Mindestlohn-erhöhung gefordert

Jorge Luis Bernis, Anwalt, fordert die Erhöhung des Mindestlohns. Sie könnte den stagnierenden Konsum erhöhen. Eine “privilegierte Klasse“ von Amtsträgern würde dieses Vorhaben aber vernachlässigen.

Das Arbeitsministerium sowie andere Behörden studieren schon, ob dieses Ansuchen bald Realität werden könnte. Die wichtigste Voraussetzung dabei ist, dass die Inflation um 10% gestiegen ist. Der Anwalt Bernis zweifelt aber daran, dass die wirtschaftlichen Zahlen der Zentralbank von Paraguay und die monatlichen Inflationsraten wirklich die jährliche Inflation widerspiegeln.

„Die Löhne können nur unter bestimmten Bedingungen steigen. Der Mindestlohn muss normalerweise jedes Jahr steigen wenn die Inflation 10% erreicht hat. Erforderlich ist eine reale Berechnung zusammen mit dem Arbeitsministerium. Es gibt große Zweifel an den Zahlen der Zentralbank“, sagte Bernis.
Ein gutes Gehalt erhöht den Konsum und fördert die Volkswirtschaft. Der Staat hat mit seiner Matrix eine privilegierte Klasse unter den Beamten geschaffen aber die Realität der Arbeiterklasse sieht anders aus.

Der Arbeitsminister Guillermo Sosa sagte vorgestern, der Mindestlohn werde nicht erhöht, weil die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt seien. Die Aussage mag richtig sein aber mittlerweile mehren sich die Stimmen aus verschiedene Richtungen, dass wohl die Daten von der Zentralbank “korrigiert worden sind“. Im Moment beträgt der aktuelle Mindestlohn 1.824.055 Guaranies. Die Diskussion über eine Erhöhung schwelt schon einige Monate und es scheint so als es ob das Thema nicht enden will.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Mindestlohn-erhöhung gefordert

  1. Das Problem der Reichen ist weltweit, sie haben den Bezug zur Realität verloren, wissen oft garnicht, wie viel der Prolet tatsächlich verdient! (bzw klarkommen muss)
    Klar, denn diese Leute verprassen das Geld, welches eigentlich den arbeitenden Menschen zusteht, da es diese auch erarbeiten!

Kommentar hinzufügen