Mit Fleiß und Ehrgeiz auf dem Weg nach oben

Kolonie Independencia: Allen Vorurteilen zum Trotz gibt es rechtschaffene Bürger im Land, die mit Fleiß und Ehrgeiz auf dem Weg nach oben sind. Ein Paraguayer hat eigentlich einen gutdotierten Job bei der Bank, aber am Sonntag verkauft er noch Grillfleisch von bester Qualität, um seinen Lebensstandard zu verbessern.

Bei dem besagten Mann handelt es sich um Adolfo Pereira. Er arbeitet von Montag bis Samstag als Zweigstellenleiter bei der Continental-Bank in der Kolonie Independencia. Am Sonntag steht er im Ortsteil Melgarejo am Grill und verkauft Fleisch und Beilagen.

„Vor zwei Jahren hatte ich mit dem Verkauf von Gegrilltem auf der Expo in Melgarejo angefangen. Im November letzten Jahres begann ich dann meinen Stand in Melgarejo aufzubauen und bereite hier jeden Sonntag mein Asado vor“, berichtet Pereira.

Die Kunden müssen bei ihm vorbestellen, wenn sie ein Stück Rippe vom Schwein, Rind oder andere Sorten Fleisch haben wollen. Das Kilo kostet 50.000 Guaranies. Zudem gibt es Maniok gratis dazu, auch Sopa für 10.000 Guaranies oder Chipa Guazú für 15.000 Gs. die im Tatakua von Familienangehörigen zubereitet wird.

Grillen war schon immer eine Leidenschaft von Pereira, der dies nun richtig professionell umgesetzt hat. „Mittlerweile habe ich eine Vielzahl von Zubehör zur Verfügung und biete auch einen Catering-Service an. Das hat sich während der Covid-19-Pandemie so ergeben. Meine Familie und ich haben Events von 10 bis zu 200 Personen durchgeführt“, sagte Pereira weiter.

Er, seine Lebensgefährtin und weitere Familienangehörige organisieren solche Festivitäten sowie den sonntäglichen Grill in Melgarejo ganz alleine. „Mittlerweile habe ich so viele Kunden, dass jeder, der ein Stück Asado-Fleisch haben will, vorbestellen muss, denn meistens ist alles schon am frühen Mittag verkauft“, erklärte Pereira.

Auch am gestrigen Feiertag in Paraguay ruhte er nicht aus. Die Bank, in der Pereira arbeitet, hatte zwar geschlossen, jedoch hatte man seine Dienste schon für einen anderen Event gebucht. Während andere feiern, muss er arbeiten.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mit Fleiß und Ehrgeiz auf dem Weg nach oben

  1. Obwohl ich selbstverständlich nur neidisch bin, wie mir bestimmt ein Käse-Rücken in Form eines Einzeller, pardon, Einzeilers, unter den Kommentar brünzenln wird: Seine Family, hat er keine, eher unwahrscheinlich, aber Plata ist nicht alles. Und Leder wirklich tot grillen, das kann hierzulande wirklich jeder. Das kann Ihnen jedes Kleinkind bestätigen, dass tot-Getrilltes jeden Sonntag wirklich fein ist. Wird auch von der WHO empfohlen, seine Kleinkinder damit zu ernähren, nebst sonntäglich Schwuddi 120 dB und Kleinkind auf dem einen Arm und Bierbücks in der andern. Persönlich muss ich den tot-Getrilltes-Krematorium-Feingschmäckl von jedem benachbarten Haus gar nicht haben. Na, der Müllabfackeln-Feingschmäckl Sonntag-Abend bis Sonntag-Früh reicht vollkommen. Um sich sauwohl zu fühlen im Gongo, Sambi und Paraguay. Allem voran innerhalb des eigens finanzierten Eigenheims. Naja, kann man auch sonntags auch noch mit Schuma- und Pamir auf im Eigenheim rum spazieren oder besser gleich im Eigenheim alles zu.

    1. Auweia, woher haben sie ihre Informationen, sie sind ja irre, da kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus. „Totgergrilltes Leder“, es soll hier im Lande Deutsche geben, die sich freuen, wenn sie zu einem ASADO eingeladen wurden, wo ein Paraguayer der Grillmeister ist…..

      1. Auweia, woher haben denn Sie Ihre Informationen, sie sind ja irre, da komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. „Totgergrilltes Leder“, es soll hier im Lande DÖCHL-ler und Westchinesen geben geben, die sich wenig freuen, wenn sie zu einem ASADO eingeladen wurden, wo ein Paraguayer der Grillmeister ist…..
        Welchen Teil von „Totgergrilltes Leder“ (das was die hier jeden Sonntag essen, von Kleinkind bis Opi) und tot-Getrilltes-Krematorium-Feingschmäckl hobs den ned verstanden? Ich erkär Ihnen das gerne nochmal.
        Wenn Ihnen weiter oben Erwähntes zusagt, was ich Ihnen sofort glaube, dann freut mich das für Sie. Ihr Arzt bestimmt auch, sollten Sie aufgrund der Lebensweise hierzulande eines Tages ernsthafte gesundheitliche Probleme bekommen. Aber Spaß muss sein, das mog i Ihnen auch gönnen, mal so richtig die Sau raus zu lassen am Sonntag, können Sie und ihresgleichen während der Wochen sich davon erholen. Persönlich brauch ich den sonntäglichen Kindergarten genau so wenig, wie der Kindergarten von Montag bis Samstag. Jedem das seine halt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.