MOPC kündigt Ausschreibung für die Verdoppelung der Ruta I an

Asunción: Die bauliche Maßnahme würde etwa 108 km umfassen. Die erforderlichen Investitionen belaufen sich auf 350 Millionen US-Dollar für die Verdoppelung bis Paraguarí und den anschließenden Ausbau bis Quiindy, einschließlich zweier Viadukte im Gebiet von Acceso Sur.

Rodolfo Segovia, Leiter des MOPC, bestätigte, dass Ende Januar oder Anfang Februar dieses Jahres eine Ausschreibung für die Vorauswahl von Unternehmen für die Arbeiten zur Verdoppelung der Ruta I von Acceso Sur nach Quiindy veröffentlicht werden würde.

Segovia versicherte, dass diese Arbeiten von großer Bedeutung sein werden, da sie eine Lösung für die Verkehrsprobleme darstellen, die durch die Ampeln und Kreuzungen entlang der Strecke verursacht werden.

Machbarkeitsstudien in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft (APP) zufolge würden sich die erforderlichen Investitionen auf 300 bis 350 350 Millionen US-Dollar für die Verdoppelung bis Paraguarí und den anschließenden Ausbau bis Quiindy belaufen, einschließlich zweier Viadukte im Gebiet von Acceso Sur.

Die Arbeiten sind Teil des vom MOPC entwickelten Verkehrsmasterplans (VMP), der Strategien zur Verbesserung des Verkehrs in den konfliktreichsten Gebieten des Landes festlegt. In diesem Fall handelt es sich um den Transport von Gütern mit geringem Stückwert, die durch städtische Gebiete zum Hafen von Villeta, südlich der Hauptstadt, transportiert werden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Ruta I und der Acceso Sur von Asunción zu den Hauptkorridoren des paraguayischen Straßennetzes gehören, die den Süden des Landes erschließen, und auch regionale Integrationskorridore sind, die mit Argentinien verbunden sind.

Die Hauptroute der Straße durchquert die Stadtgebiete Ypané, Guarambaré, Villeta und Itá im Departement Central sowie die Städte Yaguarón, Paraguarí, Carapeguá und Quiindy im Departement Paraguarí.

Die Maßnahme würde etwa 108 km umfassen und auch die Knoten lösen, die sich an mehreren Kreuzungen entlang der Strecke bilden.

Wochenblatt / MOPC

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “MOPC kündigt Ausschreibung für die Verdoppelung der Ruta I an

  1. Muss aber schon älter als 14 Tage alt sein dieses Beitragsfoto. Die jetzige Ruta sieht heute mit Garantie etwas anders aus. Vor allem bei Regen musst da in der Mitte des Beitragsfoto die Fähre nehmen. Auch sonst ist zwischenzeitlich die schwarze und gelbe Farbe abgeblättert und der 2 mm Schokoladenbezug zum Vorschein gekommen.
    .
    Aber jut. Ist doch ok, dass se was machen. Der Verkehr nimmt ja stetig zu, seit dem das BIP auf 5.000 US$ gestiegen ist (pro Person und Jahr!). Dat macht dann 3,2 Millionen US$/km. Ob das Preiswert ist, kann ich nicht beurteilen. Aber wer soll dat bezahlen? 76% der Staatseinnahmen gehen gemäß hiesig geschätzter Statistik – die übrigens nicht von mir stammt – allein für Zahltag viel zu vieler Wasserköpe drauf und der Rest wird von der Korruption gefressen. Also wieder einmal eine Staatsanleihe für unsere Enkel. Und ich kann mir schon vorstellen, wer den Ausschreibungzuschlag erhält. Entweder der Tio, Cuñado oder ein sonstig Colorado-Amigo.
    .
    Bleibt nur zu hoffen, dann nicht der Al Cartes den Zuschlag bekommt, denn dann werden die Straßen aus Zement gebaut. Wenigstens hat der jetzige amtierende Präsident & Friends etwas davon, sein Family-Clan ist ja dicke im Asphalt-Geschäftchen drin. Und ja, natürlich hat dann das Volk auch etwas davon.

Kommentar hinzufügen