“Mit Schießpulver zu spielen, bedeutet mit dem Glück Ihrer Kinder zu spielen“

Asunción: Das Gesundheitsministerium und das Büro der First Lady haben eine Kampagne im Umgang mit Pyrotechnik ins Leben gerufen. “Mit Schießpulver zu spielen, bedeutet, mit Ihrem Glück und dem Ihrer Kinder zu spielen“ heißt sie, um auf die Gefahren des Feuerwerks aufmerksam zu machen.

Der Gesundheitsminister, Julio Mazolenni, sagte, wir sollten nicht müde werden, das Bewusstsein der Menschen zu schärfen. Obwohl es bedeutende Fortschritte gebe, sei noch viel zu tun. „Zu dieser Zeit des Jahres der Feierlichkeiten und der Familienzusammenführung muss es kein paraguayisches Haus geben, das von einem Unfall heimgesucht wird, der normalerweise mit dem Einsatz dieser Feuerwerkskörper einhergeht“, erklärte er. In diesem Sinne seien pyrotechnische Unfälle absolut vermeidbar. „Die großartige Botschaft, die wir vor einem Jahr ausgegeben haben, war, unsere Finger zu behalten und heute sagen wir jedem Paraguayer, er solle vor allem nicht mit seinem Glück oder dem seiner Kinder spielen (…), damit wir alle einen Urlaub voller Freude und Freude verbringen können“, betonte Mazolenni.

Der Direktor des Nationalen Zentrums für Verbrennungen und Rekonstruktive Operationen (Cenquer), Bruno Balmelli, erklärte seinerseits, das Gesundheitsministerium habe dafür gesorgt, dass in den Ferien mit spezialisierten Krankenhausnetzwerken koordiniert zusammengearbeitet werde.

Wochenblatt / El Independiente / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu ““Mit Schießpulver zu spielen, bedeutet mit dem Glück Ihrer Kinder zu spielen“

    1. Wie jetzt? Soll ich keine Knaller und Streichhölzer mehr an die Kinder im Dorf verteilen? Die haben doch immer so viel Spaß damit. Nur weil mal einem Zweijährigen eine Hand abgerissen wurde? Ist das nicht etwas übertrieben? Der hatte doch 2 Hände. Er hat immer noch eine. Mit einer Zigarette im Mund kann er doch weiter knallen. Wo ist also das Problem?
      Ich finde diese Politik sehr kinderfeindlich.

    2. Ich würde meinem Kind zeigen, dass man die Dinger anzündet, weit von sich wirft und niemals auf Personen.
      Ich weiss, das macht keiner in Paraguay – einmal haben solche Rotzblagen in meine Richtung solche Dinger geworfen. Ärgert mich im Nachhinein, dass ich diese Lümmel nicht gemaßregelt habe.

      In Deutschland würde ich mich wehren, das zu verbieten, in Paraguay wäre es allerdings sinnvoll.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.