Mit dem Kopf durch die Wand

Asunción: Paraguay wird Ende dieses Monats erstmals eine Präsidentin haben. Dies geschieht nicht weil das Volk es so will, sondern als Gefallen für einen Gefallen, der Präsident Cartes gemacht wurde.

Mario Abdo Benítez, der mit seinem Flügel Añetete noch vor einem Jahr strikt gegen einen Verfassungsbruch war, als Präsident Cartes seine Wiederwahl durchboxen wollte, unterstützt nun Alicia Pucheta. Die Wunschkandidatin von Cartes, um sein Amt als Präsident zu beerben, ebnete ihm erst den Weg um Senator zu werden. Die Konstitution verbietet das. Alicia Pucheta jedoch erlaubte es Cartes & Co. und wird damit belohnt erst Vizepräsidentin und dann Präsidentin zu werden, ohne vom Volk gewählt worden zu sein.

Abdo Benítez wurde dem Volk wegen seiner Einstellung zur Wiederwahl Cartes sehr sympathisch und gewann die Vorwahlen. Nachdem er sich mit Cartes zusammenrotten musste und seine Initiativen noch unterstützte ging die Wahl sehr eng zu seinen Gunsten aus. Jetzt unterstützt er die Frau, die die Verfassung zu Gunsten Cartes flexibilisierte, um nicht das Wort aushebeln zu benutzen.

Der Artikel 189 der Verfassung ordnet an, „dass die Ex Präsidenten der Republik, die demokratisch gewählt wurden, lebenslang Ehrensenatoren werden (ohne Stimmrecht), es sei denn sie wurden einem Amtsenthebungsverfahren unterzogen und für schuldig befunden“.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mit dem Kopf durch die Wand

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.