Mit 180 km/h beinahe den eigenen Tod gefilmt

Obligado: Am vergangenen Dienstagmorgen verunfallten drei junge Menschen in einem Toyota Vitz in der deutschen Kolonie Obligado im Departement Itapúa. Ein Video davon klärt auf warum.

Die Ruta 6 wurde von den Insassen zur Rennstrecke gemacht. Alexander Rojas fährt den Toyota Vitz (Yaris) am Limit mit 180 km/h und wird von seinen zwei weiblichen Mitfahrerinnen Camila Peralta und Érica Gamarra Peralta angefeuert. Er verlor die Kontrolle über das Fahrzeug. Sie überschlugen sich mehrmals. Zur Abschreckung ist das folgende Video von nur 25 Sekunden Länge bestens geeignet.

Bis die drei Inassen aus dem Fahrzeug geschnitten werden konnten verging viel Zeit. Der Fahrer ist immer noch im Krankenhaus während die jungen Frauen schon wieder entlassen wurden. Ein Wunder, dass dabei niemand gestorben ist.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Mit 180 km/h beinahe den eigenen Tod gefilmt

  1. So ein Video sieht man auch nicht oft.
    Wirklich ein Wunder, dass da niemand gestorben ist, können sich beim Herrn Gott bedanken dafür oder bei der Virgencita de Obligado oder beim Papst oder was weiss ich.

    Wenn ich der Vater von dem Kerl wäre, würde es eine drakonische Strafe setzen. Aber würde mich nicht wundern, wenn hierzulande Väter stolz sind, dass der Junior soviel aus der Kiste rausgeholt hat.

  2. Das weibliche Fanpersonal reicht dann eine Klage ein, weil der Mann schuld ist. Oder der Freund des Fahrers, der obwohl er genauso fährt, sagt er hätte die beiden Frauen beschützt. Bei ihm wäre das nicht passiert. Die menschliche Logik ist ja wirklich logisch und die Gesetze sind auch danach.
    Ich jedenfalls hatte in meiner Jugendzeit als ich noch mit Gruppen zu tun hatte genug Erlebnisse, weshalb mich heute so gut wie nichts mehr wundert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.