungen abgenommen , hat den vorteil das mehr hirnbereich für harz 4 fernsehen zur verfügung steht.

  5. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

    Generell gilt dieses: bei aktiven Bakterien im Lebensmittel oder Medikament kann sich das Produkt vergiften nach dem Ablaufdatum. Wo keine aktiven Bakterien oder Lebewesen drinnen sind, so braucht es nicht unbedingt ein Verfallsdatum und wird erst „schlecht“ wenn aktive Lebewesen darauf wachsen als Wirtszelle wie Pilze, Schimmel, etc, es schlecht riecht also innere Lebewesen aktiv geworden und eingedrungen sind oder es schlecht schmeckt.
    Am Beispiel der Vitaminpillen und Mineralpillen kann man das erlaeutern.
    In den USA brauchen Multivitamine und Mineralien nicht ein Ablaufdatum per Gesetz vorweisen. Und das aus gutem Grund: weil sie naemlich so quasi gar nicht verfallen. Vitamine aufgrund von Oel wie in Gelatinekapseln verderben eher weil eben das Oel ranzig wird. Nur deswegen. Vitamine in Pillenform kann man getrost noch nach 10 Jahren nach dem aufgedruckten „best by“ Datum zu sich nehmen SOLANGE nichts komisch wirkt wie zusammenkleben, komisch riechen, ueblen Geschmack, bedeutende verfaerbungen oder offensichtlichen Schimmel- und Pilzbefall auf den Tabletten. Ich hatte mal Multivitamintabletten aus Nordamerika die nach etwa 9 Jahren nach dem „best by“ Datum von aussen klebrig waren und sich verfaerbt hatten (deutlich tiefdunkel). Dann ist es zeit die Dinger wegzuschmeissen.
    Medizin im generellen sollte nicht nach dem Verfallsdatum eingenommen werden auch wenn sie oft noch jahredanach wirkt. Besonders Medizin mit aktiven Bakterien und Inhaltsstoffen wie Antibiotika.
    Ansonsten ueberdauert ja Kalzium, Magnesium und Zink dem Menschen so dass eine Multimineraltablette auf etwa 100 Jahre nach ihrer Fabrikation eingenommen werden kann solange nichts „komisch“ vorkommt beim betrachten der Pillen. Ich meine Kalzium wurde ja seit 5500 Jahre seit seiner Erschaffung von Gott bis heute auch nicht „schlecht“, warum soll es dann weggeschmissen werden weil das Verfallsdatum nur 2 Jahre betraegt?
    Viele Lebensmittel haben aktive Mikroben und Bakterien drinnen die eben nur „verhindert“ wurden durch einfrieren oder kalt stellen wie Milch und Fleisch. Das Wasser in diesem und z.B. frisches Brot vom Baecker stellt den besten Naehrboden dar fuer Mikrobenbefall und so pilzt eben frisches Brot nach einer Woche. Trockene Kekse koennte man auch 10 Jahre nach ihrem backen essen besonders wenn da wirklich kein Wasser enthalten ist und diese „staubtrocken“ sind. Thema Doerrfleisch, was man ja Monate aufbewahren konnte da eben so weit es ging das Wasser entzogen wurde. Thema Milchpulver welches man sehr wohl etwa 10 Jahre aufbewahren koennte da diesem alles Wasser entzogen wurde.
    Are Supplements good Past their Expiration Date? https://www.youtube.com/watch?v=jov42RFMO7c
    https://www.thespruceeats.com/does-powdered-milk-go-bad-1388298#:~:text=Most%20manufacturers%20recommend%20using%20powdered,Some
    „Shelf Life for Powdered Milk
    Powdered milk can go bad, but it takes awhile. Most manufacturers recommend using powdered milk (also known as dried milk) within 18 months, but this is really just a „best by“ date. According to the USDA, powdered milk can be stored indefinitely.1 An unopened package is probably still usable for 2 to 10 years after the printed „best by“ date. Some survival stores sell nonfat dry powdered milk labeled with a 25-year shelf life.
    But the shelf life does depend on the type of powdered milk. Nonfat powdered milk lasts longer than powdered whole milk or buttermilk, as fat is less stable.“
    Beim Milchpulver oben kann fettfreies Milchpulver durchaus 25 Jahre halten. Bei fetthaltiger Pulvermilch wird halt das Fett ranzig und zersetzt so die Pulvermilch.
    Verpulvert man Fleisch so hielte das auch etwa 25 Jahre solange man das Fett rausmacht.
    Bei Pasteurisierter Milch werden die Bakterien nur „totgekocht“ und deshalb haelt die etwa 6 Monate bis eben die Bakterien wieder „aufleben“ da nicht alle tot waren.
    Also alles was Trockenlebensmittel ist dass tendiert dahin eher ein „am besten vor“ Datum zu haben als ein „Verfallsdatum“.
    Ansonsten sagte mein Deutschlehrer immer: „es ist verboten Lebensmittel wegzuschmeissen. Das macht man nicht“ – Weisheit die ich mir immer angenommen habe. Dieser kam aus Hessen und war noch ein Nachkriegskind dessen Eltern wohl noch den Krieg erlebten.
    Yoghurt und Flan und dergleichen sollte man erst testen, richen und anschauen wenn es ueber das Datum ging. Ein oder 2 Monate gehen noch aber spaetestens ist auch dann die Luft raus und „der saure Geschmack aktiver Bakterien ummanteln die Geschmacksdruesen im Mund“.

  6. Also ich kann mich an eine Aktion erinnern, die wurde im dt. TV übertragen, Versuche an Essen in Dosen, die 20, 30 und 40 Jahre abgelaufen waren. Die Probanden konnten keinen groben Unterschied zu heutigen Doseninhalten feststellen. Nun, Milch kommt dem Datum nahe, aber Joghurt merkt man 3 Monate nach Verfallsdatum immer noch nichts an, sofern dieser kühl gelagert würde…

  7. Himalariasalz ist auch so ein Verkaufsschmaeh fuer Dumme. Zumal da meiste so deklarierte Steinsalz aus der Tuerkei stammt. Chemisch besteht kein Unterschied zu anderem Natriumchlorid von irgendwo, ausser dem Preis.
    Honig ist eben nicht ewig haltbar sondern wird durch den Saeuregehalt und Temperatur langsam chemisch zerlegt und dies kann man durch den Gehalt an Hydroxymethylfurfuraldehyd (HMF), gesundheitsschaedliche Substanz, feststellen. Verlangsamen laesst sich das durch den Kuehlschrank und durch Dunkelheit.
    Honig sollte man im Dunkeln lagern, denn er ist lichtempfindlich. Das betrifft in erster Linie das Enzym Glucose-Oxidase, das Mikroorganismen hemmt.
    Ausserdem ist Honig stark hygroskopisch und die Lagergefaesse muessen gut schliessen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.